ARCHIV - 12.02.2020, Frankreich, Stra

Manfred Weber kritisiert Russland in der Belarus-Affäre. Bild: dpa / Philipp von Ditfurth

EVP-Fraktionschef macht Russland für Eskalation in Belarus mitverantwortlich

Der Chef der Konservativen im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), hat Russland für die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine in Minsk sowie die Festnahme eines belarussischen Bloggers mitverantwortlich gemacht. "Dieser Vorfall zeigt, dass wir in Moskau eine Führung haben, die das Miteinander mit Europa nicht mehr will, sondern bewusst einen Konfliktkurs steuert", sagte Weber der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe). Darauf müsse sich die Europäische Union einstellen.

"Es kann nicht sein, dass wir innerhalb Europas nicht mehr vor diesem staatlichen Terror, der dort stattgefunden hat, geschützt sind", sagte der CSU-Politiker dem Blatt. Er gehe definitiv davon aus, dass die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin bei dem Vorfall mehr als eine Zuschauerrolle gespielt habe und der belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko die Aktion mit Moskau abgestimmt habe, sagte Weber.

"Lukaschenko weiß, dass sein Regime ohne Unterstützung und Rückendeckung von Putin keine Überlebenschance hat", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei EVP der Zeitung. "Deshalb gehen viele davon aus, dass alle wesentlichen Schritte mit Moskau abgestimmt und von dort abgedeckt werden."

Weber befürchtet "zunehmende Eskalation"

Das Gesamtbild der europäisch-russischen Beziehungen sei das einer "zunehmenden Eskalation", sagte der CSU-Politiker. "Da gab es offenen Mord auf unseren Straßen. Da gab es Versuche, unsere Demokratie zu attackieren." Auch im Syrien-Konflikt habe die Konfrontation die Zusammenarbeit mit Russland abgelöst.

"Die Liste ist lang. Deshalb müssen alle Optionen auf dem Tisch liegen, damit wir dem russischen Präsidenten zeigen, dass wir diese Destabilisierungsstrategie nicht hinnehmen", sagte Weber dem Blatt. "Wir Europäer werden immer den Dialog anbieten. Aber wenn er zurückgewiesen wird, müssen wir auch zur Entschlossenheit bereit sein", betonte Weber.

Sollte es weitere Eskalationen etwa beim Vorgehen gegen die Demokratiebewegung in Russland geben, seien weitere Sanktionen gegen Moskau denkbar. "Das schließt das Projekt Nord Stream 2 ein", sagte Weber.

(ogo/afp)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alter Mann 26.05.2021 16:58
    Highlight Highlight Man sollte sich auch fragen, was die Politik der EU der letzten 20 Jahre mit der Haltung von Putin Russland zu tun hat. Auch die Unzufriedenheit in der Kriegsregion in der Ukraine und die danach erfolgte Annektion der Krim, inkl. der bis heute anhaltenden Unruhen sind unter massiver Mitarbeit der EU Politik entstanden. Aber wie immer schuld sind die anderen, weil sie ein anderes Demokratieverständnis haben oder auch nicht. Es geht bei allen nur um persönliche Machtverhältnisse und/oder wirtschaftliche Interessen. Allerdings richtig eingesetzt bedeuten sie Frieden. Aber wer will das schon?

G7 strebt härteren China-Kurs an – Impfversprechen unklar

Viel Harmonie, kaum Streit: Die G7 der westlichen Wirtschaftsmächte präsentiert sich bei ihrem Gipfel in Cornwall wie neugeboren, nachdem sie in der Ära Trump kurz vor der Spaltung stand. Was die konkreten Gipfelbeschlüsse wert sind, wird sich aber erst noch zeigen.

Die G7-Staaten bekennen sich gemeinsam zu ehrgeizigen Klimazielen und streben einen härteren Kurs gegenüber China an. In der Abschlusserklärung ihres Gipfels im südenglischen Cornwall wollen sich die führenden westlichen Industrienationen nach einem Entwurf ungewöhnlich deutlich gegen unfaire Handelspraktiken, Menschenrechtsverstöße und das harte Vorgehen der chinesischen Führung in Hongkong wenden. Beim Klimaschutz wollen sie sich nach Angaben der britischen Gastgeber erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel