FILE - In this July 1, 2013, file photo, U.S. Deputy Secretary of State William Burns speaks during a press conference at Rafik Hariri International Airport in Beirut, Lebanon. President-elect Joe Biden has chosen veteran diplomat William Burns to be his CIA director. Biden made the announcement on Monday. A former ambassador to Russia and Jordan, Burns rose through the ranks of the State Department to become deputy secretary before retiring to run the Carnegie Endowment of International Peace in 2014. (AP Photo/Bilal Hussein, File)

Der Diplomat William Burns verfüge "über jahrzehntelange Erfahrung auf der Weltbühne", begründete Joe Biden seine Wahl. Bild: AP / Bilal Hussein

Biden nominiert William Burns als neuen CIA-Chef

Der künftige US-Präsident Joe Biden will den früheren Karrierediplomaten William Burns zum Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA machen. Burns, der unter dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama Vize-Außenminister der USA war, teile seine Einstellung, dass die Geheimdienste unpolitisch sein müssten, erklärte Biden in einer Mitteilung am Montag.

Burns habe die Erfahrung und das Geschick, Anstrengungen der gesamten Regierung und auf der ganzen Welt zu bündeln, um sicherzustellen, dass die CIA in der Lage sei, das amerikanische Volk zu schützen – ganz gleich, "ob es um Cyberangriffe aus Moskau, die Herausforderung durch China oder die Bedrohung durch Terroristen und andere nichtstaatliche Akteure geht", hieß es weiter.

Biden betonte, dass sein Kandidat sowohl für Regierungen von Demokraten als auch Republikanern gearbeitet habe. Burns würde im Fall seiner Bestätigung durch den Senat auf die derzeitige, von Amtsinhaber Donald Trump 2018 ernannte CIA-Chefin Gina Haspel folgen.

(andi/dpa)

Themen

Alle 279 entführten Schülerinnen in Nigeria freigelassen

Fünf Tage nach ihrer Entführung aus einem Internat im Norden Nigerias sind alle 279 Schülerinnen wieder frei. Die Mädchen seien am Dienstagmorgen freigelassen worden und bei guter Gesundheit, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Zamfara, Bello Matawalle, der Nachrichtenagentur AFP.

Bewaffnete Angreifer hatten in der Nacht zum vergangenen Freitag das Mädcheninternat in Jangebe überfallen. Zunächst hatten die Behörden angegeben, dass 317 Schülerinnen verschleppt worden seien. Rund 50 sei die …

Artikel lesen
Link zum Artikel