Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBild

Gerade noch voll im Thema und dann... Bild: giphy

Hast du Konzentrationsprobleme? Das könnte ein Problem werden

William Stern / watson.ch

Sebastian Berger hat an der Universität Bern eine Studie über den Zusammenhang zwischen Selbstkontrolle und Smartphone-Gebrauch verfasst. Sein Fazit: Je geringer die Selbstkontrolle, desto schneller der Griff zum Handy. Im Interview verrät er, warum die Konzentration im Zeitalter der Aufmerksamkeitsökonomie die entscheidende Kompetenz ist.

Herr Berger, haben Sie auf Ihrem Smartphone Push-Meldungen installiert?
Sebastian Berger: Nein, keine, ich checke auch meine Mails nur zweimal täglich: am Morgen und am Abend.

Ich habe vorhin versucht, Sie telefonisch zu erreichen, das hat nicht geklappt. Dann habe ich ein Mail geschrieben. Sie haben es offenbar gelesen.
Gut, ja, ich war vorhin mit meinem Sohn spazieren und habe da kurz in meinen Posteingang geschaut.

Bild

Zur Person

Sebastian Berger ist Assistenzprofessor am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern. 

Würden Sie von sich selber sagen, dass Sie eine grosse Selbstkontrolle haben?
Grundsätzlich schon, ja, ich kann mir aufgrund meines Jobs eigentlich gar nichts anderes leisten.

Sie arbeiten an der Universität Bern als Assistenzprofessor und haben eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass Leute mit geringer Selbstkontrolle eher zum Handy greifen, wenn eine Nachricht aufpoppt. Eigentlich nicht so überraschend, oder?
Das stimmt, gefühlt wissen wir das ja eigentlich alle schon lange. Wir konnten nun aber zum ersten Mal wissenschaftlich nachweisen, dass ein direkter Zusammenhang besteht zwischen niedriger Selbstkontrolle und einem übermäßigen Smartphone-Gebrauch.

Wie wurden die Tests genau durchgeführt?
Es war eine zweistufige Studie. In einem ersten Schritt erhoben wir im Rahmen einer Konsumentenstudie mittels verschiedener Parameter die Persönlichkeitsdimensionen unserer Testpersonen, um zu ermitteln, ob sie über eine große oder niedrige Selbstkontrolle verfügen.

Welche Fragen wurden da gestellt?
Zum Beispiel, ob man ein Kuchenstück sofort verzehren würde, oder eher etwas wartet, um später ein zweites Stück zu erhalten. Standardfragen, um die Impulskontrolle der Testpersonen bewerten zu können.

Die angebliche Konsumentenstudie war dann aber eine reine Cover-Story?
Genau. Einige Wochen später luden wir dann die gleichen Testpersonen zu einem sogenannten experience sampling ein. Die Studienteilnehmer wurden mittels Whatsapp-Nachrichten gefragt, ob sie in letzter Zeit ein Fairtrade-Produkt gekauft haben. Was uns aber wirklich interessierte, die zentrale Variable also, war nicht das Konsumverhalten, sondern die Zeit, die jemand braucht, bis er antwortete. Dann wurden die Ergebnisse aus der ersten Studie mit den Ergebnissen aus der zweiten Studie verlinkt.

Das Fazit: Je geringer die Selbstkontrolle, desto schneller die Antwort.
Genau.

Was ist denn überhaupt so problematisch daran, das Smartphone regelmäßig in die Hand zu nehmen?
Wir brauchen nicht über die Vorteile des Smartphones zu reden. Es ist unglaublich praktisch, dass wir nicht mehr eine Viertelstunde früher zum Bahnhof gehen müssen, weil wir den Fahrplan jederzeit auf unserem Handy anschauen können. Es geht nicht darum, das Smartphone zu verbieten. Aber es gibt Leute, die haben ihren Konsum nicht mehr im Griff, Smartphone-Süchtige zum Beispiel. Unser Fokus lag aber eher auf risikoreichen Situationen, in denen das Smartphone nicht gebraucht werden sollte.

Wann denn zum Beispiel?
Der Klassiker ist das Autofahren. Eine Whatsapp-Nachricht kann da oftmals die entscheidende Sekunde bedeuten, die im Straßenverkehr über Leben und Tod entscheidet. Interessanterweise wissen wir aus anderen Studien, dass insbesondere junge Leute kaum Chats initiieren, oft aber auf eine Nachricht reagieren. Die Leute wissen also, dass man das Handy im Straßenverkehr nicht bedienen sollte, machen es aber trotzdem, wenn sie sozusagen dazu aufgefordert werden.

Was kann man dagegen tun?
Das impulsive Selbstkontrollversagen bekämpfen. Eine Möglichkeit zum Beispiel wäre, das Handy während dem Autofahren konsequent in eine Tasche auf den Rücksitz zu legen.

Und welches sind andere Bereiche, für die Ihre Erkenntnisse relevant sind?
Das ist dann vor allem der Bereich der Arbeit. Da geht es grundsätzlich darum, die Konzentrationsintervalle hoch zu halten. Aber jede Mail, die auf dem Handy aufpoppt, wirft einem aus der Konzentration raus, jede Push-Meldung wirft einen ein paar Minuten zurück, das haben Studien gezeigt.

In Deutschland ist das Internet manchmal so lahm, dass es nicht mal zur Ablenkung taugt...

Wenn man bei uns in der Redaktion am Newsdesk sitzt, muss man permanent erreichbar sein. Da ist es eher ungünstig, sämtliche Push-Meldungen auszuschalten ...
Klar, es gibt Jobs, da ist es unerlässlich, ständig erreichbar zu sein. In meinem Job aber muss ich oft über längere Zeit konzentriert am Schreibtisch sitzen und schreiben, ich führe eine Existenz irgendwo zwischen einem Forscher, einem Schriftsteller und einem Buchhalter. Bei dieser Arbeit ist es ungemein wichtig, in das sogenannte Flow-Erlebnis zu kommen. Wenn man ständig abgelenkt wird, ist das unmöglich. Ich kappe deshalb den Internet-Zugang regelmässig. Bei uns am Institut gibt es auch ein paar Leute, die ihre Einzelbüros abschliessen und so tun, als ob sie nicht auf der Arbeit wären.

Glücklich, wer über ein Einzelbüro verfügt. Welche Gegenmaßnahmen empfehlen Sie denn jemandem, der in einem Großraumbüro arbeitet?
Das Handy in den Silent-Modus oder in den Flug-Modus zu schalten ist eine mögliche Strategie. Und sonst wirken Noise-Cancelling-Kopfhörer Wunder.

Das ist alles eher Symptombekämpfung.
Ja, das sind situationsentschärfende Maßnahmen. Es gibt auch den Ansatz, dass man die Selbstkontrolle vergrößert. Dafür ist dann aber aktives Training nötig, das geht in Richtung klinische Maßnahmen und psychologische Interventionen. Man muss aber dazu sagen, dass das viel schwieriger ist für den individuell Betroffenen. Außerdem wissen wir noch zu wenig über die Mechanismen, die die Selbstkontrolle steuern. Der berühmte Marshmallow-Test ist ein Ansatz in diese Richtung.

Beim Marshmallow-Experiment werden Kinder vor die Wahl gestellt, entweder sofort eine kleine Belohnung oder nach einer gewissen Wartezeit eine größere Belohnung zu erhalten.
Genau, das Warten, das Trainieren der Geduld ist in diesem Fall eine psychische Intervention.

Das klingt alles wahnsinnig anstrengend. Gibt es auch Ansätze, die Leuten mit wenig Selbstkontrolle die Arbeit abnehmen?
Ja, ein Beispiel wäre eine Funktion, die Whatsapp-Nachrichten sozusagen in einem Netz fangen und erst ausliefern, wenn es fünf oder zehn sind. Oder, dass das Handy automatisch eine Warnmeldung abgibt, wenn man mit 120 Km/h unterwegs ist. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Da wären wir dann im Bereich des Nudging, wo man die Leute zu einem wünschenswerten Verhalten anstupst. Das Problem ist bloß, dass die meisten der in diesem Bereich tätigen Unternehmen kein Interesse daran haben, dass die Leute weniger Zeit mit ihren Produkten verbringen. Das ist das Prinzip der Aufmerksamkeitsökonomie.

Aufmerksamkeitsökonomie?
Im digitalen Zeitalter ist die Aufmerksamkeit zu einem neuen, knapp verfügbaren Gut geworden. Wertvoll sind nicht mehr so sehr die Informationen, sondern die Zeit, die jemand zur Verfügung hat, diese Information zu verarbeiten – kurz gesagt: Unternehmen verdienen ihr Geld damit, dass die Leute abgelenkt werden. So funktioniert die Aufmerksamkeitsökonomie. Und wenn man jetzt da Restriktionen einzubauen versucht, untergräbt man das Geschäftsmodell dieser Unternehmen.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit wird also eher noch zunehmen.
Ja, Aufmerksamkeit ist die zentrale Ressource. Die Rechnung geht folgendermaßen: Wer sich gut konzentrieren kann, der kann Content produzieren, der gewinnt. Wer sich ablenken lässt, hat verloren. In 20, 30 Jahren wird die Konzentrationsfähigkeit der Schlüssel zum Reichtum sein. Ich könnte unendlich viel Zeit im Internet verbringen und einfach nur konsumieren, das Internet ist endlos. Oder ich konzentriere mich und produziere Content.

Es lohnt sich also zumindest finanziell, sich ein bisschen Selbstkontrolle anzutrainieren ...
Das kann man so sagen.

Mehr Digitalthemen bei watson:

Panne: Whatsapp zeigt offenbar aus Versehen 2 heiß erwartete Neuerungen

Link zum Artikel

In diesen Ländern ist das digitale Leben am einfachsten – wieso Deutschland enttäuscht

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Link zum Artikel

Wie YouTube laut Forschern einen riesigen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnte

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Samsung enthüllt wohl nicht nur das Galaxy S 10, sondern eine faltbare Weltneuheit

Link zum Artikel

Ich habe das Falt-Handy ausprobiert, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

WhatsApp plant das wohl unnötigste Feature ever

Link zum Artikel

Samsung und Huawei bringen Falt-Handys – Google passt Android an die neuen Geräte an

Link zum Artikel

Wir haben Samsungs spektakuläres Falt-Smartphone ausprobiert – und wurden überrascht

Link zum Artikel

Diese 11 Tinder-Profilsprüche sind besser als jedes Wandtattoo

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Auf Instagram kannst du bald spenden – warum das gar nicht so gut sein könnte

Link zum Artikel

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Abi-Zeugnis könnte ihre Quizshow-Blamage erklären

Link zum Artikel

WhatsApp baut Funktion um – wir kennen sie von Facebook und Instagram

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Es gibt 230 neue Emojis – und für was wohl wird dieses hier verwendet?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Link zum Artikel

Facebook wird 15 – und wächst trotz aller Skandale weiter und weiter

Link zum Artikel

Diesem Engländer wurde das Tablet geklaut – Protokoll einer 6-tägigen Verfolgungs-Jagd

Link zum Artikel

Diese 9 WhatsApp-Regeln solltest du nicht brechen – sonst droht die Kontosperrung

Link zum Artikel

Facebook soll Teenager gegen Taschengeld ausgespäht haben

Link zum Artikel

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Racial Profiling mit KI: Wie China angeblich Gesichtserkennung missbraucht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der "New York Times" setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel