Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Whatsapp icon

Bild: iStockphoto/getty

Warum WhatsApp jeden Monat 2 Millionen Konten löscht

WhatsApp löscht nach eigenen Angaben jeden Monat zwei Millionen Konten. Das berichtet der britische "Guardian" und beruft sich auf einen Bericht des Unternehmens zum Thema Desinformation und "Fake News".

Mit dem Papier will WhatsApp zeigen, was gegen die Verbreitung von Falschinformationen unternommen wird. 

Wie das Unternehmen gegen die Verbreitung von Desinformation und "Fake News" vorgeht:

WhatsApp versucht nun, die Verbreitung von potenziell gefährlichen Inhalten durch verschiedene Maßnahmen einzuschränken. So können WhatsApp-Nutzer Mitteilungen jetzt nur noch an bis zu fünf Personen weiterleiten statt an 20. Die Änderung war zuerst in Indien eingeführt worden und gilt seit Januar weltweit . 

In dem nun vorgelegten Bericht ermuntert WhatsApp seine Nutzer zudem, Spam und Regelverstöße zu melden. Die Hinweise sollen nebenbei eine Software trainieren, die Spam-Accounts automatisch erkennen und aussortieren soll. "Wir sind nicht dazu da, um Menschen ein Megaphon zu geben. Wir sind für private Nachrichten da", sagte Matt Jones, der das Anti-Spam-Team bei WhatsApp leitet. 

Hacker missbrauchen WhatsApp

Die Abteilung bekommt es regelmäßig mit findigen Hackern zu tun, die versuchen, die WhatsApp-Schutzmechanismen auszuhebeln. Laut Jones gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Angreifer Geräte manipuliert hatten, um mehrere WhatsApp-Accounts gleichzeitig bedienen zu können. Andere nutzten dazu eine Software, mit der sich WhatsApp auf dem Computer simulieren lässt.

Sobald das "abnormale WhatsApp-Verhalten" auffällt, werden solche Accounts gesperrt. Etwa 95 Prozent aller gelöschten Konten werden durch das Anti-Spam-Team entdeckt und nicht etwa aufgrund von Nutzerhinweisen. 

Furcht vor Wahlbeeinflussung durch WhatsApp-Falschmeldungen

Spam-Accounts können unter anderem daran erkannt werden, dass die Nachrichten, die darüber verschickt werden, selten getippt werden. In der WhatsApp-Statusleiste taucht also nie der typische Hinweis "XY schreibt..." auf. Auch Konten, die kurz nach der Registrierung schon eine hohe Anzahl an Nachrichten verschicken, stuft WhatsApp als verdächtig ein. 

Im April steht in Indien eine große Wahl an. Die Politik befürchtet eine Wahlbeeinflussung über WhatsApp-Falschmeldungen. Laut WhatsApp nutzen die großen Parteien den Messengerdienst jedoch selbst, um Wähler zu mobilisieren. Sie versuchten sogar, die Limitierung der Weiterleiten-Funktion zu umgehen, indem sie Nachrichten an Gruppen weiterleiteten. Diese können bis zu 256 Mitglieder haben. 

Man habe den Politikern klargemacht, dass WhatsApp kein "Sender" zur Verbreitung von politischen Kampagnen sei. Jeder Versuch, den Dienst für etwas anderes als private Mitteilungen zu missbrauchen, werde mit einer Kontosperre geahndet. 

(str)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum du ab morgen Werbung in WhatsApp sehen könntest

Bei WhatsApp tut sich was – und eine bereits angekündigte Neuerung dürfte vielen Nutzern des Messengers eher übel aufstoßen.

Diese Frist läuft nun ab – Facebook hat bereits vor Monaten angekündigt, in diesem Frühjahr erste Werbeanzeigen in WhatsApp anzeigen zu wollen. Jedoch soll diese Werbung nicht in den Chats der Nutzer selber, sondern lediglich in den Status-Updates, die ähnlich wie Instagram-Storys funktionieren, zu sehen sein. 

Wann genau die ersten Werbeanzeigen in der Status-Funktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel