International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ist er's? Oder ist er's nicht? Nigerias Präsident Muhammadu Buhari verteidigt sich gegen Vorwürfe, er wäre gestorben und durch ein Double ersetzt worden. Bild: imago/montage: watson

Nigerias Präsident erklärt, dass er kein sudanesischer Doppelgänger ist 🤷

Seit etwa einem Jahr geht in Nigeria das Gerücht um, der Präsident Muhammadu Buhari sei 2017 gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger ersetzt worden.

Klingt bescheuert? Findet Buhari auch. Darum hat er die Gerüchte vor Landsleuten im polnischen Kattowitz am Wochenende zurückgewiesen. Bei dem Treffen am Rande einer UN-Klimakonferenz versprach er lachend:

"It's real me, I assure you."

Auf deutsch: "Ich bin es wirklich, das versichere ich Ihnen."

Auf Twitter veröffentlichte der nigerianische Präsident einen Video-Mitschnitt von diesem ungewöhnlichen Statement:

So kam es zu der absurden Geschichte, die nur allzu gut in das politische Weltgeschehen des Jahres 2018 passt:

2017 hielt sich Muhammadu Buhari mehrere Monate lang für medizinische Behandlungen in England auf. An welcher Krankheit er litt, hielt der nigerianische Präsident jedoch geheim. 

Im vergangenen Jahr verbreiteten sich dann vor allem über soziale Netzwerke Gerüchte, er sei während dieses Auslandsaufenthalts gestorben und durch einen sudanesischen Doppelgänger namens "Jubril" ersetzt worden. In die Welt gesetzt wurde diese Behauptung laut Recherchen des nigerianischen Nachrichtenportals legit.ng zuerst durch den Anführer der nigerianischen Separatisten-Organisation "Indigenous People of Biafra".

Bis heute wiederholt Separatistenführer Nnamdi Kanu diese Behauptung immer wieder:

Was als Behauptung eines politischen Widersachers begann, ging am Ende viral. Tausende teilten Posts und Videos, die das Gerücht verbreiten. Auch weitere Politiker beteiligten sich an der Gerüchteküche. Beweise lieferte jedoch niemand.

Legit.ng kommt in seinem Faktencheck zu dem Schluss, es handele sich um eine unbegründete Verschwörungstheorie. 

November 14, 2017 - Abuja, Nigeria - President Muhammad Buhari visits Ebonyi State to commission projects and was also presented with chieftaincy title during the tour in Abakaliki, Ebonyi State, Nigeria14th November 2017. Abuja Nigeria PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20171114_zaa_n230_211 Copyright: xNext24onlinex

In weiß in der Mitte: Präsident Muhammadu Buhari – oder doch sein sudanesischer Doppelgänger? Bild: imago stock&people

Falschinformationen in sozialen Netzwerken sind alles andere als lustig

Die Geschichte um Muhammadu Buharis angeblichen Doppelgänger aus dem Sudan klingt zwar in erster Linie absurd und lustig. Tatsächlich weist sie jedoch auf ein großes Problem hin. 

Falschinformationen, die in sozialen Netzwerken geteilt werden, haben in Nigeria laut BBC-Recherchen zu mehr als einem Dutzend Tötungen geführt.

Im Juni 2018 wurden mindestens 86 Angehörige der ethnischen Gruppe der Berom im nigerianischen Bundesstaat Plateu getötet. Schon seit Jahren kommt es dort immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den mehrheitlich christlichen Berom und den größtenteils muslimischen Fulani.

Die Gewalt vom Juni wurde durch Falschinformationen jedoch noch weiter angefacht. Vor allem Fotos und Videos wurden dabei missbraucht, um Stimmung gegen muslimische Fulani zu machen. Eines der Fotos zeigt laut BBC-Angaben ein Baby mit Macheten-Wunden am Kopf. Auf anderen Bildern seien verbrannte Häuser und und blutige Leichen in Massengräbern zu sehen. Die Fotos stammten allerdings gar nicht aus dem nigerianischen Bundesstaat Plateau. Ein Video etwa, in dem einem Mann der Schädel aufgeschnitten wird, sei 2012 im Kongo aufgenommen worden, so die BBC-Journalisten.

Trotzdem führten solche Fotos und Videos offenbar zu Racheakten und Gewalttaten gegen muslimische Fulani. Allein am 24. Juni seien elf Männer auf einer Autobahn aus Autos gezogen und brutal getötet worden. Für die Polizei des Bundesstaates ist klar: Die Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken sind für diese Eskalation mitverantwortlich.

Ein Polizeisprecher sagte der BBC:

"Wegen diesen Bildern wurden Straßen gesperrt. Menschen starben. Fake News auf Facebook bringen Menschen um."

bbc

Mit Faktenchecks gegen Desinformation

Ein neues Projekt will nun im Vorfeld der nigerianischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Februar 2019 gegen solche Falschinformationen ankämpfen. 

Bei "CrossCheck Nigeria" sollen Journalisten von 16 verschiedenen Medien zusammenarbeiten, um Falschmeldungen aufzuspüren und zu widerlegen. Die Journalisten-Organisation "First Draft" hatte vor den dortigen Parlamentswahlen bereits ein ähnliches Projekt in Frankreich gestartet.

Leser können Gerüchte ab sofort per WhatsApp einschicken. Die Journalisten überprüfen sie anschließend und verbreiten das Ergebnis ihrer Faktenchecks.

Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht, wie notwendig das Projekt ist: Laut dem "Nieman Journalism Lab" hat allein Facebook in Nigeria 24 Millionen Nutzer im Monat. Auf diese Nutzer – und eine Vielzahl gefährlicher Falschinformationen – kommen demnach bislang nur drei Faktenchecker, die für Facebook-Kooperationspartner arbeiten und Falschmeldungen wiederlegen sollen.

In Deutschland sind viele Falschinformationen um den UN-Migrationspakt im Umlauf. Unser Faktencheck:

Das könnte dich auch interessieren:

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brunei droht Homosexuellen mit Todesstrafe – so gefährlich lebt die Community weltweit

Trotz internationaler Proteste ist in Brunei ein verschärftes Strafrecht in Kraft getreten, das unter anderem für gleichgeschlechtlichen Sex die Todesstrafe vorsieht. Die Regelung, die seit Mittwoch gilt, basiert auf der islamischen Scharia und sieht auch die Todesstrafe für Ehebruch vor.

Die EU kritisierte die Strafen deutlich und warf Brunei die Verletzung internationaler Verträge zum Schutz von Menschenrechten vor.

Gleiches soll nun auch in Kenia geschehen. Am Freitag soll der "High Court" …

Artikel lesen
Link zum Artikel