Digital
Gold polygonal texture. Vector cover design for wedding invintation, placards, banners, flyers, presentations and business cards

Bild: iStockphoto/getty images/watson montage

Himmel Herrgott, Axel Voss! Der "Artikel 13"-Wegbereiter blamiert sich per Interview

Axel Voss scheint ziemlich hart an seinem schlechten Ruf im Internet arbeiten zu wollen. Gerade ist er auf PR-Tour für das neue Urheberrecht in Europa und den viel umstrittenen Artikel 13. Am Donnerstag kommt er etwa zu einer Pressekonferenz nach Berlin. Und auch Interviews gibt er. Besonders dieses hätte er besser lassen sollen.

Gegenüber Vice wollte Voss Klartext sprechen – und machte vor allem für sich alles noch schlimmer. Seine Botschaft: Keine Gefahr gehe vom neuen Urheberrecht für die Internetkultur aus. Voss sagte: "Mir scheint, viele betrachten die Möglichkeiten des Digitalen als Lebensinhalt." Ein seltsamer Satz für jemanden, der versucht eine digitale Gesellschaft zu beruhigen. Aber gut.

Dann aber outete sich Voss als absoluter Technik-Noob. "Ich bin kein Techniker und kann ich Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt's ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik," sagte er im Interview.

Ungläubig fragte die Journalistin von Vice noch einmal nach: "Bei Google gibt es eine Memes-Rubrik?"

Und Voss antwortete

"Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!"

Allein dieser Satz sorgt gerade für einen neuen Spott-Peak auf Social Media. Aber es ging noch weiter: Voss führte aus, dass er zwar nicht wisse, wie der Artikel 13 am Ende technisch umgesetzt würde, de facto führten YouTuber und Kritiker aber eine "emotional geführte Kampagne" gegen das neue Urheberrecht. Und das gehe so nicht. Auf Einzelfälle wie etwa die Wiederverwertung von Videos der ARD und ZDF angesprochen wich Voss dabei aus.

All diese Aussagen werden die europaweiten Proteste noch befeuern, die für Samstag gegen den Artikel 13 angekündigt sind. Allein in Deutschland gehen an 30 Standorten Bürgerinnen und Bürger auf die Straße. Bestimmt alles Bots.

(mbi)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petra von FrauGenial 20.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Und so ein Herr wird damit beauftragt, uns mit dem neuen Urheberrecht in Europa vertraut zu machen. Da fragt man sich wirklich, wie es noch weitergehen soll. So eine Antwort stimmt natürlich die Demonstranten wohlwollend. Nicht.

OnlyFans: Ex-"GNTM"-Model sieht Potenzial für Selbstermächtigung

Prominente und Influencer ziehen sich für ihre Follower aus. Wie viel nackte Haut sie zeigen, ist auch abhängig von den Wünschen der Fans und wie viel sie bereit sind zu zahlen. Was an Porno oder Prostitution erinnert, ist auf der sozialen Plattform OnlyFans Alltag. Hier teilen etwa die Rapperin Cardi B oder Sänger Aaron Carter Nacktfotos und -videos mit ihren Fans.

In Deutschland nutzen etwa die YouTuberin Jodie Calussi oder Reality-TV-Promi Georgina Fleur die Plattform. Seit Juni 2020 ist Fleur …

Artikel lesen
Link zum Artikel