International
Bild

Soldaten im nordirakischen Kurdengebiet. Bild: dpa/Michael Kappeler / Michael Kappeler

Raketen in von Nato genutzter Militärbasis im Irak eingeschlagen

Im Irak hat es erneut einen Raketenangriff auf einen von internationalen Streitkräften genutzten Militärstützpunkt gegeben. Wie die irakische Armee am Dienstag mitteilte, trafen mehrere Raketen am Montagabend die südlich von Bagdad gelegene Militärbasis Besmaja.

Auf der Basis sind unter anderem spanische Soldaten der US-geführten Koalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowie Ausbildungskräfte der Nato aus den USA, Großbritannien, Kanada und Australien stationiert. Zu möglichen Todesfällen oder Verletzten wurde zunächst nichts bekannt.

Dritter Angriff

Es ist bereits der dritte Raketenangriff auf von internationalen Streitkräften genutzte Militärstützpunkte im Irak innerhalb einer Woche. Bereits am vergangenen Mittwoch und am Samstag hatte es Attacken auf Basen gegeben, bei denen mehrere Soldaten getötet wurden.

Seit Ende Oktober gab es bereits 24 Raketenangriffe auf US-Einrichtungen im Irak. Die USA machen pro-iranische Brigaden für den Beschuss verantwortlich. Pro-iranische Milizen fordern den vollständigen Abzug der US-Truppen aus dem Land.

(afp/lin)

Themen

Analyse

US-Wahl: Fünf Ergebnisse, die jetzt schon feststehen

Die USA haben gewählt. Auch wenn noch nicht klar ist, wer Präsident wird, stehen einige Gewinner schon fest.

Die US-Amerikaner haben gewählt. Bis auf Hawaii und Alaska sind in allen Staaten die Wahllokale geschlossen. Damit beginnt nun in den allermeisten Staaten die Auszählung. Nach aktuellen Hochrechnungen führt Herausforderer Joe Biden vor Donald Trump. Auch wenn es noch kein finales Ergebnis der Wahl gibt, kann man schon einige Ereignisse des Wahlabends in den USA festhalten.

Watson hat fünf Erkenntnisse zusammengetragen, die den Wahlabend in den USA bemerkenswert gemacht haben.

Viele hatten gehofft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel