International
Bild

Menschen in der Pekinger U-Bahn. Bild: dpa/Artyom Ivanov

Coronavirus: Große Veranstaltungen zum Neujahr in Peking abgesagt

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die Stadt Peking Großveranstaltungen zur Feier des chinesischen Neujahrsfests am Wochenende abgesagt. Mehrere Großveranstaltungen unter anderem in Tempeln würden gestrichen, um die Vorbeugung gegen das Virus zu "stärken", erklärte die Verwaltung der chinesischen Hauptstadt am Donnerstag. Auch einige touristische Attraktionen würden geschlossen. Die Feierlichkeiten in den Tempeln hatten in den vergangenen Jahren riesige Touristenmassen angelockt.

Der Virus brach in Wuhan aus

Mit dem Erreger 2019-nCoV, der Atemwegserkrankungen verursacht, haben sich nach offiziellen Angaben bereits mehr als 570 Menschen in China infiziert. 17 von ihnen starben. Ausgangspunkt der Krankheit war die zentralchinesische Millionenmetropole Wuhan, einzelne Infektionen wurden aber auch aus Peking und anderen Städten der Volksrepublik gemeldet. Wegen der Ausbreitung des Virus wurde nach Wuhan am Donnerstag eine zweite Stadt unter Quarantäne gestellt.

In Huanggang würden der Bahnverkehr und andere öffentliche Verkehrsverbindungen ab Mitternacht (Ortszeit; 17 Uhr MEZ) ausgesetzt, teilte die Verwaltung der 7,5-Millionen-Einwohner-Stadt am Donnerstag mit. Außerdem würden alle Kinos, Internetcafés und der zentrale Markt der Stadt geschlossen.

Aus der 1,1-Millionen-Einwohner-Stadt Ezhou wurde gemeldet, dass der Hauptbahnhof am Donnerstag vorDie Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Mittwoch Krisenberatungen zu der Frage aufgenommen, ob wegen der Krankheit der internationale Gesundheitsnotstand verhängt werden soll. Abgesehen von den Infektionen in China wurden einzelne Fälle auch aus Thailand, Japan, Südkorea, Taiwan und den USA gemeldet.

(afp/lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gespräch von der Leyens mit Erdogan ohne erkennbares Ergebnis

Die Beratungen zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Folgen des Bürgerkriegs in Syrien sind am Montag ohne erkennbares Ergebnis geblieben.

Von der Leyen sagte nach dem 40-minütigen Gespräch in Brüssel, sie habe deutlich gemacht, dass die EU bei den fraglichen Themen Fortschritte machen werde. Voraussetzung sei allerdings, dass dies auf Gegenseitigkeit beruhe.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel