Digital

Mit 10 Apps machst du dein Smartphone zum Büro

Pascal Scherrer / watson.ch

Smartphones werden auch für die Arbeit immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt. Obwohl der kleine Screen einen Laptop nicht immer ersetzen kann, ist mit den richtigen Apps doch so einiges möglich.

Todoist

Bild

bild: todoist

Todoist ist eine App, die es super einfach macht, eine Todo-Liste zu erstellen. Im Gegensatz etwa zu Googles Kalender, den man ebenfalls als Todo-Liste nutzen kann, bietet Todoist aber jede Menge praktische Zusatzfunktionen. Beispielsweise kann man eine Aufgabe auch mit Freunden teilen, Prioritätsstufen einrichten und sogar Dateien zu einem Task hinzufügen.

Play Store
App Store

WPS Office

Bild

bild: kingsoft

Von den großen Anbietern wie Microsoft, Google und Co. gibt es jeweils sehr gute Office-Apps. Wer aber lieber auf eine Alternative setzen möchte, ist bei WPS Office genau richtig. Die Anwendung bringt alles mit, was man von einem modernen All-in-One-Office-Paket erwartet. Etwas weniger erfreulich sind die teilweise sehr penetranten Werbeeinblendungen, durch die die Gratisversion finanziert wird. Wer das nicht möchte, muss zur kostenpflichtigen Pro-Version greifen.

Play Store
App Store

Hootsuite

Bild

bild: hootsuite

Hootsuite ist die perfekte App für alle Social-Media-Planer und Influencer da draußen. Mit der Anwendung ist es möglich, mehrere Social-Media-Accounts gleichzeitig zu verwalten – selbst wenn diese von unterschiedlichen Plattformen sind. Praktisch ist vor allem, dass man mit Hootsuite auch für Instagram Beiträge planen kann, etwas, dass Instagram von sich aus nicht anbietet. Daneben liefert die App noch jede Menge Statistiken und Möglichkeiten, direkt mit den Followern zu interagieren, ohne zwischen den verschiedenen Kanälen hin- und herzuwechseln.

Play Store
App Store

Toggl

Bild

bild: toggl.com

Toggl klingt im ersten Moment ein bisschen wie eine überflüssige App, doch tatsächlich kann sie helfen, den Tag zu optimieren. Wie? Indem sie einem aufzeigt, wie viel Zeit man eigentlich für verschiedene Aufgaben aufwendet. Toggl funktioniert ein bisschen wie eine Stoppuhr. Man erfasst eine neue Aufgabe, klickt auf Play und schon läuft der Timer. Hat man die Aufgabe erledigt, klickt man auf Stopp.

Natürlich könnte man sowas auch mit einer Stoppuhr machen, aber Toggl bietet weitaus mehr. Mit den erfassten Daten kann man sich Statistiken erstellen lassen, wie viel Zeit man für welche Aufgabe verschwendet aufwendet und so seinen Ablauf optimieren. Die App selbst lernt laufend dazu und macht einem Vorschläge, wie man seinen Tag besser strukturieren könnte. Und für Freelancer ist die App nur schon hilfreich, weil die eigene Zeitwahrnehmung sowieso oft daneben liegt.

Play Store
App Store

Grammarly

Bild

bild: grammarly

Alle, die immer mal wieder einen Text in Englisch verfassen müssen, werden diese App lieben. Grammarly hilft einem nicht nur dabei, fehlerfrei zu schreiben, sondern verbessert sogar den Schreibstil. Die Anwendung analysiert dafür laufend die geschriebenen Texte und macht wenn nötig Verbesserungsvorschläge. Dank künstlicher Intelligenz soll Grammarly besonders nützlich und um einiges besser sein als beispielsweise die Korrektur von Word.

Play Store
App Store

Adobe Fill & Sign

Bild

bild: adobe

Adobe Fill and Sign tut genau das, was man dem Namen nach vermutet. Mit der App lassen sich PDF-Dokumente elektronisch ausfüllen und unterschreiben. Die Unterschrift kann man dabei auch mit dem Finger erfassen. Wer ein ausgedrucktes Formular unterschreiben muss, kann es einfach abfotografieren und anschliessend digital unterzeichnen. Wichtige Verträge sollte man damit aber nicht unterschreiben, oder sich zumindest vorher informieren, ob eine elektronische Unterschrift vom Vertragspartner als rechtsgültig angesehen wird.

Play Store
App Store

Asana

Bild

bild: asana inc.

Wer Arbeiten im Team organisieren muss, setzt am besten auf Asana. Im Prinzip ist es sehr ähnlich zum weitaus bekannteren Trello, bietet aber umfangreichere Funktionen. Abheben tut sich Asana vor allem dadurch, dass man die Aufgaben des Teams nicht nur via Kanban-Boards organisieren kann, sondern alternativ auch via Listen, Kalender und sogar Zeitleisten.

Play Store
App Store

OneNote

Bild

bild: microsoft

Obwohl viele schon von Evernote gehört haben, scheinen die Leute kaum die Microsoft-Alternative OneNote zu kennen. Und dabei ist sie teilweise sogar auf gewissen Smartphones vorinstalliert (ja, auch auf solchen mit Android). OneNote ist sowas wie eine digitales Notiz- und Skizzenbuch. Man kann dort so ziemlich alles machen, was digitales Papier erlaubt. Von Hand vollkritzeln, multimediale Inhalte wie Videos oder Mails einfügen oder auch Bildausschnitte jeglicher Art. Mit OneNote kannst du dir ein digitales Moodboard, Mindmap oder eine Pinnwand erstellen.

Play Store
App Store

Snapseed

Bild

bild: google

Photoshop gibt es zwar auch auf dem Smartphone, doch Adobe hat das Programm in vier verschiedene Apps aufgeteilt. Wer keine Lust hat, sich so viele Anwendungen zu installieren, sollte auf Snapseed zurückgreifen. Die Gratis-App von Google vereinigt viele Funktionen von Photoshop und auch Lightroom in nur einem Programm. Selbst RAW-Dateien frisst das Programm und stellt dafür sogar ein Extratool zur Entwicklung zur Verfügung. Snapseed ist für Neulinge der Bildbearbeitung genauso nützlich wie für Profis.

Play Store
App Store

IFTTT

Bild

bild: ifttt.com

Die App mit dem etwas seltsamen Namen IFTTT ermöglicht es, Arbeitsabläufe zu automatisieren. Damit das klappt, kann IFTTT mit rund 400 der bekanntesten Apps kommunizieren. So kann man von einfachen Abläufen bis hin zu komplexen Workflows sehr vieles "programmieren". Zum Beispiel könnte man folgende Funktionen einrichten:

Weiterhin lassen sich mit der App vernetzte Geräte wie Amazons Alexa oder smarte Glühbirnen steuern – natürlich auch aus der Ferne.

Play Store
App Store

Welche nützlichen Produktivitäts-Apps kennst du? Schreib es uns in die Kommentarspalte!

Facebook Jobs – so funktioniert es

So sieht es aus, wenn Handballer im Büro arbeiten würden

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple erfindet das "Slofie" – und die Kunden sind nicht begeistert😂

Am Dienstag hat Apple unter anderem die neuen iPhones vorgestellt. Das angekündigte iPhone 11 Pro – ja, das mit den drei Kameras – soll dank der Aufmotzung des iPhone-Prozessors nun auch Zeitlupen-Selfies mit der Front-Kamera möglich machen. Apple hat sich sogar bereits einen Namen für dieses Feature ausgedacht: "Slofie".

Dieser Name setzt sich aus den englischen Wörtern "slow" und "Selfie" zusammen. Und so sieht das dann in Aktion aus:

Doch irgendwie scheint das neue Feature nicht sonderlich gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel