Digital
Bild

zdf-screenshot

"Mehr als Hass, das ist Zersetzung": Künast warnt bei Lanz vor Wut im Netz

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss hinnehmen, dass man sie auf Facebook eine "Drecksfotze" nennt. Das entschied das Berliner Landgericht in der vergangenen Woche. Das Urteil sorgte für Aufsehen – am Mittwochabend war Künast beim ZDF-Dauertalker Markus Lanz zu Gast.

Künast wird regelmäßig zur Zielscheibe von rechter Hetze. Unterstützung bekam sie am Mittwochabend vom Anwalt Christian Schertz: "Man macht mit solchen Entscheidungen die Tür auf für noch schlimmere Delikte – bis hin zu Gewalt, die wir auch schon haben." Schertz erinnerte an das mutmaßlich rechtsextreme Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke in diesem Sommer.

Bild

Christin Schertz schlug sich am Mittwochabend auf die Setie von Renate Künast. zdf-screenshot

Für Schertz, der sich als Anwalt von Prominenten einen Namen gemacht hat, ist klar: "Wir haben es nicht nur in der digitalen Welt, wir haben es auch auf der Straße, dass diese ganze Sprachkultur verroht ist."

Der Kontext der Entscheidung des Berliner Landgerichts ist kompliziert:

Alles begann mit einem Zwischenruf von Künast aus dem Jahr 1986 im Berliner Abgeordnetenhaus im Zusammenhang mit der damaligen Pädophilie-Debatte bei den Grünen. Die NRW-Grünen forderten damals, dass der einvernehmliche Geschlechtsverkehr zwischen Kindern und Erwachsenen nicht bestraft werden solle. Das griff ein CDU-Abgeordneter auf und unterstellte den Grünen, jeglichen Geschlechtsverkehr zwischen Erwachsenen und Kindern legalisieren zu wollen. Künast rief dazwischen: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist!" Künast selber unterstützte die Position der NRW-Grünen damals nicht, ihr Anwalt betonte, sie habe die Position der Parteikollegen damals lediglich richtig stellen wollen.

29 Jahre später griff die Zeitung "Welt" den damaligen Vorfall auf und stellte die Frage: "Klingt das nicht, als wäre Sex mit Kindern ohne Gewalt okay?"
Diesen Artikel aus dem Jahr 2015 nahm sich dann ein einflussreicher rechter Netzaktivist zur Vorlage, veröffentlichte den Artikel auf Facebook – und verfasste dazu eine ganz eigene Ergänzung: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist Sex mit Kindern doch ganz ok. Ist mal gut jetzt."

Diese Entfremdung des Künast-Zitats sorgte für Wut bei den Anhängern des Netzaktivisten. In den Kommentaren auf Facebook kam es zu einer Reihe von Äußerungen, die Grundlage des Beschlusses des Berliner Landgerichts waren. Das Berliner Landgericht begründete seinen Beschluss auch damit, dass die Öffentlichkeit Künasts Einwurf als Zustimmung zu dem Beschluss der NRW-Grünen wahrgenommen habe – unabhängig davon, wie dieser eigentlich gemeint gewesen sei. "Von einer Schmähung kann nicht ausgegangen werden, wenn die Äußerung in dem Kontext einer Sachauseinandersetzung steht."

Künast warnte bei Lanz davor, dass sich rechtsextreme Hetze in Deutschland digital ähnlich massiv verbreiten könne wie im vom Brexit zerrissenen Großbritannien oder in den USA. Die Grünen-Politikerin sagte: "Das ist mehr als Hass, das ist Zersetzung. Die wollen demokratische Strukturen abschaffen."

Auch für den ZDF-Moderator Lanz war klar: "Wir haben verlernt, vernünftig miteinander zu diskutieren. Es gibt nur noch Ideologie."

(pb/mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Nun kommen die Dual-Screen-Laptops. Doch sind zwei Displays wirklich nützlich oder einfach nur ein großer Unsinn? Ich habe es zwei Wochen im Alltag ausprobiert.

Das Zenbook Pro Duo ist je nach Kritiker "der überflüssigste Laptop der Welt" oder "die Zukunft des Notebooks". Warum die Meinungen über Asus' neusten Wurf fundamental auseinanderdriften, wird mir Sekunden nach dem Auspacken des 3000 Franken (rund 2.744 Euro) teuren Testgeräts bewusst: Einerseits ist da das 15.6-Zoll große, brillante 4K-OLED-Display und die neuste High-End-Hardware: In der Top-Konfiguration, die nochmals 500 Franken (rund 457 Euro) mehr kostet, werkeln Intels Core i9, …

Artikel lesen
Link zum Artikel