Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Smartphone mit WhatsApp-Symbol auf dem Display: Konzern testet neue Funktionen für seinen Messenger. Bild: Dado Ruvic/Reuters

WhatsApp stellt deine Freunde zukünftig in die Schlange!

Bisher werden Neuigkeiten im WhatsApp-Status nach zeitlichem Erscheinen geordnet. Doch das könnte sich bald ändern – jedenfalls auf iOS. Denn WhatsApp testet dort einen neuen Algorithmus.

Derzeit testet WhatsApp auf iOS das sogenannte Ranking-Feature. Dabei ordnet der Messenger Kontakte im Status-Bereich danach, wie oft der Nutzer mit ihnen interagiert hat. Das berichtet die Seite "WhasAppBetaInfo".

Kontakte, die ein besseres Ranking erhalten, werden im Status-Bereich dann an prominenterer Stelle angezeigt. Bisher werden Kontakte im Status-Bereich danach geordnet, wann sie zuletzt ein Update veröffentlicht haben.

Laut der "WhasAppBetaInfo" analysiert der neue Algorithmus die Interaktion mit WhatsApp-Kontakten folgendermaßen: Wenn der Nutzer Nachrichten eines Kontaktes ignoriert, dann vergibt der Algorithmus diesem ein "schlechtes" Ranking. Kontakte, die regelmäßig mit dem Nutzer Nachrichten austauschen, erhalten ein "normales" Ranking.

Hier seht ihr, was mit euren alten Bildern passiert

Wer noch Medien-Daten austauscht, wie beispielsweise Bilder, erhält ein gutes Ranking. Und Kontakte, mit denen der Nutzer per WhatsApp telefoniert, erhalten das beste Ranking. Zudem analysiert der Algorithmus auch, wie Nutzer mit Kontakten in Gruppenchats interagieren.

Seit kurzem haben alle iOS-Nutzer die Möglichkeit, am Beta-Programm von WhatsApp teilzunehmen und Test-Versionen des Messengers herunterzuladen. Laut "Computerbild.de" sind von den 10'000 vergebenen Test-Plätzen aber bereits alle vergeben. Wer versuchen möchte, Beta-Tester zu werden, muss die App "Testflight" installieren .

Mithilfe von Beta-Programmen testet WhatsApp neue Funktionen seines Programms auf Nutzer-Smartphones.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel