Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das "Emoji des Todes" ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

09.05.18, 16:45

Ach, war die Schadenfreude groß bei den iPhone-Usern, als kürzlich über einen schwarzen Punkt berichtet wurde, der Android-Smartphones reihenweise abstürzen ließ.

Und jetzt das:

Bild: screenshot: watson

Via Apples iMessage wird die Nachricht über den verhängnisvollen schwarze Punkt weiterverbreitet, wobei natürlich nicht das Punk-t-Emoji (⚫️) selbst die Nachrichten-App einfrieren lässt, sondern eine Reihe unsichtbarer Unicode-Zeichen.

Der YouTuber @EverythingApplePro bezeichnet den Softwarefehler als "The Black Dot of Death". Klingt dramatisch, ist aber leicht übertrieben. Die Abstürze lassen sich beheben. Allerdings muss man dazu den Nachrichten-Thread mit dem verhängnisvollen Text löschen. Das geht am einfachsten auf neueren Geräten mit 3D Touch, wie im folgenden Video gezeigt wird. Oder man greift via iCloud übers Internet auf das Gerät zu.

Das Video erklärt, wie es geht...

Video: YouTube/EverythingApplePro

Der Fehler betrifft die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems, iOS 11.3, und die Beta-Versionen von iOS 11.4.

Apple dürfte an einem Notfall-Update arbeiten.

Auch Macs sind betroffen

Laut 9to5Mac stürzen auch Mac-Computer ab, wenn man die entsprechende Zeichenfolge verwendet. Ob auch Apple TV und die Apple Watch betroffen sind, ist nicht bekannt.

Der Mechanismus, der die Abstürze auslöst, sei nicht der gleiche wie beim Android-Bug, schreibt 9to5mac. Der Fehler dürfte aber ebenfalls beim "Text Rendering" liegen, also einem System-Software-Prozess, der Textdarstellungen berechnet.

Offenbar gerät das Text Rendering wegen einer Vielzahl von unsichtbaren Unicode-Zeichen ins Rotieren, kann die schiere Menge nicht verarbeiten und lässt die App abstürzen.

Viele iPhone-User dürfen sich an den Telugu-Bug erinnern: Im Februar war es die Wiedergabe von indischen Schriftzeichen, die iOS-Geräte reihenweise zum Absturz brachte.

(dsc, via 9to5Mac)

Mehr Digital-Themen bei watson:

Taylor Swift postet einmal was Politisches – direkt registrieren sich tausende Wähler

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Dieser Code lässt jedes iPhone und iPad sofort abstürzen 👊

Nimm dir 2 Wochen frei: "Assassin’s Creed Odyssey" ist ein Monster!

"Künstliche Intelligenz wird unser Gott sein"

Microsoft stoppt Auslieferung von Windows-10-Update – wegen verschwundener Dateien

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Fortnite: Entwickler "korrigiert" wackelnde Brüste

Diese 17 Bilder zeigen, wie schön es ist, Zeit alleine zu verbringen

Das "Emoji des Todes" ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

Nach dem Facebook-Datenleck: Das solltest du jetzt tun

Du hast ein seeeehr altes Smartphone? Dann hast du vielleicht bald kein WhatsApp mehr

Der Upload-Filter kommt: EU-Parlament stimmt für Urheberrechtsreform – das steckt dahinter

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

Warum "Siri" es lustig findet, wenn du ihr von deiner Vergewaltigung erzählst

Die Schüler spicken zu viel, also dreht Algerien landesweit das Internet ab

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Telekom-Tochter streicht weltweit 10.000 Stellen – 6000 in Deutschland

Fast keine Leaks: Bei der Apple-Entwicklerkonferenz könnte Großes passieren – oder nichts 

So kannst du iOS 12 ab sofort verwenden, aber aufgepasst!

Diese 12 WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Warum Internet in Deutschland immer noch so lahm ist (obwohl das Geld da wäre...)

Facebook als Kuppler? 11 wichtige Fragen zur neuen Dating-Funktion

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Hast du Konzentrationsprobleme? Das könnte ein Problem werden

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Wie du völlig durchdrehst, wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Du willst Facebook löschen? Was ist mit Tinder, Skype oder OKCupid?!

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du hast aus heiterem Himmel einen neuen Whatsapp-Kontakt in deinem Handy – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein unfassbar gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und gruselige Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit mehreren Wochen weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen