Digital
Bild

Ist Lena für die EU-Urheberrechtsreform? Das ist fraglich. imago

Lena Meyer-Landrut über Artikel 13: "Man kann hier nicht pauschalisieren"

Lena ist auf der Seite von Artikel 13? Das denkt man zumindest, wenn man das Foto sieht, das die GEMA bei Twitter gepostet hat: Es zeigt die Sängerin Lena Meyer-Landrut, die für Copyrightrechte unterschreibt. Dazu gleich mehr.

Das Europaparlament hatte am Dienstag die umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach gebracht. Ziel der Reform ist es, das EU-Urheberrecht an das Internet-Zeitalter anzupassen.

Die Gema postete Bild von Lena Meyer-Landrut

Zu den Unterstützern der Urheberrechtsreform gehört auch die Verwertungsgesellschaft Gema, die in Deutschland rund 72.000 Musiker vertritt. Die Gema erhofft sich durch die Urheberrechtsreform vor allem neue Einnahmen für die eigenen Künstler.

Seit mehreren Tagen zeigt die Gema auf ihrem Twitter-Account immer wieder Künstler, die sich für die Urheberrechtsreform stark machen – darunter auch die Sängerin Lena Meyer-Landrut.

Da ist nur ein Problem:

Lena ist offenbar gar kein Fan von der umstrittenen Reform.

Die Gewinnerin des Eurovison Song Contests (2010) antwortete einem Fan auf Twitter, dass sie bei der Gema-Veranstaltung gar nicht für den umstrittenen Artikel 13 unterschrieben habe – sondern lediglich für das Urheberrecht an sich. Man könne hier nicht pauschalisieren, schrieb sie weiter.

Gegner des Artikel 13 thematisierten Lenas Statement – so etwa auch der YouTuber LeFloid:

Oder auch Felix von der Laden, der von "Wahnsinn" sprach:

Der Vorfall wirft Fragen auf, inwieweit die Prominenten, die sich auf Twitter unter dem #Yes2copyright für die Urheberrechtsreform aussprechen, überhaupt darüber informiert wurden, dass der umstrittene Artikel 13 eben zu jener Reform gehört.

Der Streit um den Artikel 13:

Am Dienstag hat das Europaparlament für die Copyright-Reform gestimmt. Sie soll das veraltete Urheberrecht in der EU an das Internet-Zeitalter anpassen. Unterhändler des EU-Parlaments und der EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf folgenden Kompromiss verständigt: Er sieht unter anderem ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage sowie - in Artikel 13, der in der aktuellen Version des Gesetzestextes nun der Artikel 17 ist - deutlich mehr Pflichten zum Urheberrechtsschutz für Plattformen wie YouTube vor. Kritiker fürchten, dass Plattformen wie YouTube den Vorgaben nur nachkommen können, wenn sie Uploadfilter einsetzen, mit denen sie beim Hochladen prüfen können, ob Bilder, Videos oder Musik urheberrechtlich geschützt sind. Dies führe zu Zensur, weil die Filter auch legale Inhalte wie Zitate, Parodien oder Satire blockten. Der CDU-Europapolitiker Axel Voss, der den Kompromiss für das Parlament federführend mit den EU-Staaten ausgehandelt hatte, bekräftigte, es sei letztlich Aufgabe der Unternehmen, wie sie die Vorgabe umsetzten. "Hier geht es um knallharte wirtschaftliche Interessen der großen Plattformen, die dem einzelnen Bürger vermitteln, die Freiheit des Internets sei in Gefahr", sagte er der "Rheinischen Post". Diese Sorgen hält Voss für unbegründet.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Manfred Rauer 25.03.2019 16:23
    Highlight Highlight Das find ich mal nen Geilen Move von Lena. Daumen hoch für Dich!
  • Martin van Lessen 24.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Lena´s Papa ist CDU Wahlbeamter im Kanzleramt, einer der Strippenzieher hinter den Kulissen, die man nur selten sieht.



    Hier wurde wohl implizit angenommen, per Genetik und Parteibuch müsse Sie dem Artikel 13 zustimmen.

    Eine weitverbreitet Denkweise bei den Schwarzen, ich spreche da aus eigener Erfahrung.



    Und wehe wenn nicht, dann machen die uns das Leben zur Hölle oder zerstören Karrieren ;-)

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel