Digital
Whatsapp icon

Bild: iStockphoto/getty

Warum WhatsApp jeden Monat 2 Millionen Konten löscht

WhatsApp löscht nach eigenen Angaben jeden Monat zwei Millionen Konten. Das berichtet der britische "Guardian" und beruft sich auf einen Bericht des Unternehmens zum Thema Desinformation und "Fake News".

Mit dem Papier will WhatsApp zeigen, was gegen die Verbreitung von Falschinformationen unternommen wird. 

Wie das Unternehmen gegen die Verbreitung von Desinformation und "Fake News" vorgeht:

WhatsApp versucht nun, die Verbreitung von potenziell gefährlichen Inhalten durch verschiedene Maßnahmen einzuschränken. So können WhatsApp-Nutzer Mitteilungen jetzt nur noch an bis zu fünf Personen weiterleiten statt an 20. Die Änderung war zuerst in Indien eingeführt worden und gilt seit Januar weltweit . 

In dem nun vorgelegten Bericht ermuntert WhatsApp seine Nutzer zudem, Spam und Regelverstöße zu melden. Die Hinweise sollen nebenbei eine Software trainieren, die Spam-Accounts automatisch erkennen und aussortieren soll. "Wir sind nicht dazu da, um Menschen ein Megaphon zu geben. Wir sind für private Nachrichten da", sagte Matt Jones, der das Anti-Spam-Team bei WhatsApp leitet. 

Hacker missbrauchen WhatsApp

Die Abteilung bekommt es regelmäßig mit findigen Hackern zu tun, die versuchen, die WhatsApp-Schutzmechanismen auszuhebeln. Laut Jones gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Angreifer Geräte manipuliert hatten, um mehrere WhatsApp-Accounts gleichzeitig bedienen zu können. Andere nutzten dazu eine Software, mit der sich WhatsApp auf dem Computer simulieren lässt.

Sobald das "abnormale WhatsApp-Verhalten" auffällt, werden solche Accounts gesperrt. Etwa 95 Prozent aller gelöschten Konten werden durch das Anti-Spam-Team entdeckt und nicht etwa aufgrund von Nutzerhinweisen. 

Furcht vor Wahlbeeinflussung durch WhatsApp-Falschmeldungen

Spam-Accounts können unter anderem daran erkannt werden, dass die Nachrichten, die darüber verschickt werden, selten getippt werden. In der WhatsApp-Statusleiste taucht also nie der typische Hinweis "XY schreibt..." auf. Auch Konten, die kurz nach der Registrierung schon eine hohe Anzahl an Nachrichten verschicken, stuft WhatsApp als verdächtig ein. 

Im April steht in Indien eine große Wahl an. Die Politik befürchtet eine Wahlbeeinflussung über WhatsApp-Falschmeldungen. Laut WhatsApp nutzen die großen Parteien den Messengerdienst jedoch selbst, um Wähler zu mobilisieren. Sie versuchten sogar, die Limitierung der Weiterleiten-Funktion zu umgehen, indem sie Nachrichten an Gruppen weiterleiteten. Diese können bis zu 256 Mitglieder haben. 

Man habe den Politikern klargemacht, dass WhatsApp kein "Sender" zur Verbreitung von politischen Kampagnen sei. Jeder Versuch, den Dienst für etwas anderes als private Mitteilungen zu missbrauchen, werde mit einer Kontosperre geahndet. 

(str)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Es gibt viele Gründe, eine bereits gesendete Whatsapp-Nachricht doch wieder löschen zu wollen. Da ist der Entwurf, bei dem du aus Versehen schon auf "Senden" gedrückt hast, die etwas angedüddelte zehnminütige Sprachnachricht an den Schwarm oder die Lästerei über den Arbeitskollegen, die du – ups – an ihn selbst geschickt hast.

So praktisch die Löschfunktion auf Whatsapp aber ist, sie hat einen Haken. Du musst deine peinliche Whatsapp-Nachricht innerhalb von einer Stunde löschen. Schlecht, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel