International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Geflohene "Teufelsanbeterinnen" – IS-Sklavinnen berichten über ihre Geiselhaft 

Jesidinnen gelten dem sogenannten "Islamischen Staat" (IS) als "Teufelsanbeterinnen". Fallen sie in die Hände der Dschihadisten, erwartet die Frauen aus dem Irak ein grausames Schicksal. Sie werden versklavt und herumgereicht, müssen sich ihren Peinigern dienstbar machen. Mit dem Niedergang der IS-Miliz entkommen zwar immer mehr Frauen diesem Albtraum – das Erlebte verfolgt sie aber in die Freiheit.

Bessa quält die Erinnerung noch immer

Sechs Mal wurde Bessa Hamad verkauft und weitergegeben während der fünf Jahre, die sie in der Gewalt der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien war. Immer wieder musste die irakische Jesidin den Ort wechseln, da das selbsterklärte "Kalifat" der Dschihadisten immer mehr zusammenschrumpfte. Nun endlich ist ihr die Flucht aus der letzten IS-Bastion an der irakischen Grenze gelungen. Doch vorbei ist die Tortur nicht. "Ich werde das niemals vergessen", sagt Hamad leise.

"Wir machten alles, was sie von uns wollten", sagt Bessa leise. "Wir konnten nicht nein sagen."

Die 40-Jährige, deren Gesicht von tiefen Falten gezeichnet ist, gehört zu den tausenden Jesidinnen, die von den Dschihadisten verschleppt, verkauft und zwangsverheiratet wurden. Wie so viele andere Frauen und Mädchen der religiösen Minderheit aus dem Nordirak wurde sie über Jahre von ihren Peinigern misshandelt und sexuell missbraucht. "Wir machten alles, was sie von uns wollten", sagt sie leise. "Wir konnten nicht nein sagen."

Die Täter kommen nicht nur aus dem arabischen Raum

Zusammen mit anderen Frauen und Mädchen, die aus der Gewalt der Dschihadisten entkommen sind, lebt sie jetzt in einer Unterkunft der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) nahe dem Ölfeld von Omar in der Provinz Deir Essor. "Sie zwangen uns, mit ihnen zu schlafen", sagt Hamad, die Haare von einem roten Kopftuch bedeckt. Unter den Männern seien Syrer und Saudi-Araber gewesen, und "einer, der sich als Schwede bezeichnete".

Die jesidische Minderheit im Irak

Die kurdischsprachige monotheistische Minderheit der Jesiden wurde wegen ihres Glaubens immer wieder verfolgt, und auch die Dschihadisten betrachten sie als "Teufelsanbeter". Als die IS-Miliz im August 2014 das Sindschar-Gebirge im Nordirak eroberte, wo die Religionsgemeinschaft seit Jahrhunderten lebte, tötete sie die Männer, rekrutierte die Jungen als Kindersoldaten und zwang die Frauen und Mädchen in die Sklaverei.

Nadine hat erfolglose Fluchtversuche hinter sich

Auch Nadine Farhat lebt heute wie Hamad in der SDF-Unterkunft. Zwei Mal versuchte sie der IS-Miliz zu entkommen, doch wurde sie erwischt. "Sie haben mich mit einem Plastikschlauch geschlagen, ich hatte Spuren auf dem Rücken und konnte nicht schlafen", berichtet die 17-Jährige, die noch immer ihren schwarzen Nikab nicht abzulegen wagt. Beim zweiten Mal habe sie zwei Tage kein Essen bekommen.

Sechs Mal wurde Nadine an andere Männer gegeben, darunter mehrere Saudiaraber und ein Tunesier. Zuerst lebte sie in der IS-Hochburg Raka, bevor sie schließlich im äußersten Osten Syriens landete. Noch immer befinden sich viele Jesidinnen in der letzten IS-Bastion an der irakischen Grenze, darunter mehrere von Nadines Cousinen, die ebenfalls mit Dschihadisten zwangsverheiratet wurden und heute Kinder haben.

Sabha wünschte ihrem Peiniger den Tod

Auch Sabha Hassan hat von einem irakischen IS-Kämpfer eine kleine Tochter sowie fünf weitere Kinder mit ihrem eigentlichen Ehemann, der bei der Eroberung von Sindschar ermordet wurde. Der IS-Kämpfer habe sie immer wieder geschlagen und gedroht, sie und ihre Kinder zu töten, berichtet Hassan. Sie habe seinen Tod gewollt, um fliehen zu können. Als er schließlich bei einem Luftangriff getötet wurde, gelang ihr die Flucht.

Nach Angaben der kurdischen Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) wurden seit 2015 knapp 130 Jesidinnen gerettet, und auch bei den Kämpfen in Deir Essor seien zuletzt mehrere Jesidinnen befreit worden. Für Hassan gleicht es einem Wunder, dass sie der Hölle der Sklaverei entkommen ist. "Ich will nun zu meinen Eltern zurückkehren", sagt die 30-Jährige. "Aber was mich am glücklichsten macht ist, dass ich meine Kinder habe retten können."

uvs/ju (afp)

Das könnte euch auch interessieren

Selbstmordanschlag in Kabul – mindestens 52 Menschen sterben

Link zum Artikel

IS beansprucht Anschlag in Belgien für sich

Link zum Artikel

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden

Link zum Artikel

4 Jahre nach der Entführung durch Boko Haram: Wie geht es den Mädchen heute?

Link zum Artikel

Beamten-Paradies IS – Dokumente zeigen die Bürokratie der Terroristen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krieg in Syrien: Erdogan lässt Donald Trump in der Sackgasse stehen

Donald Trump sorgt mit seiner Abzugsankündigung für Chaos in Syrien. Der Versuch der Schadensbegrenzung misslingt völlig. In der Türkei holen sich die USA eine peinliche Abfuhr.

Eine Syrien-Strategie hat er nicht. Er will nur raus. Dies war Donald Trumps Wahlversprechen, die Warnungen seiner Berater ignorierte er. Doch einfach ist der Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland nicht. Mit seiner bloßen Ankündigung stellte Trump das sensible Kräftegleichgewicht in dem Bürgerkriegsland auf den Kopf. Seine Sicherheitsberater rudern zurück und versuchen, Trumps Scherbenhaufen aufzusammeln. Bislang ohne Erfolg. Bei dem Besuch von Trumps Sicherheitsberater John Bolton …

Artikel lesen
Link zum Artikel