Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Whatsapp icon

Bild: iStockphoto/getty

Warum WhatsApp jeden Monat 2 Millionen Konten löscht

WhatsApp löscht nach eigenen Angaben jeden Monat zwei Millionen Konten. Das berichtet der britische "Guardian" und beruft sich auf einen Bericht des Unternehmens zum Thema Desinformation und "Fake News".

Mit dem Papier will WhatsApp zeigen, was gegen die Verbreitung von Falschinformationen unternommen wird. 

Wie das Unternehmen gegen die Verbreitung von Desinformation und "Fake News" vorgeht:

WhatsApp versucht nun, die Verbreitung von potenziell gefährlichen Inhalten durch verschiedene Maßnahmen einzuschränken. So können WhatsApp-Nutzer Mitteilungen jetzt nur noch an bis zu fünf Personen weiterleiten statt an 20. Die Änderung war zuerst in Indien eingeführt worden und gilt seit Januar weltweit . 

In dem nun vorgelegten Bericht ermuntert WhatsApp seine Nutzer zudem, Spam und Regelverstöße zu melden. Die Hinweise sollen nebenbei eine Software trainieren, die Spam-Accounts automatisch erkennen und aussortieren soll. "Wir sind nicht dazu da, um Menschen ein Megaphon zu geben. Wir sind für private Nachrichten da", sagte Matt Jones, der das Anti-Spam-Team bei WhatsApp leitet. 

Hacker missbrauchen WhatsApp

Die Abteilung bekommt es regelmäßig mit findigen Hackern zu tun, die versuchen, die WhatsApp-Schutzmechanismen auszuhebeln. Laut Jones gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Angreifer Geräte manipuliert hatten, um mehrere WhatsApp-Accounts gleichzeitig bedienen zu können. Andere nutzten dazu eine Software, mit der sich WhatsApp auf dem Computer simulieren lässt.

Sobald das "abnormale WhatsApp-Verhalten" auffällt, werden solche Accounts gesperrt. Etwa 95 Prozent aller gelöschten Konten werden durch das Anti-Spam-Team entdeckt und nicht etwa aufgrund von Nutzerhinweisen. 

Furcht vor Wahlbeeinflussung durch WhatsApp-Falschmeldungen

Spam-Accounts können unter anderem daran erkannt werden, dass die Nachrichten, die darüber verschickt werden, selten getippt werden. In der WhatsApp-Statusleiste taucht also nie der typische Hinweis "XY schreibt..." auf. Auch Konten, die kurz nach der Registrierung schon eine hohe Anzahl an Nachrichten verschicken, stuft WhatsApp als verdächtig ein. 

Im April steht in Indien eine große Wahl an. Die Politik befürchtet eine Wahlbeeinflussung über WhatsApp-Falschmeldungen. Laut WhatsApp nutzen die großen Parteien den Messengerdienst jedoch selbst, um Wähler zu mobilisieren. Sie versuchten sogar, die Limitierung der Weiterleiten-Funktion zu umgehen, indem sie Nachrichten an Gruppen weiterleiteten. Diese können bis zu 256 Mitglieder haben. 

Man habe den Politikern klargemacht, dass WhatsApp kein "Sender" zur Verbreitung von politischen Kampagnen sei. Jeder Versuch, den Dienst für etwas anderes als private Mitteilungen zu missbrauchen, werde mit einer Kontosperre geahndet. 

(str)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp bekommt bald einen Darkmode – und so sieht er aus

Wenn dir WhatsApp im Dunkeln zu grell ist, hast du ein paar Optionen: Sonnenbrille aufsetzen, Licht anknipsen, Smartphone einfach mal weglegen. Macht natürlich keiner.

Deshalb sehnen sich die Nutzer nach einem Darkmode im Messenger-Dienst. Und der soll auch bald kommen, und Batterie und Augen schonen.

Benutzen kann man den abgedunkelten WhatsApp-Modus aber noch nicht. Wie wabetainfo.com weiter berichtet, befindet sich der Darkmode nämlich noch in der Entwicklung. Wann er für iOS und Android in …

Artikel lesen
Link zum Artikel