Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fast 6.000 Hinweise auf Kinderpornos gingen 2017 beim BKA ein

Laut eines aktuellen Löschberichts der Bundesregierung gingen 2017 insgesamt 5.977 Hinweise zu Kinderpornos beim Bundeskriminalamt ein. Fast 95 Prozent dieser Inhalte wurden entfernt.

Die Zahl der Hinweise an das BKA wegen Kinderpornografie im Internet hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das berichtet der Branchenverband Eco und bezieht sich dabei auf Zahlen aus dem Löschbericht der Bundesregierung. 

Die überwiegende Mehrheit, nämlich 88 Prozent der Hinweise kommen demnach von den offiziellen deutschen Beschwerdestellen. Eine davon wird vom Eco-Verband betrieben. Nur ein Prozent aller Beschwerden ging von Privatpersonen ein, teilte der Verband mit. Die Hinweise bezogen sich zu über 80 Prozent auf im Ausland gespeicherte Inhalte. 

"Die aktuellen Statistiken zeigen erneut die seit Jahren beständige und nachhaltige Arbeit zwischen Beschwerdestellen und Strafverfolgungsbehörden auf Basis des Prinzips ‚Löschen statt Sperren‘, für die sich Eco seit vielen Jahren konsequent einsetzt"

Alexandra Koch Skiba, Leiterin der Eco-Beschwerdestelle

"Dieser Ansatz ermöglicht neben der schnellen Entfernung illegaler Inhalte auch die wichtige Strafverfolgung." Die illegalen Web-Inhalte würden in rund 95 Prozent der Fälle entfernt. Das gilt auch für Inhalte, die Gewalt verherrlichen oder den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen. 

Privatpersonen können illegale Inhalte auch anonym bei der Eco-Beschwerdestelle melden. Diese Möglichkeit werde oft von Personen genutzt, die Vorbehalte haben, sich direkt an die Polizei zu wenden, so der Verband.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de. 

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leer könnte deine Google-Suche sein, wenn das EU-Leistungsschutzrecht kommt

Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen Presseverlagen in der EU künftig Geld für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten zahlen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch vorläufig auf eine Reform des europäischen Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht, wie der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), der Deutschen Presse-Agentur sagte. 

Wir machen jetzt einen kleinen Versuch. Geh mal auf Google und suche nach "Wetter …

Artikel lesen
Link zum Artikel