Digital

YouTube reicht's mit der "Bird-Box-Challenge" – und greift durch

Ein Artikel von

T-Online

Nach dem Debakel um die "Bird-Box-Challenge" hat YouTube seine internen Regeln angepasst. Nutzern ist es ab sofort untersagt, Videos von gefährlichen Stunts oder "Pranks zu veröffentlichen.

"Bird Box-Challenge": Worum geht's?

Die "Bird-Box-Challenge" hatte in den vergangenen Wochen vor allem in den USA für Wirbel gesorgt. Die Teilnehmer hatten in Anlehnung an den Netflix-Film "Bird Box" versucht, ihren Alltag mit verbundenen Augen zu meistern. Die Aufnahmen der riskanten Aktion stellten sie ins Netz. Nicht zum ersten Mal sahen sich US-Behörden gezwungen, Statements herauszugeben, in denen sie vor dem gefährlichen Social-Media-Trend warnen. Auch Netflix appellierte an seine Zuschauer, sich nicht daran zu beteiligen.

Die neuen Regeln werfen aber auch Fragen auf

Vor allem: Wo will YouTube die Grenze ziehen? Während Aktionen wie die "Bird-Box-Challenge" zweifellos idiotisch und gefährlich sind, erfreuen sich Scherz- oder Stuntvideos großer Beliebtheit – und bringen der Plattform Millionen Klicks ein.

Comedian Jimmy Kimmel etwa fordert Eltern jedes Jahr zur Halloween-Challenge auf. Dazu sollen sie ihren Kindern weismachen, sie hätten alle Halloween-Süßigkeiten aufgegessen und die Reaktion mit der Kamera festhalten. Viele Kinder brechen daraufhin in Tränen aus, andere kriegen Wutanfälle. Millionen Zuschauer finden das wohl lustig. Andere halten es für grausame Quälerei. Wie wird sich YouTube positionieren?

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

(str)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Diavolino 16.01.2019 15:30
    Highlight Highlight Wenn Google für alles haften müsste, wonach die Leute suchen und was sie hochladen, dann geht das "Neuland" wohl schnell unter...
    • Philip Buchen 16.01.2019 17:47
      Highlight Highlight Nun muss YouTube meines Wissens ja nicht für die Folgen der Challenge haften, die Entscheidung scheint ja eher am Wohl der Nutzer orientiert. Und das finde ich vorbildlich.
    • Diavolino 16.01.2019 18:32
      Highlight Highlight Einverstanden - nur, dass man vor offensichtlichen Gefahren warnen muss, wenn man blind umherirrt, lässt mich vor der "Intelligenz" gewisser Zeitgenossen doch recht stark zweifeln.

"Oddly Satisfying"? Warum diese Videos so seltsam befriedigend sind

Videos der Kategorie "Oddly Satisfying" werden im Internet millionenfach angeschaut, obwohl sie mitunter nichtssagend erscheinen. Vermutlich ist genau das der Reiz.

Langsam taucht der Löffel in die Schüssel mit pinkem Spielzeugsand ein und hebt Kugeln heraus. Der Sand knirscht und verformt sich, die Schüssel wackelt. Das Ganze in Nahaufnahme, einmal vorwärts und einmal rückwärts – mehr passiert nicht.

116 Millionen Mal wurde das Youtube-Video angeklickt. Seltsam? Genau so heißt auch der Trend dahinter: "Oddly Satisfying" - seltsam befriedigend.

Seifenstücke, die in winzige Teile zerschnitten werden, Wasser, das eine Treppe herunterfließt, Obst, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel