International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schrumpft Trump die USA lieber zum Schwächling, als auf die Nato zu setzen?

11.07.18, 14:42 11.07.18, 14:52
Max Biederbeck
Max Biederbeck

Dieser Tage fürchten sich die Entscheider in Europa vor Donald Trumps "Make a Deal"-Mentalität. Nach dem Ende des Nato-Gipfels in Brüssel, so die Sorge, könnte alles anders aussehen, als zuvor.

Das 1949 gegründete Verteidigungsbündnis, das sich stolz als Sieger im Kalten Krieg bezeichnet, steht vor großen inneren Verwerfungen. In Trumps Worten klingt das so: Auf der einen Seite erlegt die EU den USA Handelsbeschränkungen auf "und dann wollen sie, dass wir sie fröhlich in der Nato verteidigen".

Der Präsident sagt:

Er verkennt das Investment, das er leisten muss. Die negativen Folgen einer geschwächten Nato würden vor allem einen treffen: die Vereinigten Staaten selbst. Aus der gefühlten Stärke Trumps würde am Ende eine neue Schwäche hervorgehen.

Der US-Präsident ist kein Anhänger der Nato, das haben mittlerweile alle verstanden. Immer wieder kritisiert er den unfairen Deal, den sein Land bei den Ausgaben für das gemeinsame Bündnis machen würde.

Zwei Prozent ihres Brutto-Inlandsprodukt (BIP), so argumentiert er, hätten die Bündnispartner bis 2024 für die gemeinsame Verteidigung versprochen. Kaum einer halte sich daran.

Auf den ersten Blick ist da was dran. Die USA investieren rund dreimal so viel in die Nato wie die übrigen 28 Europäischen Staaten und Kanada zusammen.

Auf die Fakten dieser Grafik bezieht sich Trump:

Auf dem Gipfel in Wales 2014 haben die Nato-Staaten als Reaktion auf Russlands-Annexion der Krim vereinbart, ihre Rüstungsausgaben bis 2024 auf 2 Prozent der Wirtschaftskraft zu steigern. Derzeit schaffen das nur die USA, Großbritannien, Lettland, Litauen, Polen, Estland und Griechenland. Deutschland kommt lediglich auf 1,24 Prozent der Wirtschaftskraft.

Aber so einfach ist es eben nicht, denn die 2 Prozent werfen Fragen auf:

Berechtigte Fragen, aber sie kümmern den US-Präsidenten nicht. Er droht nach wie vor damit, sein Land aus der Nato zu nehmen, Soldaten aus Deutschland abzuziehen und die Europäer ihre Verteidigung selbst regeln zu lassen. 

Merkel schoss deshalb zu Beginn des Nato-Gipfels gegen Trump:

Trump aber gibt den Händler und will den besten Deal: Der Präsident setzt damit das transatlantische Bündnis aufs Spiel, schlicht weil er glaubt, es sei zu teuer.

Dabei entstehen für die USA ohne das Bündnis so hohe Kosten, dass sogar Trump das verstehen müsste.

Er verneint, dass in Europa:

All diese Punkte machen die EU zum wichtigsten Partner, den die USA hat. Das bteonte auch der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, der Trump in den vergangenen Tagen hart kritisiert hat.

Das postete Tusk:

Ein Auszug:

"Die Ausgaben der Europäer in die Verteidigung, Mr. President, sind ein Investment in  gemeinsame Sicherheit – das lässt sich für Russland und Chinas Rüstungsausgaben kaum sagen."

Zieht sich der US-Präsident zurück, schwächt er diese gemeinsame Sicherheit. Die Hilfe der EU bei den Folgen humanitärer Krisen, der Vermittlung bei Konflikten, auch die militärische Bewältigung von Konflikten wie dem in Afghanistan, sie würde wegfallen.

Die USA selbst müssten am Ende wirtschaftlich und politisch deutlich mehr "ausgeben", um in der Sprache des Präsidenten zu bleiben, um das alles wieder aufzufangen. 

Ohne das West-Bündnis schrumpft der Präsident seinen eigenen Einfluss in der Weltpolitik weiter ein – macht aus den mächtig voranschreitenden USA von früher einen geopolitischen Schwächling, der viel Raum für die Konkurrenz lässt.

Der Einfluss Russlands würde wachsen, das  Trump gerade erst selbst erneut als "Konkurrenten" bezeichnet hat. Vladimir Putin hat großes Interesse an einer geschwächten europäischen Verteidigungspolitik. Schon jetzt gibt es auch jene Kräfte in Europa, die sich lieber an Russland orientieren würden, als an den USA.

Ähnliches passierte auch, nachdem die Trump 2017 die US-Mitgliedschaft bei der transpazifischen Partnerschaft (TTP) zurücknahm. Seitdem ist der chinesische Einfluss in Asien massiv gewachsen.

Die Vereinigten Staaten, einst wichtiger und großer Spieler in der Region, spielen seitdem eine untergeordnete Rolle.

Hier gibt es weitere Informationen zum Nato-Gipfel

Spekulationen über Abzug von US-Soldaten aus Deutschland – das steckt dahinter

Bange Frage: Wird die Nato Trump überleben?

Trump gegen alle: Diese 4 Punkte zum Nato-Gipfeltreffen musst du kennen

Doppelt so viel – Trump drängt Nato-Staaten zu Militärausgaben von vier Prozent

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump zieht es zu Putin – warum das mögliche Treffen seine Berater entsetzt

Die US-Regierung nähert sich dem Kreml an. Donald Trump besteht auf einem Treffen mit Wladimir Putin – zum Entsetzen seiner Berater. Der Gipfel soll schon bald in Europa stattfinden.

Alles begann mit einer kurzen Notiz in Großbuchstaben: NICHT GRATULIEREN. Einen Zettel mit diesem Hinweis schoben die Berater im Oval Office Donald Trump unter die Nase, als dieser im März mit Wladimir Putin telefonierte. Putin hatte sich gerade als Präsident bestätigen lassen, und im Weißen Haus wollte man die …

Artikel lesen