Frauen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson.de

"Mehr Titte auf Bühnen": Frauentags-Demo in Berlin

In Berlin ist der Frauentag zum ersten Mal ein offizieller Feiertag – doch der Himmel hängt voller grauer Wolken, es regnet und stürmt. Um 14 Uhr soll die Demonstration zum Frauenkampftag auf dem Alexanderplatz losgehen.

Vor 100 Jahren war er ein Kampftag für das Frauenwahlrecht, in der DDR dann ein Jubeltag, an dem die Männer in den Betrieben ihre Kolleginnen mit Blumen, Speis und Trank verwöhnten. Der inzwischen weitgehend vergessene Internationale Frauentag erlebt jetzt in Berlin Wiederauferstehung: Erstmals in einem Bundesland wird er gesetzlicher Feiertag.

Wer also mit Schild und buntbemaltem Gesicht losgezogen ist, die bangt zu dem Zeitpunkt womöglich um die ganze Mühe – aber die Wettergöttin ist gnädig.

Kurz vor Startzeit reißt der Himmel auf, die Sonne lässt sich blicken und die mehr als 20.000 Teilnehmerinnen können gegen 15.30 auf die Demo-Strecke Richtung Oranienplatz ziehen.

Wir waren für euch auf der Demo und haben die beeindruckendsten Schilder fotografiert:

"Meine liebste Jahreszeit: Das Ende des Patriarchats."

Bild

Bild: watson.de

"Was ein Vergewaltiger anhatte, fragt niemand!"

Bild

Bild: watson.de

"Mehr Titte auf Bühnen, Panels und in Vorständen."

Bild

Bild: watson.de

"Mein Kleid: meine Entscheidung."

Bild

Bild: watson.de

"Pizza-Rollen, keine Geschlechterrollen."

Bild

Bild: watson.de

"No Sexism!"

Bild

Bild: watson.de

In der Tat!

Bild

Bild: watson.de

"Die Zukunft ist gleichberechtigt!"

Bild

Bild: watson.de

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

31 Tage, 31 Frauen

Videokunst ohne Grenzen –Das ist Raphaela Vogel

Link zum Artikel

"Hass auf das Geschlecht ist kein individuelles Problem" – Das ist Suzie Grime

Link zum Artikel

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

Link zum Artikel

"Menschsein bedeutet, Fehler zu haben" – Das ist Kübra Gümüşay

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Das ist Ria Schröder – Entlindnert sie die FDP?

Link zum Artikel

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

Link zum Artikel

"Widerspruch ist gut" – Das ist Mithu Sanyal

Link zum Artikel

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

Link zum Artikel

"Identität braucht Updates" – Das ist Sasha Marianna Salzmann

Link zum Artikel

"Beim Fangenspielen sind die Jungs schon verzweifelt." – Das ist Gina Lückenkemper

Link zum Artikel

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

Link zum Artikel

"Trau dich, wehr dich!" – Das ist Barbara Stollberg-Rilinger

Link zum Artikel

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

Link zum Artikel

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

Link zum Artikel

Sie kämpft für das Recht auf Selbstbestimmung – Das ist Kristina Hänel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel