Frauen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Sie gilt als die Beste unter den Besten im Deutschen Fußball. imago/Pressefoto Baumann/Getty Images/Montage Watson

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 9: Die ehemalige Abwehrchefin der Fußballnationalmannschaft Steffi Jones

Was macht sie?

Steffi Jones ist eine der einflussreichsten Fußballerinnen aller Zeiten. Als Spielerin holte sie so ziemlich jeden Titel, den es im Fußball zu gewinnen gibt. Unter ihre größten Erfolge fallen der Weltmeister-Titel 2003, sowie drei gewonnene Europameisterschaften.

2007 beendete sie ihre Karriere als aktive Spielerin und wurde kurze Zeit später zur Präsidentin des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 berufen. In dieser Position machte sich Jones intensiv für den Frauenfußball stark und wurde nach der erfolgreichen Austragung der Weltmeisterschaft für diesen Einsatz mehrfach geehrt.

Im Anschluss wurde sie Direktorin des "Frauen- und Mädchenfußball" beim DFB. Diesen Posten hielt sie, bis sie 2016, nach den Olympischen Spielen in Rio, die Nachfolgerin der Bundestrainerin Silvia Neid wurde. Diese Entscheidung wurde von teils heftiger Kritik begleitet, da Jones zwar über eine Trainer-Lizenz, aber nur wenig Trainer-Erfahrung verfügte. In der kurz darauf folgenden WM 2017 schaffte es die deutsche Frauen-Nationalmannschaft unter Jones Führung immerhin bis ins Viertelfinale. Jones durfte Trainerin bleiben.

Das änderte sich allerdings nach dem "SheBelieves Cup 2018", als die Nationalmannschaft unter ihrer Führung den letzten Platz belegte. Nach diesem Rückschlag musste die ehemalige Abwehrchefin ihr Traineramt niederlegen.

Was macht sie besonders?

Neben ihrer sportlichen Karriere ist Steffi Jones bekannt für ihr soziales Engagement. Immer wieder positioniert sie sich gegen Rassismus und für Gleichberechtigung, vor allem im Sport.

Ihr sozialer Einsatz hat auch mit ihrer eigenen Geschichte zu tun. Jones wurde in einem problematischen Stadtteil in Frankfurt groß, wo sie aufgrund ihrer Hautfarbe vom Kindergarten an gehänselt wurde. Ihr älterer Bruder Christian wurde straffällig und drogensüchtig. Im November 2006 musste die Familie einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihr "kleiner" Bruder Frank verlor mit 22 Jahren als Soldat der US-Streitkräfte beim Einsatz im Irak bei einem Bombenanschlag beide Beine.

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel