Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Whatsapp

Bild: getty montage

WhatsApp schränkt Weiterleiten-Funktion ein – doch das Limit lässt sich leicht umgehen

Um die rasende Verbreitung von Spam und Falschmeldungen zu bremsen, hat WhatsApp seine Weiterleiten-Funktion eingeschränkt. Das Limit lässt sich jedoch leicht umgehen. 

Ein Artikel von

T-Online

WhatsApp-Nutzer können Nachrichten künftig nur noch an fünf Kontakte gleichzeitig weiterleiten. Damit will der Messengerdienst die Verbreitung von Falschmeldungen und anderen gefährlichen Inhalten bremsen. Zunächst war die Änderung nur in Indien eingeführt worden, sie soll aber demnächst weltweit gelten. Bisher konnten Nachrichten an bis zu 20 Personen weitergeleitet werden.

So sieht der geheime Gruppenchat des DFB-Teams aus

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Lia Haubner, Marius Notter

Nun gibt es allerdings Zweifel daran, wie wirksam die Maßnahme überhaupt ist. Denn wer seine Botschaften an ein großes Publikum verbreiten will, findet bei WhatsApp nach wie vor Wege. So können Nutzer die Nachricht beispielsweise per "Copy & Paste" beliebig vervielfältigen in einem neuen Chat an weitere fünf Kontakte schicken. Noch schneller geht es durch das Nutzen einer Broadcast-Liste.

Über die Broadcast-Funktion kann man Nachrichten auch außerhalb einer festen Chat-Gruppe an mehrere Kontakte gleichzeitig schicken. Der Vorteil: Die Empfänger wissen nicht, an wen die Nachricht sonst noch herausging. Auch ihre Antworten sind nur für den Absender zu sehen. Eine Broadcast-Liste kann bis zu 256 Empfänger enthalten und es gibt keine Vorgaben, wie viele solcher Listen man erstellen darf. 

WhatsApp war in Ländern wie Indien und Brasilien in die Kritik geraten, da der Dienst dort unter anderem zur Verbreitung von Hassbotschaften genutzt wurde. In Indien kam es zu einer Serie von Gewaltverbrechen. Auch in Europa und Nordamerika machen sich Eltern zunehmend Sorgen, weil Jugendliche über den Dienst mit gefährlichen Inhalten in Kontakt kommen wie etwa per Kettenbrief verbreitete Mutproben oder Kinder-Pornografie. Die Frage ist, ob sich solche Probleme tatsächlich durch technische Maßnahmen verhindern lassen – oder ob wir mehr Aufklärung brauchen. 

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de 

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel