Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Phone with notch and 18:9 display

Bild: iStockphoto/watson montage

Jetzt verbreiten Islamisten ihre Propaganda auch auf diesen 3 Apps

Kurz nach den Anschlägen von Paris 2015 gab es ein scheinbar absurdes Gerücht. Die verantwortlichen Dschihadisten, so spekulierten Beobachter damals, hätten sich im Geheimen auf überraschende Weise abgesprochen. Der belgische Innenminister Jean Jambon befeuerte das öffentlich und ließ verlauten: Immer öfter nutzten Terror-Netzwerke Sonys Playstation für ihre Kommunikation.

Schnell stellte sich heraus: Im Fall von Paris war das Quatsch, möglich aber ist es trotzdem.

Spieleserver sind ein ideales Versteck: Ermittler haben deren Chat-Rooms oft nicht auf dem Schirm, sie müssten außerdem jedes neue Spiel kontrollieren, um die Übersicht behalten zu können. Und überhaupt: Stundenlange Chats auf einem gegen Hacking geschützten Computerspiele-Server wundern so schnell niemanden.

Im Grunde genommen sollte also jeder einen Battlefield-Clan gründen, der – aus welchen Gründen auch immer – im Geheimen kommunizieren möchte.

Seit Jahren wissen Experten, dass sich der selbst ernannte Islamische Staat solcher Mittel gerne bedient. Schon lange benutzt die Terrorgruppe verschlüsselte Apps wie Telegram, um ihre verstreuten Kämpfer zu organisieren. Computerspiele, Facebook- und YouTube-Kanäle dienten dem IS von Anfang an als Rekrutierungs-Instrument.

Seit die Terroristen in Syrien auf eine militärische Niederlage zusteuern, ist dieser Online-Dschihad umso wichtiger für die Gruppe geworden. 
Allerdings: Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube oder Telegram kontrollieren ihre Server mittlerweile besser. Für den sogenannten IS wird die Kommunikation dort schwieriger.

Laut Rita Katz von der SITE Intelligence Group haben die Dschihadisten deshalb vermehrt damit begonnen, neue Tech-Angebote für die eigene Sache auszutesten.

SITE forscht seit Jahren zu terroristischem Verhalten im Internet. Katz ist überzeugt: Merken die Gotteskämpfer, dass ihnen ein Tech-Angebot im Kampf hilft, dann nehmen sie dessen Service umgehend in Anspruch.

In einer aktuellen Aufstellung für WIRED hat Katz drei solcher Apps aufgeführt. Unter den Beispielen befindet sich auch ein Anbieter, über den sich in Deutschland unter anderem rechtsextreme Netzwerke wie Reconquista Germanica möglichst ungestört organisieren.

Rocket Chat

Dabei handelt es sich um einen Open-Source-Chat App für Unternehmen, die so ähnlich funktioniert wie die Büro-App "Slack". Laut SITE hat eine der wichtigsten IS-Medienorganisationen im Dezember einen Channel auf Rocket Chat eröffnet.

Die englischsprachige "Afaaq Electronic Foundation" stellte im selben Monat sogar eine Anleitung online, wie IS-Symphatisanten am besten zu Rocket Chat übersiedeln könnten.

Auch andere IS-Organisationen veröffentlichen mittlerweile ihre Informationen darüber, sogar bevor sie es auf dem Hauptsender Telegram tun. "Im Januar gab es bereits 700 User auf dem Servern mit IS-Channels", schreibt Katz im WIRED-Magazin. Rein kommt, wer über einen Link eingeladen wird. Katz spekuliert, dass Rocket Chat auf lange Sicht Telegram als Haupttool für den IS ablösen soll.

Viber

Zur Kommunikation benutzen IS-Anhänger Viber schon länger. Laut Katz hat jetzt aber auch ein Hauptproganda-Organ der Terror-Gruppe mittlerweile einen Account dort eröffnet: die Nashir News Agency. Das ist ein Anzeichen dafür, dass Viber in Zukunft vermehrt in die Öffentlichkeits-Arbeit und Kommunikation des IS einbezogen werden soll.

Discord

Discord ist der oben erwähnte alte Bekannte, über den sich auch rechtsradikale Netzwerke in Deutschland organisieren. Die App selbst kann freilich kaum etwas dafür, immerhin handelt es sich dabei um einen Messenger speziell für Computerspiele mit über 130 Millionen Usern.

Es gibt dort bereits mindestens einen Server, der laut SITE als Hub für eine ganze Reihe an IS-Usern und deren Inhalten fungiert. Darin werden auch Links geteilt, die wiederum zu Propaganda-Kanälen auf Telegram führen. Das spricht dafür, dass sich die Unterstützer über mehrere Platformen organisieren.

Die große Nutzerzahl von jungen, oft männlichen Spielern verspricht außerdem ein perfektes Rekrutierungs-Instrument.

(mbi)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese App soll das Online-Dating revolutionieren – indem sie Männer diskriminiert

Bei der Dating-App "Pickable" bestimmt die Frau, wann und mit wem sie schreibt – und das komplett anonym. "Ja, diese App diskriminiert Männer. Aber sie wird das Online-Dating auch komplett umkrempeln", sagt Entwicklerin Clémentin Lalande.

Ein weißes Häschen mit Knopfaugen auf einem rosa Herzchen-Hintergrund. Das Logo der Dating-App "Pickable" kommt ziemlich unschuldig daher – ob die App das auch ist?

In Frankreich, Italien und England ist die App bereits gestartet, seit Mitte März will es CEO Clémentine Lalande nun auch bei den deutschen Singles versuchen. "Pickable wird das Online-Dating-Erlebnis für Frauen und Männer nachhaltig verändern", so die 36-Jährige.

Tatsächlich: Der Anmeldeprozess funktioniert anders als bei Tinder …

Artikel lesen
Link zum Artikel