International
Berlin Politik DAG Billy Six Der Junge Freiheit-Journalist Billy Six (im Bild) war am Dienstag den 26. Maerz 2013 zu Gast bei der Deutsch Arabischen Gesellschaft (DAG) und erzaehlte von seinen Eindruecken in Syrien. Six wurde im Dezember 2012 in Syrien von Regierungstruppen festgenommen und wurde nach dreimonatiger Haft im Maerz 2013 freigelassen. 26.3.2013, Berlin

Berlin politics DAG Billy Six the Boy Freedom Journalist Billy Six in Picture was at Tuesday the 26 March 2013 to Guest at the German Arab Society DAG and  from his  in Syria Six was in December 2012 in Syria from Government troops arrested and was after  Arrest in March 2013 released 26 3 2013 Berlin

Billy Six bei einem Auftritt im Jahr 2013. Bild: imago

Deutscher Billy Six kommt in Venezuela frei – wie die AfD den Fall zum Politikum machte

Nach viermonatiger Haft ist der deutsche Journalist Billy Six unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Er müsse sich alle 15 Tage bei den Behörden melden und dürfe in den Medien nicht über seinen Fall sprechen, teilten die venezolanische Nichtregierungsorganisation Espacio Público und die Pressegewerkschaft SNTP am Freitag mit.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hält die Vorwürfe für nicht belegt und forderte immer wieder die sofortige Freilassung von Six. Der Journalist hatte in der Vergangenheit unter anderem für die rechtskonservative Wochenzeitung "Junge Freiheit" geschrieben.

Zuletzt wurde der Fall auch in Deutschland zum Politikum: Die AfD warf der Bundesregierung vor, sich wegen Six' politischer Einstellung nicht mit genug Nachdruck für dessen Freilassung einzusetzen. Der Brandenburger Landtag forderte am Donnerstag die Freilassung des deutschen Journalisten.

Six war in dem berüchtigten Geheimdienstgefängnis El Helicoide in Caracas inhaftiert. Er klagte mehrfach über die harten Haftbedingungen und trat zeitweise in Hungerstreik.

Derzeit ist ein UN-Team in Venezuela unterwegs, um einen möglichen Besuch der Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, vorzubereiten. Ob die Freilassung von Six mit der UN-Mission zu tun hat, war zunächst unklar. Die Menschenrechtsorganisation Foro Penal hatte bereits zuvor mitgeteilt, sie rechne mit der Freilassung einiger politischer Gefangener.

Die Eltern des Journalisten hatten der Bundesregierung zuletzt mehrfach vorgeworfen, sie setze sich zu wenig für die Freilassung ihres Sohnes ein und habe auch nicht gegen dessen Verhaftung protestiert. Das Auswärtige Amt wies die Vorwürfe zurück.

Die zunehmend autoritäre Regierung von Staatschef Nicolás Maduro hatte zuletzt mehrere ausländische Journalisten festnehmen und ausweisen lassen. Erst am Freitag wurde ein polnischer Journalist von Polizisten heftig verprügelt. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Venezuela auf Platz 143 von 180 Staaten.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trump soll Soldaten beleidigt haben – Experte: "Das ist für ihn ein Super-GAU"

Von seinen fast täglichen Angriffen auf Journalisten und Medienhäuser über persönliche Angriffe auf politische Gegner bis zu Tiraden gegen ehemalige Mitarbeiter: Es ist atemberaubend, wie viele Menschen US-Präsident Donald Trump in gut dreieinhalb Jahren Amtszeit bisher beleidigt hat. Nichts davon könnte ihm aber derart schaden wie die Aussagen, über die das Magazin "The Atlantic" Ende vergangener Woche berichtet hat: Trump soll demnach im Herbst 2018 im Ersten Weltkrieg im Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel