International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ist er's? Oder ist er's nicht? Nigerias Präsident Muhammadu Buhari verteidigt sich gegen Vorwürfe, er wäre gestorben und durch ein Double ersetzt worden. Bild: imago/montage: watson

Nigerias Präsident erklärt, dass er kein sudanesischer Doppelgänger ist 🤷

Seit etwa einem Jahr geht in Nigeria das Gerücht um, der Präsident Muhammadu Buhari sei 2017 gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger ersetzt worden.

Klingt bescheuert? Findet Buhari auch. Darum hat er die Gerüchte vor Landsleuten im polnischen Kattowitz am Wochenende zurückgewiesen. Bei dem Treffen am Rande einer UN-Klimakonferenz versprach er lachend:

"It's real me, I assure you."

Auf deutsch: "Ich bin es wirklich, das versichere ich Ihnen."

Auf Twitter veröffentlichte der nigerianische Präsident einen Video-Mitschnitt von diesem ungewöhnlichen Statement:

So kam es zu der absurden Geschichte, die nur allzu gut in das politische Weltgeschehen des Jahres 2018 passt:

2017 hielt sich Muhammadu Buhari mehrere Monate lang für medizinische Behandlungen in England auf. An welcher Krankheit er litt, hielt der nigerianische Präsident jedoch geheim. 

Im vergangenen Jahr verbreiteten sich dann vor allem über soziale Netzwerke Gerüchte, er sei während dieses Auslandsaufenthalts gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger namens "Jubril" ersetzt worden. In die Welt gesetzt wurde diese Behauptung laut Recherchen des nigerianischen Nachrichtenportals legit.ng zuerst durch den Anführer der nigerianischen Separatisten-Organisation "Indigenous People of Biafra".

Bis heute wiederholt Separatistenführer Nnamdi Kanu diese Behauptung immer wieder:

Was als Behauptung eines politischen Widersachers begann, ging am Ende viral. Tausende teilten Posts und Videos, die das Gerücht verbreiten. Auch weitere Politiker beteiligten sich an der Gerüchteküche. Beweise lieferte jedoch niemand.

Legit.ng kommt in seinem Faktencheck zu dem Schluss, es handele sich um eine unbegründete Verschwörungstheorie. 

November 14, 2017 - Abuja, Nigeria - President Muhammad Buhari visits Ebonyi State to commission projects and was also presented with chieftaincy title during the tour in Abakaliki, Ebonyi State, Nigeria14th November 2017. Abuja Nigeria PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20171114_zaa_n230_211 Copyright: xNext24onlinex

In weiß in der Mitte: Präsident Muhammadu Buhari – oder doch sein sudanesischer Doppelgänger? Bild: imago stock&people

Falschinformationen in sozialen Netzwerken sind alles andere als lustig

Die Geschichte um Muhammadu Buharis angeblichen Doppelgänger aus dem Sudan klingt zwar in erster Linie absurd und lustig. Tatsächlich weist sie jedoch auf ein großes Problem hin. 

Falschinformationen, die in sozialen Netzwerken geteilt werden, haben in Nigeria laut BBC-Recherchen zu mehr als einem Dutzend Tötungen geführt.

Im Juni 2018 wurden mindestens 86 Angehörige der ethnischen Gruppe der Berom im nigerianischen Bundesstaat Plateu getötet. Schon seit Jahren kommt es dort immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den mehrheitlich christlichen Berom und den größtenteils muslimischen Fulani.

Die Gewalt vom Juni wurde durch Falschinformationen jedoch noch weiter angefacht. Vor allem Fotos und Videos wurden dabei missbraucht, um Stimmung gegen muslimische Fulani zu machen. Eines der Fotos zeigt laut BBC-Angaben ein Baby mit Macheten-Wunden am Kopf. Auf anderen Bildern seien verbrannte Häuser und und blutige Leichen in Massengräbern zu sehen. Die Fotos stammten allerdings gar nicht aus dem nigerianischen Bundesstaat Plateau. Ein Video etwa, in dem einem Mann der Schädel aufgeschnitten wird, sei 2012 im Kongo aufgenommen worden, so die BBC-Journalisten.

Trotzdem führten solche Fotos und Videos offenbar zu Racheakten und Gewalttaten gegen muslimische Fulani. Allein am 24. Juni seien elf Männer auf einer Autobahn aus Autos gezogen und brutal getötet worden. Für die Polizei des Bundesstaates ist klar: Die Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken sind für diese Eskalation mitverantwortlich.

Ein Polizeisprecher sagte der BBC:

"Wegen diesen Bildern wurden Straßen gesperrt. Menschen starben. Fake News auf Facebook bringen Menschen um."

bbc

Mit Faktenchecks gegen Desinformation

Ein neues Projekt will nun im Vorfeld der nigerianischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Februar 2019 gegen solche Falschinformationen ankämpfen. 

Bei "CrossCheck Nigeria" sollen Journalisten von 16 verschiedenen Medien zusammenarbeiten, um Falschmeldungen aufzuspüren und zu widerlegen. Die Journalisten-Organisation "First Draft" hatte vor den dortigen Parlamentswahlen bereits ein ähnliches Projekt in Frankreich gestartet.

Leser können Gerüchte ab sofort per WhatsApp einschicken. Die Journalisten überprüfen sie anschließend und verbreiten das Ergebnis ihrer Faktenchecks.

Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht, wie notwendig das Projekt ist: Laut dem "Nieman Journalism Lab" hat allein Facebook in Nigeria 24 Millionen Nutzer im Monat. Auf diese Nutzer – und eine Vielzahl gefährlicher Falschinformationen – kommen demnach bislang nur drei Faktenchecker, die für Facebook-Kooperationspartner arbeiten und Falschmeldungen wiederlegen sollen.

In Deutschland sind viele Falschinformationen um den UN-Migrationspakt im Umlauf. Unser Faktencheck:

Das könnte dich auch interessieren:

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Sarah Sanders sprach gestern in einem Interview mit "Christian Broadcasting Network (CBN)" über den amtierenden US-Präsidenten. Dabei machte die Sprecherin des Weißen Hauses eine erstaunliche Aussage, wie "CNN" berichtet. 

Sie weiß angeblich, warum Donald Trump gewählt wurde: Es war Gottes Wille.

Angesprochen auf Nancy Pelosis Aussage, es sei "unmoralisch" eine Mauer an der Südgrenze des Landes zu errichten, meint Sanders:

Gegenüber CNN versicherte Sanders zudem, dass der Abzug der …

Artikel lesen
Link zum Artikel