Digital
Bild

Das Galaxy A9 von Samsung: Ich konnte es die vergangenen vier Wochen ausgiebig testen. bild: watson / oliver wietlisbach

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Samsungs Galaxy A9 ist die günstigere Alternative zum Galaxy S9 und Note 9. Ein starker Akku und die weltweit erste Vierfach-Kamera versprechen einiges. Ob es im Alltag überzeugt, zeigt unser Test.

Oliver Wietlisbach / watson.ch

Huawei war dieses Jahr der erste Smartphone-Hersteller, der ein Handy mit Dreifach-Kamera lancierte. Samsung zieht nicht einfach nach, sondern versucht die Chinesen mit insgesamt vier Linsen auf der Rückseite zu übertrumpfen.

Ob dies gelingt und was das Galaxy A9 für rund 460 Euro im Alltag taugt, zeigt mein rund vierwöchiger Erfahrungsbericht.

Pro und Kontra Galaxy A9

Design und Verarbeitung
Vielseitige Vierfach-Kamera
Gutes Display
Gute Akkulaufzeit
USB-C mit Schnelllade-Funktion
Speicher erweiterbar
Fingerabdruck-Scanner
Dual-SIM
Kopfhöreranschluss
Intuitive Gestensteuerung (optional)

Kamera schwach bei wenig Licht
Langsame Gesichtserkennung
Nicht wasserfest (nur spritzwasserfest)
Kein kabelloses Laden
Noch kein Android 9

Das Galaxy A9 mit 128 GB Speicher und insgesamt fünf (!) Kameras gibt es schon für rund 460 Euro, die Unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 599 Euro. 

Bild

Je nach Licht tritt der Farbverlauf von grün nach blau mehr oder weniger hervor. bild: watson 

Das Handy der oberen Mittelklasse gibt es bei uns in Lemonade Blue, Caviar Black und Bubblegum Pink (die Farben heißen tatsächlich so).

Bild

bild: samsung

Was unterscheidet das Galaxy A9 vom günstigeren Galaxy A7?

Bild

Das A9 kostet aktuell je nach Händler 450 bis 600 Euro; das A7 rund 350 Euro. Bild: lea senn

Der erste Eindruck: Es ist gigantisch groß. Für kleine Hände definitiv zu groß.

Bild

Das A9 ist noch etwas breiter als das Galaxy Note 9 und 8 und nur minim schmaler als Apples iPhone XS Max

Zum Vergleich: Das ebenfalls riesige Galaxy S9 Plus (rechts) wirkt im Vergleich beinahe zierlich.

Bild

screenshot: youtube / swagtab

Trotz seiner Größe lässt sich das Handy erstaunlich gut mit einer Hand bedienen, da die Benutzeroberfläche für die einhändige Nutzung optimiert ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das GIF zeigt, wie Benachrichtigungen mit einhändiger Bedienung angezeigt bzw. gelöscht werden (so aktivierst du die Funktion: Lange auf den Startbildschirm tippen und in den "Startseiten-Einstellungen" die Option "Benachrichtigungsfeld schnell öffnen" wählen. watson 

Samsung gibt sich sichtlich Mühe, dass große Handys auch mit einer Hand so gut wie möglich bedienbar bleiben: So muss man auch beim A9 nicht von ganz oben wischen, um die Schnell-Einstellungen und neue Benachrichtigungen anzuzeigen, sondern kann überall auf dem Display nach unten wischen. Ein zweiter Wisch bringt die Benachrichtigungen ganz nach unten.

Ein zweites Beispiel: Zieht man den Finger über den Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite, können die Benachrichtigungen auch dann einhändig heruntergezogen werden, wenn man sich nicht auf dem Startbildschirm, sondern in einer App befindet.

Die Rückseite aus Glas ist an den Kanten leicht abgerundet. Nach rund einem Monat im Alltag (ohne Schutzhülle) sind keinerlei Kratzer sichtbar.

Bild

watson 

Trotz Glas-Rückseite sind selbst im direkten Licht kaum Fingerabdrücke zu erkennen.

Bild

Die Vorderseite kommt deutlich weniger spektakulär daher ...

Bild

bild: watson 

... und die breiten Ränder sind eigentlich nicht mehr zeitgemäß.

Bild

Samsung verzichtet konsequent auf die Notch (Einkerbung für die Kamera) und setzt auf ein klassisches Design bild: watson

Das Handy ist überraschend dünn und mit 183 Gramm auch nicht übermäßig schwer.

Bild

Erfreulich: Die Vierfach-Kamera ragt nur ein bisschen hervor.  bild: watson 

Das 6,3 Zoll große OLED-Display ist sehr hell und gestochen scharf.

Bild

Das Super-AMOLED-Display hält mit den weit teureren Spitzengeräten von Samsung, Huawei oder Apple gut mit bild: watson 

Auf dem Papier mögen Displays in doppelt so teuren Smartphones noch einen Tick besser sein, aber ich erkenne keinen Unterschied, selbst wenn ich die Nase am Touchscreen plattdrücke.

Was ich bereits beim Test des Pocophone F1 von Xiaomi geschrieben habe, gilt auch hier: Das Display mit einer Auflösung von 1080 mal 2220 Bildpunkten ist mehr als ausreichend scharf, da der Unterschied zu noch höher aufgelösten Bildschirmen abseits von VR-Anwendungen mit dem blossen Auge kaum auszumachen ist. Viel wichtiger sind der Kontrast und die Farbdarstellung und in beiden Kategorien überzeugt das Handy.

Das Always-on-Display zeigt auf Wunsch Uhrzeit, Datum, Akkufüllstand oder Kalendertermine auch bei ausgeschaltetem Display an.

Bild

Die Always-on-Funktion ist praktisch, belastet aber den Akku. bild: watson

Gespart hat Samsung beim Prozessor: Das A9 ist zwar ausreichend schnell, aber spürbar langsamer als die aktuellen Top-Geräte (die auch das Doppelte kosten).

Bild

Mit 128 GB Speicher (erweiterbar mit microSD-Karte) und 6 GB Arbeitsspeicher ist das Handy auch für die Zukunft gut gerüstet.

Im Alltag ist es für alle möglichen Apps und Games ausreichend schnell. Es läuft flüssig, aber eher träge Apps wie Spotify und Google Maps starten mit einer kurzen Verzögerung. Die Geschwindigkeit entspricht anderen guten Mittelklasse-Geräten wie dem Nokia 7 Plus oder Huawei Mate 20 Lite.

Da ich zuletzt mehrere Wochen das brandneue und extrem schnelle Huawei Mate 20 Pro (kostet rund das Doppelte) genutzt habe, bin ich in Sachen Geschwindigkeit mehr als verwöhnt. Daher fiel mir beim Wechsel zum Galaxy A9 der kleinste Ruckler und die geringste Verzögerung beim Starten von Apps sofort unangenehm auf.

Der Vergleich hinkt aber natürlich, da dieses Handy nur die Hälfte kostet und die potenziellen Käufer vermutlich von einem mehrere Jahre alten Gerät zum A9 wechseln. Wer also von einem älteren Handy umsteigt, wird kaum enttäuscht sein.

Verarbeitung und Design sind genau so gut wie bei den teureren Galaxy-S-Smartphones.

Bild

Der Einschaltknopf und die Volumen-Tasten auf der rechten Seite sind gut positioniert. bild: watson

Ausgerechnet die von Samsung stark beworbene Vierfach-Kamera ist eine leise Enttäuschung. Sie ist grundsolide, aber auch mit vier Linsen nicht Spitzenklasse.

Bild

Richtig gesehen, das A9 hat gleich vier unterschiedliche Kameras auf der Rückseite. bild: watson 

Die Kamera bietet nützliche Features wie einen verlustfreien 2-fach-Zoom, extreme Weitwinkel-Aufnahmen und Fotos mit Tiefenschärfe. Die Bildqualität bei schlechtem Licht ist aber ungenügend.

Bild

Für jeden Zweck eine Kamera: Ultra-Weitwinkel-Kamera, Zoom-Kamera, Hauptkamera und eine vierte Linse für den Tiefenschärfe-Effekt (z. B. bei Porträtfotos). bild: samsung

Samsung packt fast alles in die Quad-Kamera, was aktuell möglich ist: Die Hauptkamera schießt bei gutem Licht sehr anständige Handy-Fotos mit 24 Megapixel. Positiv hervorzuheben ist die Zoom-Kamera (2-fach optischer und 8-fach digitaler Zoom) sowie eine selbst in weit teureren Smartphones noch rare Ultra-Weitwinkel-Kamera. Die Weitwinkel-Kamera ist leider deutlich schwächer als die Hauptkamera, was bei weniger guten Lichtbedingungen die Fotoqualität schmälert.

Die vierte Kamera im Bunde soll insbesondere bei Porträt-Fotos die Tiefenunschärfe (verschwommener Hintergrund) verbessern. Das klappt zwar ziemlich gut, aber an den Porträt-Modus deutlich teurer Smartphones kommt das A9 nicht ganz heran.

Nach dem Test steht fest:

"Auch vier mittelmäßige Kameras machen kein perfektes Foto."

Vier Kameras auf der Rückseite ermöglichen zwar eine grössere Auswahl an Aufnahme-Modi (Zoom, Weitwinkel, Tiefenschärfe), aber auch vier mittelmäßige Kameras machen kein perfektes Foto. Nicht falsch verstehen: Was Samsung hier in einem Mittelklasse-Smartphone bewerkstelligt, ist keineswegs schlecht, wäre aber zweifellos auch mit weniger Linsen möglich gewesen. Kurz gesagt ist die weltweit erste Vierfach-Kamera vor allem gutes Marketing.

Selfie-Fans steht ein Porträt-Modus mit Tiefenschärfe und eine Gruppen-Selfie-Funktion zur Verfügung.

Bild

Die Front-Kamera schießt überdurchschnittlich gute Selfies mit bis zu 24 Megapixeln bild: watson 

Videos können maximal in 4K-Qualität aufgenommen werden und eine eher von teureren Handys bekannte Superzeitlupen-Funktion ist auch an Bord.

Wie bei den Foto-Aufnahmen sollte man allerdings keine Wunder erwarten, zumal auch die Bildstabilisierung nicht mit den absoluten Top-Smartphones mithalten kann. Die Videos sind – sofern man keine überzogenen Erwartungen hat – ansprechend und für kurze Urlaubsclips etc. mehr als ausreichend.

Auf der Unterseite findet sich der USB-C-Port mit Schnelllade-Funktion.

Bild

Beim USB-Anschluss handelt es sich zwar um einen modernen USB-C-Port, im A9 überträgt er Daten aber nur über den vergleichsweise langsamen 2.0-Standard. Bild: watson

Der Akku hält bei mir ohne Stromsparmodus und mit aktiviertem Always-on-Display mindestens 1,5 Tage.

Bild

Mit Stromsparmodus und ohne Always-on-Display wären vermutlich zwei Tage möglich. Bild: watson

An normalen Arbeitstagen stand die Akkuanzeige am Abend bei 40 bis 60 Prozent. Selbst mit sehr intensiver Nutzung waren nach einem langen Tag noch rund 25 Prozent Reserve vorhanden.

Wie heute bei fast allen Smartphones üblich, ist der Akku fest verbaut, was den Austausch massiv erschwert, aber nicht verunmöglicht. Kabellos laden kann man das Handy übrigens nicht.

Der große Akku ist beim Schnelllade-Test nach 30 Minuten zu 37 Prozent geladen. Das ist angesichts der großen Kapazität von 3800 mAh beachtlich.

Bild

Selbst für ein 6,3 Zoll großes Full-HD-Display ist der Akku mit 3800 mAh gut bemessen. Bild: watson

Gut, aber keineswegs rekordverdächtig ist die Schnelllade-Funktion, die gemessen folgende Werte liefert:

Der Akku ist spätestens nach 100 Minuten vollständig geladen. Zum Vergleich: Der etwas grössere Akku im ebenfalls neuen Mate 20 Pro von Huawei ist bereits nach 67 Minuten vollständig geladen. Umgekehrt ist der kleinere Akku im iPhone XS Max mit Apples Standard-Ladegerät erst nach rund 3,5 Stunden (210 Minuten) vollständig geladen.

Samsung liefert das Schnellladegerät und die In-Ear-Ohrhörer mit mehreren Ersatzpolstern mit.

Bild

Eine Schutzhülle für die fragile Rückseite liegt dem Gerät nicht bei. Bild: watson

Auf der Oberseite findet sich der Einschub für zwei SIM-Karten.

Bild

Bild: watson

In den SIM-Karten-Slot lässt sich zudem eine microSD-Speicherkarte einsetzen.

Bild

Das A9 hat 128 GB Speicherplatz, der sich per microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitern läss Bild: samsung

Samsung hält auch beim A9 am Kopfhöreranschluss fest.

Bild

Mit Bluetooth 5.0 und NFC (zum Beispiel für Samsung Pay) ist fast alles an Bord, was man so brauchen könnte. Bild: watson

Leider ist das Galaxy A9 nicht vollständig wasserdicht und es lässt sich auch nicht kabellos laden.

Bild

Im Gegensatz zu früheren Samsung-Handys ist die Taste für den Sprachassistenten Bixby so positioniert, dass man sie kaum mehr aus Versehen aktiviert. Bild: watson

Das Handy kommt mit der veralteten Betriebssystem-Version Android 8.0.

Bild

Erfreulich hingegen: Auf dem A9 läuft Samsungs Benutzeroberfläche "Experience" in der fast aktuellen Version 9.0. Bild: watson

Da selbst die teureren Modelle Galaxy S9 und Note 9 noch auf das Update auf Android 9 warten, erstaunt es nicht, dass das günstigere A9 nur mit Android 8 ausgeliefert wird. Käufer eines A9 werden allenfalls noch eine ganze Weile auf die neuste Betriebssystem-Version warten müssen. 

Da Samsung eine eigene Benutzeroberfläche für Android entwickelt, werden dies die allermeisten Otto Normalverbraucher vermutlich gar nicht bemerken, zumal Samsung die wichtigsten Funktionen von Android 9 inzwischen selbst zur Verfügung stellt: Beispielsweise die vollständige Bedienung des Handys mit Wischgesten. Ob das momentane Fehlen von Android 9 ein Problem darstellt, dürfte entsprechend sehr individuell wahrgenommen werden.

Das A9 lässt sich wie gewohnt mit den drei Navi-Buttons oder rein durch Wischgesten bedienen, was sehr gut von der Hand geht.

Bild

Statt Navi-Buttons zeigen drei dünne Striche am unteren Displayrand an, wo man hochwischen muss, um Aktionen wie Home, Zurück und die geöffneten Apps aufzurufen. Bild: watson

Ein Wisch nach oben auf dem Startbildschirm öffnet die Suchfunktion.

Bild

Bild: watson

Samsungs Benutzeroberfläche stellt zig Funktionen zur Verfügung, wie etwa das gleichzeitige Starten im Split-Screen von zwei verknüpften Apps.

Bild

watson und Zattoo können beispielsweise verknüpft und so gleichzeitig geöffnet bzw. im Split-Screen dargestellt werden. Bild: watson

Ganz ohne vorinstallierte Apps geht es auch bei diesem Handy nicht.

Bild

Auch beim A9 sind einige Microsoft-Apps vorinstalliert, die sich löschen lassen. Bild: watson

Vorinstalliert sind wie immer bei Android-Geräten Googles Standard-Apps wie Chrome, YouTube, Fotos, Kalender etc. Dazu kommen Microsofts Office-Apps sowie eine Handvoll Samsung-Apps. Einige dieser Apps kann man löschen, andere nur deaktivieren und vom Startbildschirm verbannen.

Der Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite arbeitet schnell und zuverlässig.

Bild

Der Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite arbeitet schnell und zuverlässig. Bild: watson

Der Fingerabdruck-Scanner ist mittig und weit von der Kamera entfernt platziert. Er ist gut zu erreichen und versehentliches verschmieren der Kamera-Linsen ist somit quasi ausgeschlossen. 

Mit der Gesichtserkennung sollte das Handy besonders schnell und bequem entsperrt werden können. Sollte. Denn leider ist sie ziemlich langsam

Bild

Wie gut die Gesichtserkennung funktioniert, hängt stark von der Qualität des beim Einrichten gemachten Selfies ab. Bild: watson

Neben der Front-Kamera findet sich ein Infrarot-Sensor, die zusammen das Entsperren per Gesichtserkennung ermöglichen. Diese Entsperrmethode funktioniert hier leider eher langsam und unzuverlässig. Nachdem ich mein Gesicht ein zweites Mal gescannt hatte, wurde es etwas besser, aber Samsungs Gesichtserkennung ist deutlich langsamer als bei allen anderen Smartphones, die ich dieses Jahr getestet habe.

Samsung verzichtet zudem auf einen 3D-Scan, der das Entsperren nicht nur sicherer, sondern auch praktischer gemacht hätte. Denn bei einem 3D-Scan des Gesichts wird das Handy auch entsperrt, wenn man es stark seitlich hält.

Beim A9 muss man hingegen darauf achten, das Gerät einigermaßen gerade vors Gesicht zu halten. Positiv sei erwähnt, dass das Anmelden per Gesichts-Scan auch im Dunkeln funktioniert.

Das Fazit:

Bild

Bild: watson

Samsung bewirbt das Galaxy A9 mit der weltweit ersten Vierfach-Kamera, aber ausgerechnet die Kamera ist eine leise Enttäuschung. Sie ist zwar intuitiv bedienbar und gleichzeitig äußerst vielseitig, was Schnappschützen und experimentierfreudige Hobby-Fotografen gleichermaßen freuen darf.

Die Bildqualität kann aber insbesondere bei schlechtem Licht nicht mit den Spitzenmodellen von Apple, Huawei und Samsung selbst mithalten. Dass die Kamera hinter doppelt so teuren Modellen zurückbleibt, wäre an sich kein Problem. Ein fader Geschmack bleibt trotzdem, da die Vierfach-Kamera ihr Werbeversprechen nicht (vollständig) einlöst.

Wer ein sehr großes, hochwertiges Smartphone mit guter Akkulaufzeit sucht, kann dennoch mit dem Galaxy A9 liebäugeln. Mit Schnelllade-Funktion, erweiterbarem Speicher und einem klassischen Kopfhöreranschluss macht Samsung vieles richtig. Mit über 500 Franken ist es zwar kein Schnäppchen, aber viel günstiger als die etwa gleich großen Modelle Galaxy Note 9 oder iPhone XS Max – und im Alltag trotzdem ausreichend schnell.

Natürlich kann man darauf herumreiten, dass im A9 nicht der schnellste Prozessor der Welt steckt. Im Alltag hatte ich allerdings nie das Gefühl, zu wenig Leistung zu haben. Für mich zeigt das A9 deshalb eigentlich nur, dass 2018 ein guter Mittelklasse-Prozessor völlig ausreicht und die Spitzengeräte für 1000 Franken und mehr für Otto Normalverbraucher massiv "übermotorisiert" sind.

Noch vor Kurzem hätte das A9 als Oberklasse gegolten. Da Samsung – wie Apple und Huawei – nun lieber Geräte für über 1000 Franken verkauft, gelten heute selbst Smartphones für über 500 Franken als Mittelklasse. Das macht sie keineswegs schlechter.

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

abspielen

Das Galaxy A9 im Test. Video: YouTube/SwagTab

Hinweis: Das Testgerät Galaxy A9 wurde uns von Samsung für rund vier Wochen zur Verfügung gestellt.

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel