A Police helicopter flys overhead at the scene where a truck crashed into the Ahlens department store at Drottninggatan in central Stockholm, April 7, 2017. 
A truck slammed into a crowd of people outside a busy department store in central Stockholm, causing

Das Motiv des Angriffs ist noch unklar, die Polizei in Vetlanda/Schweden ermittelt (Symbolbild). Bild: AFP / JONATHAN NACKSTRAND

Acht Verletzte bei Stichwaffen-Angriff in Schweden – wohl kein Terrorakt

In einer südschwedischen Kleinstadt hat ein Mann eine Reihe von Menschen mit einer mutmaßlichen Stichwaffe angegriffen und mehrere davon verletzt. Wie die schwedische Polizei am Mittwoch erklärte, wurde der junge Angreifer in Vetlanda rund 270 Kilometer südwestlich von Stockholm angeschossen und festgenommen. Er kam verletzt in ein Krankenhaus. Das Tatmotiv war zunächst unklar. Die Polizei teilte mit, dass sie keine Anzeichen für einen terroristischen Zusammenhang sehe und den Vorfall als versuchten Mord einstufe.

Waffe nicht näher benannt – Zeugen sollen nicht beeinfluss werden

Es wird von einem Einzeltäter ausgegangen, der zwischen 20 und 30 Jahre alt ist. Nach Polizeiangaben waren acht Menschen auf unterschiedliche Weise von dem Zwischenfall betroffen – über die Art ihrer möglichen Verletzungen wurden zunächst keine Angaben gemacht. Auch sind schwedischen Medienberichten zufolge acht Personen ins Krankenhaus gekommen.

Innenminister Mikael Damberg sprach nach Angaben der Nachrichtenagentur TT in einer Mitteilung davon, dass mehrere Personen schwer verletzt worden seien. Berichte über Tote gab es nicht. Mit was für einer Waffe der Mann genau auf seine Opfer losging, wollte die Polizei nicht sagen, um so die Zeugen nicht zu beeinflussen.

(andi/dpa)

Themen

Schweigeminute in Japan zehn Jahre nach Fukushima-Katastrophe

In Japan haben die Menschen am Donnerstag der Tsunami- und Reaktorkatastrophe in Fukushima vor zehn Jahren gedacht. Um 14.46 Uhr (Ortszeit) hielten die Menschen im ganzen Land für eine Schweigeminute inne, um an den Moment zu erinnern, als am 11. März 2011 ein Beben der Stärke 9.0 die Nordostküste Japans erschütterte. Infolge des schweren Erdbebens und des darauffolgenden Tsunamis ereignete sich das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986.

Das am Meer gelegene Akw …

Artikel lesen
Link zum Artikel