Digital
Gold polygonal texture. Vector cover design for wedding invintation, placards, banners, flyers, presentations and business cards

Bild: iStockphoto/getty images/watson montage

Himmel Herrgott, Axel Voss! Der "Artikel 13"-Wegbereiter blamiert sich per Interview

Axel Voss scheint ziemlich hart an seinem schlechten Ruf im Internet arbeiten zu wollen. Gerade ist er auf PR-Tour für das neue Urheberrecht in Europa und den viel umstrittenen Artikel 13. Am Donnerstag kommt er etwa zu einer Pressekonferenz nach Berlin. Und auch Interviews gibt er. Besonders dieses hätte er besser lassen sollen.

Gegenüber Vice wollte Voss Klartext sprechen – und machte vor allem für sich alles noch schlimmer. Seine Botschaft: Keine Gefahr gehe vom neuen Urheberrecht für die Internetkultur aus. Voss sagte: "Mir scheint, viele betrachten die Möglichkeiten des Digitalen als Lebensinhalt." Ein seltsamer Satz für jemanden, der versucht eine digitale Gesellschaft zu beruhigen. Aber gut.

Dann aber outete sich Voss als absoluter Technik-Noob. "Ich bin kein Techniker und kann ich Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt's ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik," sagte er im Interview.

Ungläubig fragte die Journalistin von Vice noch einmal nach: "Bei Google gibt es eine Memes-Rubrik?"

Und Voss antwortete

"Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!"

Allein dieser Satz sorgt gerade für einen neuen Spott-Peak auf Social Media. Aber es ging noch weiter: Voss führte aus, dass er zwar nicht wisse, wie der Artikel 13 am Ende technisch umgesetzt würde, de facto führten YouTuber und Kritiker aber eine "emotional geführte Kampagne" gegen das neue Urheberrecht. Und das gehe so nicht. Auf Einzelfälle wie etwa die Wiederverwertung von Videos der ARD und ZDF angesprochen wich Voss dabei aus.

All diese Aussagen werden die europaweiten Proteste noch befeuern, die für Samstag gegen den Artikel 13 angekündigt sind. Allein in Deutschland gehen an 30 Standorten Bürgerinnen und Bürger auf die Straße. Bestimmt alles Bots.

(mbi)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petra von FrauGenial 20.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Und so ein Herr wird damit beauftragt, uns mit dem neuen Urheberrecht in Europa vertraut zu machen. Da fragt man sich wirklich, wie es noch weitergehen soll. So eine Antwort stimmt natürlich die Demonstranten wohlwollend. Nicht.

Teenager findet schweren Fehler bei Whatsapp – seine Belohnung ist lächerlich

Wer einen Fehler in einer App findet, der hat Macht. Er kann Daten löschen, User ausspionieren, Informationen manipulieren. Oder, er kann das richtige tun. So wie ein 19-jähriger IT-Student aus dem indischen Bundesstaat Kerala.

Der Teenager hat eine schwere Schwachstelle im Messenger-Dienst Whatsapp entdeckt. Anstatt seinen Fund auszunutzen oder auf einem Schwarzmarkt teuer zu verkaufen, meldete K. S. Ananthakrishna den Fehler aber an Whatsapp und dessen Mutterkonzern Facebook. Spoiler: Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel