International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

And now? Bild: Getty Images Europe

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

max biederbeck, patrick toggweiler, peter blunschi

Menschen haben ja oft und gerne einen vermeintlich genialen Plan, der in der Katastrophe endet. Schaut man sich die politische Leidensgeschichte der Briten in den vergangenen Jahren an, stößt man immer wieder auf dieses Muster. Zahlreiche vermeintlich geniale Pläne haben nun eine der schlimmsten Krisen ausgelöst, die das Land seit dem zweiten Weltkrieg durchstehen muss.

David Cameron etwa, damals Primeminister, hatte einen Plan: Er wollte sich bei den Rechtsaußen-Wählern anbiedern. Dazu schoss er gegen die EU, wo er nur konnte. Und weil das ganz gut funktionierte, hatte er die Idee zum nächsten Plan: Die Bürger selbst sollten über den Verbleib von UK in der EU entscheiden.

Dann hatten die Brexitiers ihren großen Auftritt. Ebenfalls mit Plan. Londons Oberbürgermeister Boris Johnson und der ehemalige UKIP-Chef, Nigel Farage, witterten ihren Platz an er Sonne. Sie wollten ihr Land "befreien von der EU" und sich gleichzeitig selbst profilieren. Was für ein Plan.

Auch Englands Bürger hatten dann einen ganz eigenen Plan: Ihrem durch Affären und wirtschaftliche Fehlentscheidungen in britische Ungnade gefallenem Parlament wollten sie einen Denkzettel verpassen. Und dann... stimmten sie für den Brexit

Auftritt: Theresa May.

Die neue Premierministerin wollte den historischen Austritt verwalten. Man kann es erraten, auch sie ersonn einen Plan. Ein weicher Brexit, Außerhalb und gleichzeitig immernoch mit der EU. Europa akzeptierte, aber nicht das britische Parlament.

Zwar überstand May am Mittwochabend ein Misstrauensvotum im Parlament – doch sie bleibt unter Zeitdruck. Bis Montag hat sie Zeit, um ihren neuen "Plan B" zu präsentieren. Sie kann nicht anders, das Parlament hat sie vergangene Woche dazu gezwungen, sich einen neuen Plan zu überlegen. Die einen, weil ihnen der aktuelle Plan nicht weit genug geht, die anderen weil sie den ursprünglichen Plan Camerons wieder rückgängig machen wollen. Pläne über Pläne gegen Pläne.

Den Überblick verloren? 

Wir haben die gesamten Brexit-Abläufe für euch in dieser Karte zusammengefasst. Wir hoffen, wir sind nicht maymässig gescheitert.

Auf der Suche nach einer Lösung:

Bild

Bild: watson.ch-montage

Lest hier noch einmal alle Details zu den einzelnen Szenarios:

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arthur59 16.01.2019 15:49
    Highlight Highlight Wenn doch alles dafür spricht, dass alle Beteiligten nur Nachteile am Brexit haben werden, ist es doch ein Plan der Vernunft, die Briten erneut abstimmen zu lassen und diese Mal ohne die Manipulationen, Lügen und Gehirnwäschen der Populisten, die den Briten den Himmel auf Erden versprachen, wenn GB aus Europa heraustritt. Das Gegenteil ist der Fall. Auf die Briten rollt eine Lawine zu, dann ist der doch Gebot der Vernunft, sich ernsthaft erneut zu fragen, wollen sie das?
    • Philip Buchen 16.01.2019 17:45
      Highlight Highlight Ich kann die Argumentation schon verstehen, dass es undemokratisch wäre, so oft abzustimmen, bis das Ergebnis für die Allgemeinheit tatsächlich erfreulich ist. Ich bin zwar auch kein Brexit-Fan, aber das Kind ist auf demokratischem Wege in den Brunnen gefallen.

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Sarah Sanders sprach gestern in einem Interview mit "Christian Broadcasting Network (CBN)" über den amtierenden US-Präsidenten. Dabei machte die Sprecherin des Weißen Hauses eine erstaunliche Aussage, wie "CNN" berichtet. 

Sie weiß angeblich, warum Donald Trump gewählt wurde: Es war Gottes Wille.

Angesprochen auf Nancy Pelosis Aussage, es sei "unmoralisch" eine Mauer an der Südgrenze des Landes zu errichten, meint Sanders:

Gegenüber CNN versicherte Sanders zudem, dass der Abzug der …

Artikel lesen
Link zum Artikel