Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neue Funktion macht WhatsApp in Zukunft sicherer und dich entspannter

Mit Hilfe einer neuen Funktion sollen WhatsApp-Nutzer ihre Chats vor Unbekannten schützen können. Ein Feature, das im Messenger bisher fehlt.

Ein Artikel von

T-Online

WhatsApp arbeitet derzeit an einer neuen Sicherheits-Funktion für seinen Messenger. Nutzer sollen in Zukunft das Programm mithilfe ihres Fingerabdrucks sperren können. Das berichtet die Seite "WABetaInfo".

Laut "WABetaInfo" entwickelt WhatsApp die Funktion derzeit für Android -Geräte. Ist sie aktiviert, müssen User ihren Fingerabdruck nutzen, um WhatsApp öffnen und auf Chats zugreifen zu können. Alternativ sollen Anwender die Anmeldeinformationen des Geräts zum Entperren nutzen können. Die Funktion soll für alle Geräte ab Android Marshmallow verfügbar sein. Einzelne Chats lassen sich mit ihr nicht sperren.

iOS-Geräte erhalten offenbar die Option, den Messenger durch Face-ID oder Touch-ID zu sichern.

Bisher ist die Funktion noch nicht freigeschaltet

Sowohl bei Android als auch bei iOS sind die Funktionen noch nicht verfügbar.

Wann die Features verfügbar sein werden, ist nicht bekannt. Wer selbst am Beta-Programm von WhatsApp teilnehmen möchte, muss sich als Tester anmelden. Android-Nutzer müssen sich dafür unter diesem Link registrieren. iOS-Nutzer müssen die App "Testflight" installieren .

Teilnehmen kannst du aber nur, wenn Plätze für Tester frei sind. Und Vorsicht: Beta-Tester müssen damit rechnen, dass die App nicht immer stabil läuft.

Diese Sicherheits-Funktion gibt es bisher:

Wer bisher unter Android sein WhatsApp sichern will, kann die "Verifizierung in zwei Schritten" aktivieren. Die Funktion zwingt Nutzer, eine festgelegte PIN einzugeben, wenn sie ihre Telefonnummer bei WhatsApp verifizieren möchten. Um sie zu aktivieren, gehst du wie folgt vor (Android):

Wenn du die Funktion aktivierst, wird WhatsApp dich in Zukunft nach der PIN fragen, wenn du deine Telefonnummer verifizieren möchten. Hast du die PIN vergessen, kannst du WhatsApp unter anderem eine Woche lang nicht verifizieren. Zugestellte Nachrichten in diesem Zeitraum werden gelöscht. WhatsApp wird dich zudem regelmäßig nach der PIN fragen.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Android und iPhone betroffen: WhatsApp stellt Support für diese Smartphones ein

Es soll nicht mehr überall sein. WhatsApp lässt uns nun bereits seit sieben Jahre miteinander chatten, und mit zunehmenden Alter entledigt sich die App nun auch so mancher Verpflichtung. Etwa die, auf älteren Smartphone-Geräten verfügbar zu sein. Das betrifft vor allem Windows-Phone-Benutzer, aber eben nicht nur:

Auf einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Blog-Eintrag von WhatsApp über die Zukunft der Chat-App auf den Betriebssystemen Android und iOS heißt es, man wolle sich künftig …

Artikel lesen
Link zum Artikel