Digital
Bild

Das ist es also, das neue Nokia 7.2. Ich konnte es die letzten vier Wochen ausgiebig testen. Bild: watson

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Das Nokia 7.2 ist ein Smartphone im Premium-Look mit Mittelklasse-Technik zum Budget-Preis. Für wen es sich lohnt, verrät der gut vierwöchige Alltagstest.

Oliver Wietlisbach

Das Nokia 7.2 ist eines dieser neuen, günstigen Smartphones, von denen man zuerst nicht viel erwartet und dann mit jeder Minute positiv überrascht wird.

Design? Nordisch-minimalistisch.

Akku? Ausdauernd wie ein Finne in der Sauna.

Geschwindigkeit? Für WhatsApp-Chats und ein paar Runden "Mario Kart" reicht's allemal.

Besonderheit? Vielseitige Dreifach-Kamera und Original-Android ohne Bullshit-Apps.

Preis? Im Online-Handel ab 280 Euro (Stand November 2019).

In Kürze: Pros und Kontras des Nokia 7.2

+ Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Premium-Design zum Budget-Preis
+ Gute Akkulaufzeit
+ Gutes Display
+ Speicher erweiterbar
+ Solide 48-MP-Kamera mit
Ultraweitwinkel
+ Kopfhörer-Anschluss
+ Fingerprint-Sensor und Gesichtserkennung
+ Unterstützt zwei SIM-Karten
+ Original-Android mit Update-Garantie

- Akku lädt relativ langsam
- Kamera wechselt langsam zwischen Aufnahme-Modi
- Rückseite rutschig
- Offiziell nicht vollständig wasserfest
- Schlechte Lautsprecher
- Miese Billig-Ohrhörer als Zubehör

Wer neugierig geworden ist, darf nun weiterlesen:

Wir treffen den finnischen Hersteller HMD Global hoch über den Dächern von Zürich in der Jules Verne Panoramabar (ein Foto der Aussicht gibt es in der Diashow). Der Ort ist Programm: Hoch hinaus wollen sie wieder, die Finnen. Das Nokia 7.2 sei das aktuell mit Abstand populärste Nokia-Handy, versichern sie.

Das nimmt man ihnen auch ab: Es spricht Menschen an, die ein schönes, solides Smartphone zu einem vernünftigen Preis suchen und auf Oberklasse-Funktionen wie 5G oder den neusten Prozessor verzichten können.

Von vorne sieht das knapp 300 Euro teure Nokia 7.2 wenig spektakulär aus: Oben hat es eine kleine Aussparung für die Kamera ...

Bild

Bild: watson

... unten der in diesem Preissegment typische Rahmen mit dem vertrauten Nokia-Schriftzug.

Bild

Technisch ist das Gerät nur Mittelklasse (Spezifikationen am Ende des Artikels), das Design hingegen ist nicht von schlechten Eltern.

Bild

Hinweis: Wir haben die beiden Testgeräte von HMD erhalten und senden sie nach dem Test zurück. watson

Es sieht nicht nur hochwertig aus, es fühlt sich auch so an. Verarbeitung und Haptik sind genau so gut wie bei weit teureren Smartphones.

Bild

watson

Schlicht, schnörkellos, schön: Das neue Nokia-Handy von HMD punktet bei der Optik – und das muss es auch. In der Preisklasse unter 300 Euro findet man zig andere China-Smartphones mit vergleichbaren (oder gar besseren) Spezifikationen. Die Finnen überzeugen mit perfekter Verarbeitung und einem Design, das 1000-Euro-Handys in nichts nachsteht.

Zum Marktstart Ende September gab es das Nokia 7.2 ausschliesslich in den Farben Anthrazit und Cyangrün.

Bild

Das grün ist etwas heller, als es hier auf dem Foto wirkt. watson

Die matte Rückseite aus satiniertem Glas fühlt sich ausgesprochen gut an. Fingerabdrücke sind so gut wie nicht zu sehen. Leider ist sie auch extrem rutschig.

Bild

Das Grün wechselt je nach Lichtsituation den Farbton. watson

Nach einem Monat im Alltagstest zeigen sich keinerlei Abnutzungserscheinungen.

Bild

watson

Das Smartphone liegt gut in der Hand, da der Rahmen, anders als die Rückseite, nicht rutschig ist.

Bild

Der Rahmen sieht wie Aluminium aus und fühlt sich auch so an, besteht aber aus einem Verbundwerkstoff, der nur halb so schwer wie Alu sein soll. watson

Die größte Überraschung für mich: Ich dachte wochenlang Rahmen und Rückseite seien aus Metall. Die metallische Optik ist von HMD natürlich gewollt, zum Einsatz kommen aber satiniertes Glas für die Rückseite und ein Polymer-Verbundwerkstoff für den Rahmen. Im Endeffekt fühlt sich das Gerät so hochwertiger an als viele andere Smartphones, die das Vielfache kosten.

Das 6.3 Zoll große Full-HD-Display ist gestochen scharf (409 ppi) und überraschend hell. Für die Spitzenklasse reicht es aber nicht.

Bild

Farben auf dem LCD-Display wirken gut, aber nicht ganz so brillant wie auf einem teureren OLED-Screen.

Für mich und wohl alle anderen Ottonormalverbraucher ist das Display mit einer Auflösung von 1080 Mal 2280 Bildpunkten (Full-HD+) mehr als ausreichend, da der Unterschied zu noch höher aufgelösten Displays mit bloßem Auge nicht auszumachen ist. Mehr Pixel mögen für das Marketing von Vorteil sein, saugen aber vor allem den Akku unnötig leer.

Viel wichtiger als die Pixelzahl: Der Screen ist ausreichend hell (500 Nits), so dass man auch draußen bei Sonnenschein bei maximaler Helligkeit keine Probleme hat.

Eine interessante Wahl ist das Gerät für alle, die gerne Netflix und Co. auf dem Handy schauen. Das Nokia 7.2 unterstützt wie schon der Vorgänger HDR10 (sehr viele Helligkeitsstufen) und kann so den Kontrast von Filmen bzw. Videos in Echtzeit hervorheben.

Bild

Oben das Nokia 7.2 mit aktivierter PureDisplay-Einstellung, unten das gleiche Handy ohne aktiviertes PureDisplay. watson

Beim Kontrast und den Farben kann das günstige LCD-Display nicht mit teureren OLED-Screens mithalten. Schwarz ist hier nicht ganz schwarz und Farben sind allgemein weniger intensiv. HMD nutzt daher die PureDisplay-Bildschirmtechnologie und HDR10 (High Dynamic Range), um bei Filmen und Serien ein OLED-ähnliches Erlebnis zu ermöglichen.

Dass dies kein leeres Marketingversprechen ist, sondern tatsächlich funktioniert, zeigt das oben stehende Vergleichsfoto. Auch TV-Hersteller wie Samsung nutzen HDR10 in ihren neueren Geräten, um den Kontrastumfang zu erhöhen. Im Endeffekt geht es dabei einfach darum, das Bild so plastisch wie möglich wirken zu lassen.

Für kleine Hände liegt die Größe arg an der Grenze. Ich kann es zwar mit meinen eher kleinen Händen gerade noch gut halten, aber etwas schmaler wäre es mir lieber gewesen.

Bild

Das Display lässt sich per Doppeltippen wecken, ein Always-on-Display gibt es leider nicht. watson

Dank des langgestreckten Displays im 19.5:9-Format liegt das große Smartphone noch einigermaßen gut in der Hand – da es nicht ganz so breit wie manch andere Geräte ist.

Erfahrungsgemäß liegen Smartphones bis rund 70 Millimeter Breite auch bei kleinen Händen sehr gut in der Hand. Mit 75 mm ist das Nokia 7.2 spürbar breiter. Es ist übrigens fast gleich groß wie der inoffizielle Vorgänger Nokia 7 Plus und deutlich größer als der direkte Vorgänger Nokia 7.1 aus dem letzten Jahr.

Das Handy läuft im Alltag absolut flüssig, aber Apps starten einen Tick langsamer als bei absoluten Top-Geräten (die teils das Vielfache kosten).

Bild

HMD hat mit dem Snapdragon 660 von Qualcomm einen zwar schon etwas älteren und somit günstigen, aber immer noch guten Prozessor ins Nokia 7.2 gepackt. Selbst neue 3D-Games wie "Mario Kart Tour" laufen problemlos. Trotzdem: Wer ein Smartphone speziell für leistungshungrige Games sucht, sollte besser zu einem Gerät mit einem Prozessor aus der 700er- oder 800er-Serie greifen, für alle anderen tuts der bewährte 660-Chip.

Noch ein Wort zu Prozessoren: Schlecht informierte Kunden kaufen gerne Geräte mit hochgerüsteten Prozessoren, deren Leistung sie nie auch nur annähernd brauchen. Dies geschieht wohl meist aus der Angst heraus, ein günstigerer Prozessor wäre zu langsam.

Um es klipp und klar zu sagen: Ein Snapdragon-Chip aus der 600er-Serie mit mindestens 4 GB Arbeitsspeicher (RAM) ist im Alltag für sehr, sehr viele Menschen ausreichend und spart einem Hunderte von Euro.

Anders gesagt:

Wenn man nicht genau weiß, dass man eine Prozessor der teuren 800er- oder 700er-Serie braucht, braucht man ihn höchstwahrscheinlich nicht.

Bild

watson

Ich habe das Modell mit 4 GB Arbeitsspeicher einen Monat im Alltag genutzt und brachte das Gerät auch mit über 20 geöffneten Apps nicht an seine Leistungsgrenze (im Durchschnitt lag die RAM-Auslastung bei 56 Prozent).

Das Nokia 7.2 unterstützt zwei SIM-Karten und der interne Speicher kann per microSD-Karte erweitert werden.

Bild

watson

Der Akku (3,500 mAh) ist durchschnittlich groß. Bei mir hält er je nach Nutzungsintensität ein bis knapp zwei Tage.

Bild

watson

Der Akku hat eine durchschnittliche Kapazität von 3,500 Milliamperestunden (mAh). Im Preissegment unter 300 Euro ist diese Größe sehr okay. Mit Googles Original-Android und einem soliden Mittelklasseprozessor, der nicht übermäßig energiehungrig ist, kommt man so auch ohne Energiesparmodus problemlos durch den Tag. An manchen Tagen hatte ich am Abend noch 50 Prozent Restkapazität.

Mehr als 1,5 Tage halten meine diversen Test-Handys normalerweise nicht durch, das Nokia 7.2 macht diesbezüglich eine gute Figur.

Bild

Hier hielt der Akku gut 1,5 Tage. Bei moderater Nutzung und aktiviertem Energiesparmodus wären auch 2 Tage oder mehr drin. watson

Von Schnellladung gibt es beim Nokia 7.2 keine Spur: Trotz USB-C braucht der Akku rund zwei Stunden, bis er vollständig geladen ist.

Bild

watson

Nach 30 Minuten am Kabel ist der Akku gerade mal zu 33 Prozent geladen. Nach einer Stunde steht die Anzeige bei 66 Prozent. Teurere Android-Smartphones sind da via USB-C-Schnellladung schon längst wieder voll geladen. Auch kabelloses Laden funktioniert beim Nokia 7.2 nicht.

Das Problem: Das mitgelieferte Ladegerät hat eine Ausgangsleistung von gerade mal 10 Watt. Das ist zwar schneller als die üblichen 5W-Netzteile bei den allermeisten iPhones, aber massiv weniger als die 18 bis 40 Watt, die moderne Smartphones mit USB-C leisten. HMD hat, um den Preis unter die 300-Euro-Grenze zu drücken, beim USB-C-Anschluss gespart und nutzt den langsamen Standard 2.0. Man kann das Handy also auch nicht mit einem stärken Netzteil schneller laden.

Ein Hingucker ist die kreisrunde 48-Megapixel-Kamera mit drei Linsen. Sie ermöglicht unter anderem praktische Ultraweitwinkel-Aufnahmen (siehe folgende Slideshow).

Bild

watson

Die 48-MP-Hauptkamera wird von einer 8-MP-Ultraweitwinkel-Linse und einem 5-MP-Tiefensensor für Potraitaufnahmen mit Tiefenschärfe (verwaschener Hintergrund) sekundiert. Bis vor Kurzem fand man eine solche Ausstattung nur in Premium-Geräten.

Vorne grüßt eine zeitgemäße 20-Megapixel-Kamera mit Portrait-Modus.

Bild

watson

Das Nokia 7.2 nimmt Videos mit maximal 4K-Auflösung auf.

Bild

watson

Von der Videoqualität sollte man keine Wunder erwarten, zumal der Kamera eine mechanische bzw. optische Bildstabilisierung fehlt. Bei der Auflösung kann man zwischen HD, Full-HD und 4K wählen. Basisfunktionen wie Zeitraffer und Zeitlupe gibt es ebenfalls, Gimmicks wie Ultrazeitlupe sucht man hingegen vergebens.

Für manche interessant dürfte die Dual-Sight-Funktion sein, die es ermöglicht, mit der Haupt- und Frontkamera gleichzeitig Fotos zu schießen bzw. Videos zu drehen. Das geht als frei wählbarer Split-Screen oder als Bild-in-Bild-Funktion, wie hier zu sehen ist.

Die vielseitige Kamera hält nicht mit Geräten mit, die über 500 Euro kosten. In der Preiskategorie unter 300 Euro dürfte es aber schwierig sein, eine signifikant bessere Kamera zu finden.

Bild

Die Kamera-App lässt sich auch bei gesperrtem Handy per Doppeldruck auf den Einschaltknopf starten. watson

HMD versucht beim Nokia 7.2 mit der Dreifach-Kamera zu punkten. Von anderen Günstig-Handys soll sie sich vor allem durch die Ultraweitwinkel-Linse abheben, die man bis vor Kurzem nur in Premium-Geräten fand. Portrait-Aufnahmen mit Tiefenschärfe und ein Nachtmodus sind ebenfalls an Bord.

Das Fazit zur Kamera: Die Kamera ist für den sehr moderaten Preis sehr ansprechend, hat aber gegen die Top-Modelle von Huawei, Xiaomi, Samsung oder Apple keinen Stich. Die weit teureren Rivalen knipsen insbesondere bei schlechtem Licht weit bessere Fotos und bieten teils eine noch größere Palette an Aufnahmemodi. Apropos Modi: Wer oft zwischen den Aufnahmefunktionen hin und her wechselt, dürfte sich über das langsame Umschalten ärgern. Hier müsste HMD mit einem Software-Update nachbessern.

Eine optische Bildstabilisierung für verwacklungsfreie Fotos, die bei wenig Licht wichtig wäre, hat sich HMD gespart. Auch fehlt ein verlustfreier, optischer Zoom, wie er in Spitzenmodellen inzwischen Standard ist.

Bei guten Lichtbedingungen kann man tolle Potrait-Aufnahmen mit simulierter Tiefenschärfe schießen. Persönlich gestört hat mich jedoch der übertrieben und unnatürlich wirkende Bokeh-Effekt (verwaschener Hintergrund). In der Standardeinstellung übertreibt es die Kamera, was zu künstlich wirkenden Portrait-Aufnahmen führt. Manche Leute mögen dies vielleicht, alle anderen können den aggressiven Effekt in der Kamera-App reduzieren.

Kurz gesagt: Bei der Kamera gilt Quantität vor Qualität. Sie kann fast alles, aber nichts perfekt. Das kann man bemängeln oder sich einfach daran freuen, dass man in einem sehr günstigen Smartphone diverse Modi wie Portrait mit Tiefenunschärfe, Ultraweitwinkel und Nachtmodus bekommt. Darüber hinaus ist es auch wieder möglich, mit der Haupt- und Frontkamera gleichzeitig Fotos zu schießen bzw. Videos zu drehen.

Trotz der Schwächen gilt: In der Preiskategorie unter 300 Euro dürfte es aktuell schwierig sein, eine merklich bessere beziehungsweise vielseitigere Kamera zu finden. Wer sowieso fast nur bei Tageslicht fotografiert, kann sehr gut mit der Nokia-Kamera leben. Der Ultraweitwinkel-Modus ist extrem nützlich und teils nicht mal in weit teureren Geräten zu finden. Und wer noch mehr rausholen will, installiert sich Googles Vorzeige-Kamera-App auf dem Nokia 7.2. Diese bringt offenbar sogar den Astrofotogarie-Modus des Pixel 4 auf das Nokia-Phone (was ich selbst nicht ausprobiert habe).

Du hast noch Ohrhörer mit Kabeln? Glück gehabt! Auf der Oberseite findet sich der klassische Anschluss.

Bild

watson

Die schlechte Nachricht: Die mitgelieferten Billig-Ohrhörer klingen so grausig, dass du wohl bald hochwertigeren Ersatz brauchst.

Bild

watson

Die Lautsprecher klingen leider auch nicht wirklich besser. Für Netflix und Co. ausreichend, zum Musikhören nicht.

Bild

watson

Der Fingerabdruck-Sensor liegt bequem erreichbar unterhalb der Kamera, so dass man nicht aus Versehen auf die Linsen kommt.

Bild

Der Fingerabdruck-Scanner funktioniert zuverlässig, aber gefühlt nicht ganz so schnell wie teils in anderen Smartphones. watson

Alternativ kann man das Handy per Gesichtsscan entsperren, was allerdings bei totaler Dunkelheit nicht funktioniert.

Bild

watson

Fast alle neuen Smartphones lassen sich per Gesichtsscan entsperren, so auch das Nokia 7.2. Im Vergleich zu anderen Geräten, die ohne Verzögerung entsperren, nimmt sich das Nokia-Handy stets eine Sekunde Bedenkzeit. Wird es zu dunkel, funktioniert es überhaupt nicht mehr.

Auf eine teurere, aber weit sicherere 3D-Gesichtserkennung, die Apple, Huawei und Google in ihren Top-Geräten verbauen, muss man hier aus Kostengründen verzichten. Im Alltag empfand ich die Kombination aus Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite und nur bei Tag brauchbarer Gesichtsentsperrung trotzdem als zufriedenstellend.

Die Hardware ist durchschnittlich, der Star ist hier die Software, sprich Googles Original-Android-Betriebssystem.

Bild

Auf dem Gerät sind die üblichen Google-Apps vorinstalliert. Die meisten davon lassen sich löschen. watson

Die meisten Google-Apps wie Maps, Gmail oder insbesondere Fotos sind zugegebenermaßen exzellent. Wer sie nicht möchte, kann sie durch beliebige Alternativen aus dem Play Store ersetzen.

Wie alle Nokia-Smartphones kommt auch das Nokia 7.2 mit Stock Android, also Googles Original-Android ohne Modifikationen. Von HMD selbst stammt lediglich die Kamera-App. Man bekommt also ein schlankes, sicheres und rund laufendes Betriebssystem ohne Ballast. Dinge, wie zwei vorinstallierte Browser, zwei E-Mail-Apps, zwei Kalender etc. – wie man es von anderen Android-Geräteherstellern leider gewohnt ist – gibt es nicht.

Das Nokia 7.2 wird mit Android 9 verkauft, das Update auf die neuste Version 10 sollte demnächst folgen.

Bild

Das Nokia 7.2 ist "Android One" zertifiziert, was drei Jahre Sicherheits-Updates garantiert. watson

HMD sichert zwei Betriebssystem-Updates und drei Jahre Sicherheits-Updates zu. Was gut klingt, hat in der Praxis einen Haken: Da das Nokia 7.2 noch mit Android 9 von 2018 verkauft wird, gilt die anstehende Aktualisierung auf Android 10 bereits als erstes großes Betriebssystem-Update. Kunden müssen also damit rechnen, dass bereits nach Android 11 Schluss mit System-Updates sein wird. Ob man danach Android 12 erhält, hängt vom Goodwill des Herstellers ab.

Wegwerfen muss man das Smartphone nach zwei, drei Jahren aber noch lange nicht. Da Google seine Apps unabhängig von Android entwickelt und aktualisiert, erhält man neue Funktionen für Gmail, YouTube, Google Maps etc. weiterhin, auch wenn das Betriebssystem keine Updates mehr erfährt.

Bei HMD ist man zurecht stolz darauf, Updates von allen Android-Herstellern am schnellsten auszuliefern (Google ausgenommen). Ausgerechnet beim neuen Nokia 7.2 hapert es diesbezüglich. Stand 10. November 2019 ist erst das Sicherheits-Update von Anfang September installiert, HMD hinkt also zwei Monate hinterher. Für eine Firma, die bei jeder Gelegenheit mit ihrer Update-Politik wirbt, ein schlechtes Zeugnis, zumal Rivale Samsung bereits das Update für November verteilt hat.

Speziell: Im Power-Button steckt ein LED-Benachrichtigungslicht, das auf neue Nachrichten und Termine aufmerksam macht.

Bild

watson

Die Idee ist eigentlich gut, das LED-Licht kann aber nachts im Schlafzimmer stören. Dies kann man mit dem "Nicht-Stören-Modus" verhindern, oder man deaktiviert die LED-Benachrichtigung in den Systemeinstellungen vollends.

Links findet man als weitere Besonderheit eine (ziemlich überflüssige) Taste zum Schnellstart des Google Assistant.

Bild

Die Taste lässt sich komplett deaktivieren und ist zum Glück so weit oben platziert, dass man auch nicht versehentlich darauf kommt. watson

Ich nutze den Google Assistant regelmäßig, aber wofür man eine separate Taste braucht, konnte mir auch Nokia nicht schlüssig beantworten. Der Sprachassistent lässt sich bekanntlich bequem mit dem Befehl "Ok Google" oder per langem Tippen auf den Home-Button aktivieren. Der einzige Unterschied: Hält man die Taste auf der Seite gedrückt, hört der Assistent mit, bis man sie wieder loslässt – wie bei einem Funkgerät.

Fazit: Design gut, alles gut?

Nicht ganz. Wer für wenig Geld möglichst viel Technik möchte, kommt bei chinesischen Anbietern wie Xiaomi besser weg (insbesondere die Redmi-Reihe oder das Pocophone sind preislich sehr attraktiv). Trotzdem haben die Finnen mit dem Nokia 7.2 ein sehr massentaugliches Modell am Start, bei dem das Gesamtpaket aus Design, Leistung und Software stimmt.

Das mit knapp 300 Euro preislich und optisch attraktive Smartphone fühlt sich wie die Spitzengeräte der Konkurrenz an und die Akkulaufzeit gibt ebenfalls keinen Anlass zur Kritik. Auch reicht die Geschwindigkeit völlig aus und die vielseitige Kamera erfreut den Gelegenheitsknipser mit kleinem Budget. Mit den drei Mal so teuren Top-Geräten von Apple, Samsung oder Huawei kann es aber natürlich nicht mithalten.

Das muss es auch nicht. Doch wer nur 200 Euro mehr in die Hand nimmt, bekommt bereits absolute Top-Smartphones wie zum Beispiel das Oppo Reno 2 (Test folgt). Auch Spitzengeräte wie das P30 bzw. Mate 20 Pro von Huawei findet man bei Aktionsangeboten ab rund 500 Euro. Anspruchsvollen Kunden, die bei der Leistung keine Kompromisse eingehen wollen, würde ich zu einem dieser drei Geräte raten.

Wer hingegen bewusst ein Gerät unter der 300-Euro-Grenze sucht, macht mit dem neuen Nokia-Phone definitiv nichts falsch. Man erhält ein attraktives Smartphone auf dem ein schlankes, sicheres und rund laufendes Betriebssystem läuft. Gegenüber dem Vorgänger 7.1 von 2018 ist es in fast allen belangen besser, nur leider weniger handlich, da größer und breiter.

Das Nokia 7.2 in Zahlen:

Alle neuen Serien von Apple TV Plus

Siemens EQ 500

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Sicherheitslücke bei Whatsapp: Darum solltest du ganz schnell ein Update machen

Bei Whatsapp wurde eine ziemlich große Sicherheitslücke entdeckt, die es Hackern ermöglicht, auf dein Smartphone zuzugreifen. Doch die gute Nachricht ist: Du kannst diese ganz einfach wieder schließen.

Wenn du ein iPhone besitzt, dann kannst du an dieser Stelle aufatmen. Denn: Bislang sind lediglich Android-Handys von der Sicherheitslücke betroffen. Durch sie können Angreifer über die GIF-Funktion auf dein Handy zugreifen und darauf schädliche Dateien platzieren.

Das Problem: Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel