Frauen
Bild

Bild: watson.de

"Mehr Titte auf Bühnen": Frauentags-Demo in Berlin

In Berlin ist der Frauentag zum ersten Mal ein offizieller Feiertag – doch der Himmel hängt voller grauer Wolken, es regnet und stürmt. Um 14 Uhr soll die Demonstration zum Frauenkampftag auf dem Alexanderplatz losgehen.

Vor 100 Jahren war er ein Kampftag für das Frauenwahlrecht, in der DDR dann ein Jubeltag, an dem die Männer in den Betrieben ihre Kolleginnen mit Blumen, Speis und Trank verwöhnten. Der inzwischen weitgehend vergessene Internationale Frauentag erlebt jetzt in Berlin Wiederauferstehung: Erstmals in einem Bundesland wird er gesetzlicher Feiertag.

Wer also mit Schild und buntbemaltem Gesicht losgezogen ist, die bangt zu dem Zeitpunkt womöglich um die ganze Mühe – aber die Wettergöttin ist gnädig.

Kurz vor Startzeit reißt der Himmel auf, die Sonne lässt sich blicken und die mehr als 20.000 Teilnehmerinnen können gegen 15.30 auf die Demo-Strecke Richtung Oranienplatz ziehen.

Wir waren für euch auf der Demo und haben die beeindruckendsten Schilder fotografiert:

"Meine liebste Jahreszeit: Das Ende des Patriarchats."

Bild

Bild: watson.de

"Was ein Vergewaltiger anhatte, fragt niemand!"

Bild

Bild: watson.de

"Mehr Titte auf Bühnen, Panels und in Vorständen."

Bild

Bild: watson.de

"Mein Kleid: meine Entscheidung."

Bild

Bild: watson.de

"Pizza-Rollen, keine Geschlechterrollen."

Bild

Bild: watson.de

"No Sexism!"

Bild

Bild: watson.de

In der Tat!

Bild

Bild: watson.de

"Die Zukunft ist gleichberechtigt!"

Bild

Bild: watson.de

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel