International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum streicht Donald Trump den Gipfel mit Nordkorea? – 4 Antworten

President Donald Trump walks to the podium to address participants of the annual March for Life event, in the Rose Garden of the White House in Washington, Friday, Jan. 19, 2018. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Donald Trump Bild: AP/dpa

Donald Trump sagt zuerst den Gipfel mit Kim Jong Un ab – wegen aggressiver Rhetorik der Nordkoreaner. Doch er lässt die Hintertür weit offen. Was ist da los?

Hier die Analyse, in vier Teilen:

Wie es zur Absage kam

Ganz überraschend erfolgte der Rückzug nicht: In Washington wurde eine Absage in den vergangenen Tagen als immer wahrscheinlicher angesehen. Dabei kamen zwei Entwicklungen zusammen:

Zum einen war die Trump-Regierung offenkundig von scharfen Statements aus Pjöngjang irritiert. Am Mittwoch hatte die nordkoreanische Vizeaußenministerin US-Vize Pence als „politischen Dummkopf“ bezeichnet und mit einem "nuklearen Showdown" gedroht. Darauf bezieht sich Trump, wenn er als Gründe für die Absage den "enormen Zorn und die offene Feindseligkeit" anführt.

Was die US-Regierung so irritierte, war für viele Beobachter allerdings eher Propaganda-Grundrauschen aus Pjöngjang. Klar ist: Die Amerikaner selbst haben durch ständige Vergleiche mit dem Fall Libyen – etwa durch Pence, aber vor allem durch Sicherheitsberater John Bolton – Nordkorea brüskiert.

Lieber selbst absagen, als eine Absage bekommen

Zum anderen sollen die Nordkoreaner in den vergangenen Tagen nicht mehr auf Anfragen auf Washington reagiert haben. Sie hätten gar eine US-Vorab-Delegation in Singapur in der vergangenen Woche sitzen lassen, hieß es aus dem Weißen Haus.

Während die US-Regierung also offiziell weiterplante – eine Gedenkmünze für den 12. Juni wurde geprägt, am Dienstag ging die Einladung an Journalisten für die Singapur-Reise raus – musste sie parallel bereits den Ausstieg vorbereiten: Lieber selbst absagen, als eine Absage bekommen.

Dass Nordkorea am Donnerstag wie angekündigt sein Atomtestgelände Punggye Ri zerstören ließ, sollte an dieser Dynamik nichts mehr ändern.

Trump und sein Außenminister Mike Pompeo haben sich selbst in das Dilemma gebracht: Sie hatten die Erwartungen an das Treffen extrem hoch geschraubt, und das ohne grundlegende Fragen geklärt zu haben: Etwa, was denn Denuklearisierung, die Kim angeblich in Aussicht gestellt hat, konkret bedeutet. Trump, der sich als der große Dealmaker sieht, hat das Treffen überhastet angesetzt, ohne Rückgriff auf Diplomaten. Das hat sich nun gerächt.

Trumps Brief

Den Brief mit der Absage an den “lieben Vorsitzenden” Kim hat Trump tatsächlich selbst diktiert. Und so liest sich das Werk auch: Trump verweist darin etwa auf die "so massiven und mächtigen" Atomwaffen der USA, die, "so bete er zu Gott", hoffentlich nie eingesetzt werden müssten. Trump betont ebenfalls, dass es Nordkorea gewesen sei, das um ein Treffen gebeten habe.

Ansonsten streckt Trump parallel zum Rückzieher die Hand aus. Er freue sich nach wie vor darauf, Kim zu treffen. Er dankt ihm ausdrücklich für die Freilassung der drei amerikanischen Geiseln.

Interessant ist auch, dass Trump in dem Brief erstmals zu bestätigen scheint, dass er bereits direkt mit Kim gesprochen hat. Fragen nach direkten Gesprächen der beiden hat Trump seit Wochen nicht beantwortet. Das verdeutlicht, wie weit die persönliche Annäherung schon vorangeschritten war.

Trump macht mit dem Brief zweierlei: Er weist Nordkorea eindeutig, aber nicht konkret, die Schuld für seine Absage zu, hält die Tür für ein späteres Treffen aber weit offen. Die Botschaft lautet: An mir soll es nicht scheitern. Es soll also eine vorläufige Absage sein.

Was die Absage für Trump bedeutet

In den USA reagierten viele Politikbeobachter auf den Brief mit der Bemerkung: Typisch Trump. Der US-Präsident wolle lieber kein Treffen als ein schlechtes. Sie verweisen auf das charakteristische Pokern Trumps, das er schon zu seiner Zeit als Immobilienunternehmer gezeigt habe. Vielleicht könne Trump Kim mit der Absage noch zu weiteren Zugeständnissen zwingen.

Allerdings ist die Absage eine klare politische Niederlage für Trump. Er hatte den Gipfel zu seiner persönlichen Mission gemacht und in den USA damit einen wahren Nordkorea-Hype ausgelöst. Zuletzt sprach er immer häufiger von seinem Beitrag zum "Weltfrieden", seine treuen Anhänger sahen ihn schon als kommenden Friedensnobelpreisträger.

Was auch immer man davon halten mag: Trump hätte mit diesem Treffen ohne Zweifel Geschichte geschrieben und eine Annäherung erreicht, die seine Vorgänger nicht geschafft haben. Geschichte schreiben, das ist eine zentrale Motivation für ihn.

Allerdings hatte sich Trump in seinen Auslassungen stets die Hintertür offengelassen, das Treffen auch platzen zu lassen. Somit kann er nun die Botschaft senden, er sei auf seiner Linie geblieben: Ein Treffen gibt es nur, wenn es den Amerikanern nützt.  

 Wie geht es weiter zwischen den USA und Nordkorea?

A man watches a TV screen showing file footage of U.S. President Donald Trump, right, and North Korean leader Kim Jong Un, left, during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, May 23, 2018. North Korea on Wednesday allowed South Korean journalists to join the small group of foreign media in the country to witness the dismantling of its nuclear test site this week, Seoul officials said. (AP Photo/Lee Jin-man)

Bild: AP

Das weiß bislang noch niemand. Trump hatte mit seiner ungewöhnlichen Offenheit für direkte Kontakte und ein Treffen ungeahnte Dynamik in die feindseligen Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea gebracht. Und auch bereits etwas erreicht, etwa die Freilassung von drei Geiseln.

Was aus dieser Dynamik letztlich noch entstehen kann, war allerdings immer unklar. So gut wie alle Nordkorea-Experten haben Trump etwa nie geglaubt, dass Kim wirklich seine Atomwaffen aufgeben würde. Ob diese Dynamik mit der Absage des Singapur-Treffens erlischt oder in anderer Form fortbestehen wird, ist aktuell nicht abzusehen. Möglich ist auch eine neue Salve an gegenseitigen Provokationen.

Werden die USA nun gar die Sanktionen verschärfen? Am Donnerstagabend hieß es aus dem Weißen Haus, es gebe bei der Strategie des maximalen Drucks gegenüber Pjöngjang noch Luft nach oben.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel