Digital
November 4, 2019, Lisbon, Portugal: Edward Snowden, former intelligence officer who served the CIA, NSA, and DIA for nearly a decade as a subject matter expert on technology and cyber security, speaks from Russia to the audience for an interview by James Ball, during the annual Web Summit technology conference in Lisbon. Lisbon Portugal PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20191104zaas197161 Copyright: xHenriquexCasinhasx

Bild: imago images/ZUMA Press

China zensiert Edward Snowden – und der schlägt so was von zurück

Wichtiges Learning für Diktakturen und andere Demokratiefeinde: Leg dich nicht mit dem berühmten Whistleblower und Tech-Nerd an.

Daniel Schurter

Die Akteure

1. Akt

China macht, was China macht. Das Regime verfolgt seine Kritiker und versucht, sie mundtot zu machen. Und der eigenen Bevölkerung verweigern die Machthaber in Peking alles, was ihnen auch nur im Entfernstesten gefährlich werden könnte. Wie etwa das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Neustes und prominentes Opfer: Edward Snowden.

Wobei sich die Chinesen hier den Falschen ausgesucht haben.

2. Akt

Snowden erfährt von der Zensur seines Buches in China und entwickelt einen schlauen Plan, um zurückzuschlagen.

Bild

Bild: screenshot twitter

3. Akt

Auf Twitter bittet Snowden das Internet um Hilfe.

"Ich bat darum, eine Kopie der zensierten Passagen zu sehen, und erhielt eine Liste mit einigen der schlimmsten Beispiele. Ich werde sie direkt hier auf Twitter posten, und wir werden sie übersetzen und genau das enthüllen, was die Zensoren zu verbergen versuchten. Lasst uns Twitter für etwas Gutes nutzen."

quelle: twitter.com/snowden

Sein Buch soll allen Chinesen unzensiert zur Verfügung stehen.

"Lasst uns eine korrekte und ungekürzte Version von #PermanentRecord zusammenstellen, die frei online auf Chinesisch veröffentlicht werden kann, indem wir ein Kader von Übersetzern zusammenstellen, um jede beschämende Veränderung des Texts aufzudecken, die die Zensoren verlangt haben."

Einen Seitenhieb kann sich der 36-Jährige nicht verkneifen:

"Wir arbeiten im Dienste der Großrepublik der Buchstaben und eines besseren Internets."

Bild

Bild: screenshot twitter

Von der Zensur betroffen sind Text-Abschnitte, in denen es um Snowdens Aufenthalt in Hong-Kong geht.

So schreibt der Whistleblower im Buch, die Regierung von Hongkong, "unter chinesischem Druck oder nicht", habe sich gegen alle Bemühungen der UNO gewehrt, ihm internationalen Schutz auf ihrem Territorium zu gewähren.

Zensiert wurden offenbar aber auch generelle Überlegungen Snwodens, zum Konflikt zwischen freien demokratischen Staaten und autoritären Regimes. Das sei auch der größte ideologische Konflikt unserer Zeit, und "nicht irgendeine erfundene, voreingenommene Vorstellung von einer Ost-West-Spaltung oder von einem wiederauferstandenen Kreuzzug gegen die Christenheit oder den Islam".

"Es gibt wahrscheinlich noch andere Änderungen, von denen wir nichts wissen werden, bis wir eine gedruckte Version der vereinfachten Ausgabe online bekommen können, aber fangen wir an, die Korrekturen zu korrigieren. Vielen Dank, dass ihr den chinesischen Lesern helft!"

4. Akt

Die Menschen im Internet reagieren. 😍

Bild

Bild: screenshot twitter

PS:

Und bevor jemand fragt, fügt Snowden in einem weiteren Tweet an: Er verdiene mit der chinesischen Ausgabe des Buches genau Null Dollar. Grund sei die Klage der US-Regierung. Aber das sei schon in Ordnung, so Snowden: Er habe "Permanent Record" nicht wegen des Geldes geschrieben.

Bleibt daran zu erinnern, dass Snowdens Aufenthaltserlaubnis in Russland nächstes Jahr erneuert werden muss. Der Whistleblower war 2013 auf seiner Flucht vor den US-Geheimdiensten auf dem Flughafen in Moskau gestrandet, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annuliert hatte.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17-Jährige soll altes Telefon bedienen – das Ergebnis ist unbezahlbar

Gerade mal zwölf Jahre ist es her, seit das erste iPhone auf den Markt kam. Seither hat sich die Technik rasant verändert, ein Leben ohne Smartphones ist in den meisten Teilen der Welt nicht mehr vorstellbar.

Viele Menschen, die nach der Jahrtausendwende geboren worden sind, können sich wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, wie man sich vor der Ära Smartphone durchs Leben bewegen konnte. Gab es da überhaupt schon Telefone, dürfte sich manch einer fragen.

Natürlich gab es die. Nur sahen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel