International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Türkischstämmige Österreicher fürchten die Ausbürgerung

Alper Yilmaz hat sich vor dreißig Jahren in Österreich einbürgern lassen und dafür seine türkische Staatsbürgerschaft abgegeben. Doch nun wird der Wiener wie tausende andere türkischstämmige Bürger verdächtigt, insgeheim wieder die Nationalität seines Geburtslandes angenommen zu haben.

Die Folge: Unter österreichischem Recht ist dies eine Straftat, so dass ihm die Ausbürgerung droht, wenn er nicht rasch nachweist, dass er keinen türkischen Pass hat. Den Nachweis zu erbringen ist jedoch keineswegs einfach.

Für Yilmaz begann alles mit einem Brief im Juni.

"Es stand darin, dass ich meine österreichische Staatsbürgerschaft zurückgeben muss", wenn er nicht nachweise, dass er nicht türkischer Staatsbürger sei, sagt Yilmaz, Betreiber des Cafés "Grande latte" in Wien. Seit 1988 hat Yilmaz einen östererichischen Pass. Im türkischen Konsulat hätten sie ihm aber keine Bestätigung gegeben, da er kurdischer Alevit sei und sich in Wien politisch für "Frieden und Freiheit" in der Türkei engagiert habe, sagt Yilmaz.

Darum geht es:

Yilmaz sagt:

"Ich bin Österreicher, meine Familie ist da, ich habe zwei Kinder, die sind hier geboren. Wir sind sehr glücklich in Österreich."

Seit dem Brief habe er "schlaflose Nächte" und empfinde "totale Verunsicherung". Wie dem 53-Jährigen geht es vielen türkischstämmigen Bürgern, sagt die Journalistin Duygu Özkan von der Zeitung "Die Presse". Innerhalb der türkischen Gemeinde sei die Frage derzeit das Hauptgesprächsthema.

Wie auch Deutschland hat Österreich in den 60er Jahren hunderttausende türkische Gastarbeiter angeworben. Heute leben rund 270.000 türkischstämmige Menschen im Land, von denen 150.000 den österreichischen Pass haben. Unter ihnen haben die Behörden bisher 85 gefunden, die widerrechtlich die türkische Nationalität besitzen. Für die Überprüfung wurden allein in der Stadt Wien 26 zusätzliche Mitarbeiter angestellt.

Das passt in die politische Landschaft. Österreichs Inneminister Kickl von der rechten FPÖ hatte zuletzt erklärt, die Alpenrepublik sei "kein Einwanderungsland". Bundeskanzler Sebastian Kurz widersprach dem nun öffentlich. 

Anspruch und Wirklichkeit

Dem widerspricht das aktuelle Vorgehen. Trotz des hohen Verwaltungs-Aufwands und der geringen Zahl der Verstöße feiert der FPÖ-Vorsitzende und Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache die Aktion als Erfolg. Seine Partei ist seit ihrem Regierungseintritt um Mäßigung bemüht, sorgt aber immer wieder mit fremdenfeindlichen Äußerungen für Aufsehen. So musste sie kürzlich ein Video zu Betrug bei der Sozialversicherung zurückziehen, da die Verdächtigen mit Fez und den Namen Mustafa und Ali dargestellt wurden.

Die türkischstämmigen Österreicher stellt die Überprüfung vor geradezu kafkaeske Hindernisse. Wie der Salzburger Anwalt Peter Weidisch berichtet, wurde einem seiner Mandanten von dem türkischen Konsulat beschieden, sie könnten nichts für ihn tun, da er kein Türke sei. Es sei "extrem schwierig" für sie, etwas nachzuweisen, was sie nicht getan haben, sagt Weidisch - also die Wiederannahme der türkischen Nationalität.

Die Popularität von Kanzler Kurz sinkt

Der 31-jährigen Cigdem Schiller ist es tatsächlich gelungen, eine Bescheinigung zu erhalten, dass sie keinen türkischen Pass hat, doch musste sie dafür zuerst die Medien einschalten. Wie ihr Name auf die Wahlliste gelangt ist, weiß sie auch nicht, zumal sie noch minderjährig war, als sie die türkische Nationalität abgegeben hat. Österreichische Medien spekulieren, die Türkei habe ihre Konsulate angewiesen, die Wahllisten "aufzublasen".

Yilmaz wurde nun vom Konsulat geraten, in die Türkei zu reisen, um die Sache zu klären. Doch der alevitische Kurde fürchtet, festgenommen zu werden, wenn er den Fuß in sein altes Heimatland setzt. "Ich wünsche mir vom Innenministerium, auch vom österreichischen Staat, dass sie uns unterstützen", sagt Yilmaz. "Wir sind österreichische Bürger."

(uvs, afp)

Dieser Text ist zuerst erschienen im Nachrichtenportal t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie wissen, was sie nicht wollen: Briten lehnen alle Alternativen zu Mays Brexit-Deal ab

In eineinhalb Wochen will Großbritannien die EU verlassen. Doch noch immer ist im Unterhaus keine klare Lösung in Sicht, wie ein ungeordneter Brexit noch zu verhindern ist. Denn die Briten wissen offenbar nur, was sie nicht wollen.

Kommt das völlig zerstrittene Parlament nicht bald zu einer Einigung, drohen ein Austritt aus der Europäischen Union ohne Abkommen am 12. April oder eine erneute Verschiebung des EU-Austritts - mit einer Teilnahme der Briten an der Europawahl Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel