International
U.S. President Donald Trump with Ivanka Trump arrives to deliver remarks at the American Workforce Policy Advisory Board Meeting at the White House in Washington on June 26, 2020. Photo by Yuri Gripas/ABACAPRESS.COM |

Donald Trump (l.) ist für sein sehr gutes Verhältnis zu seiner Tochter Ivanka (r.) bekannt. Bild: abaca / Gripas Yuri/ABACA

Analyse

Ex-Berater: Trump nutzte Mord an Saudi-Journalist, um Ivanka-Skandal zu vertuschen

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute der siebte Teil der Serie über Donald Trumps Versuch, mit einem Statement über den Mord an Jamal Khashoggi von der E-Mail-Affäre seiner Tochter abzulenken.

Dass Donald Trump sehr stolz auf seine Tochter Ivanka ist, zeigt er immer wieder gerne in der Öffentlichkeit. Er nimmt sie mit zu wichtigen Anlässen und hat ihr einen inoffiziellen Job als Beraterin des Präsidenten zu geschustert. Was in Deutschland undenkbar wäre, ist bei Donald Trump Normalität: Bei Staatsgipfeln begleitet ihn seine Tochter und spricht mit den Mächtigen der Welt, auch wenn das nicht immer klappt.

abspielen

Ivanka Trump versuchte, beim G20-Gipfel in Osaka mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und EZB-Präsidentin Christine Lagarde ins Gespräch zu kommen – und scheiterte. Video: YouTube/BILD

Aber wie das so ist mit der lieben Familie, sie kann auch mal zum Problem werden. So geschehen bei Donald Trump, als seine Tochter Ivanka 2018 wegen einer E-Mail-Affäre im Fokus der Presse stand. Sehr unangenehm für den US-Präsidenten, der doch seine Konkurrentin Hillary Clinton 2016 eben wegen einer solchen Affäre um Firmenmails hinter Gittern sehen wollte.

Bild

Die watson-Serie "Inside Trump" zum Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" – Teil 7. Bild: Kevin Lamarque /reuters / Kevin Lamarque /reuters

In seinem neuesten Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" schildert Ex-Sicherheitsberater John Bolton, wie Donald Trump Medienauftritte inszenierte, um von einer politischen Affäre seiner Tochter abzulenken. Dafür schreckte der US-Präsident auch nicht davor zurück, den Mord an einem Journalisten zu instrumentalisieren.

Eine E-Mail-Affäre belastet Ivanka Trump

2016 zog Donald Trump in den Präsidentschafts-Wahlkampf und machte die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton zu einem Top-Thema seiner Kampagne. Clinton hatte von ihrem Diensthandy aus streng geheime Dokumente per E-Mail verschickt und die Mails anschließend gelöscht. Immer wieder forderte Trump, Clinton müsste dafür eingesperrt werden. Nur zwei Jahre später hatte seine eigene Tochter selbst einen handfesten Skandal um dienstliche E-Mails an der Backe.

Ivanka hatte ihr privates E-Mail-Konto genutzt, um hunderte Regierungsmails zu verschicken. Und das bereits vor ihrer offiziellen Ernennung zur Beraterin des Präsidenten. Die "Washington Post" berichtete im Herbst 2018 darüber. Plötzlich stand die Familie Trump unter hohem Druck, sich zu rechtfertigen, warum Hillary Clinton für ihre Praxis, E-Mails zu verschicken, ins Gefängnis gehen sollte – aber Ivankas Umgang damit völlig legitim war.

Mord an Khashoggi ist passende Gelegenheit

Glücklicherweise bot sich zur selben Zeit eine Möglichkeit, von dem E-Mail-Skandal abzulenken. Zumindest wenn man skrupellos genug ist, den Mord an einem Journalisten zu nutzen, um von eigenen Problemen abzulenken.

Im Oktober 2018 war der saudische Journalist Jamal Khashoggi unter bis heute nicht ganz geklärten Umständen in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul von Mitgliedern des saudischen Königshauses zunächst getötet und seine Leiche anschließend zerlegt und versteckt worden.

ISTANBUL, TURKEY - OCTOBER 25:  People take part in a candle light vigil to remember journalist Jamal Khashoggi outside the Saudi Arabia consulate on October 25, 2018 in Istanbul, Turkey. Jamal Khashoggi, a U.S. resident and critic of the Saudi regime, went missing after entering the Saudi Arabian consulate in Istanbul on October 2. More than two weeks later Riyadh announced he had been killed accidentally during an altercation with Saudi consulate officials, however as investigations continue new information surfaced, pointing to a brutal and planned murder contradicting previous claims.  (Photo by Chris McGrath/Getty Images)

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi arbeitete unter anderem für die "Washington Post" und wurde im Oktober 2018 in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul getötet. Seine Leiche ist bis heute nicht gefunden worden. Bild: Getty Images Europe / Chris McGrath

Da Saudi-Arabien ein wichtiger Verbündeter der USA ist und der getötete Journalist Khashoggi für eine us-amerikanische Zeitung, nämlich die "Washington Post" arbeitete, war Donald Trump hier in einer Zwickmühle. Laut Bolton machte der US-Präsident aber aus der Not eine Tugend: Trump versuchte demnach, durch eine besonders beherzte und kontroverse Rede über Khashoggi vom E-Mail-Skandal seiner Tochter abzulenken.

"Die Donald-, Jared- und Ivanka-Show"

Im Vorfeld der Rede hatten Ex-Sicherheitsberater John Bolton und US-Außenminister Mike Pompeo überlegt, wie man auf den Tod Khashoggis reagieren könnte. Der Stabschef John F. Kelly, der bereits zu Beginn von Boltons Amtszeit gesagt hatte, dass das Weiße Haus kein schöner Ort sei, um dort zu arbeiten, hatte gerade Außenminister Mike Pompeo und John Bolton mitgeteilt, dass er seinen Job kündigen werde.

Sichtlich demotiviert aufgrund des Weggangs von Kelly sagte Mike Pompeo nun zu Bolton: "Diese ganze Sache könnte die Donald-, Jared- und Ivanka-Show werden." Pompeo bezog sich damit auf den Einfluss von Ivanka Trump und Jared Kushner, Ivankas Ehemann, die ihre Macht im Weißen Haus stetig ausweiteten und auch Trumps Meinung zu außenpolitischen Themen beeinflussten.

Und tatsächlich wollte Donald Trump sein Talent als langjähriger Reality-TV-Star nutzen, um die Öffentlichkeit von den Anschuldigungen gegen seine Tochter abzulenken. Als es also darum ging, ob Donald Trump einfach ein schriftliches Statement zum Fall Khashoggi abgeben sollte oder etwas dazu sagen wollte, erklärte der US-Präsident, er werde das Statement vor der Presse vortragen.

Dann soll Trump laut Bolton gesagt haben:

"Das wird von Ivanka ablenken. Wenn ich ein Statement vorlese, wird das von der Ivanka-Sache ablenken. (...) Verdammt nochmal. Warum hat sie nicht ihr Handy gewechselt? Was für ein Chaos wir hier haben wegen ihres Handys."

Die kontroverse Trump-Rede

Anschließend ging der Präsident vor die Presse – und erklärte zunächst, dass man nach wie vor hinter der Partnerschaft mit Saudi-Arabien stehe. Seine Äußerungen stießen auf viel Kritik, da selbst Republikaner harte Konsequenzen gegenüber dem saudischen Königshaus aufgrund einer solch skrupellosen Tat forderten. Weiter sagte der Präsident:

"Unsere Geheimdienste werten derzeit noch alle Informationen aus, aber es ist sehr gut möglich, dass der Kronprinz keinerlei Wissen über dieses tragische Ereignis hatte (...). Wir werden vielleicht nie alle Umstände des Mordes an Mr. Jamal Khashoggi kennen. In jedem fall wird unsere Beziehung zum Königreich Saudi-Arabien bestehen bleiben. Sie waren bisher ein großartiger Verbündeter im wichtigen Kampf gegen Iran."

Donald Trump in seiner Rede zur Ermordung von Jamal Khashoggi

Insbesondere die Feststellung, dass das saudische Königshaus vermutlich nichts von der Ermordung wusste, stieß auf große Empörung, da die Indizienlage zu diesem Zeitpunkt recht eindeutig war und sich im Nachhinein auch bestätigen sollte: Das saudische Königshaus steckte hinter der Ermordung Khashoggis und das war bereits früh erkennbar.

Doch wahrscheinlich ging es in der Rede gar nicht um die Wahrheit. John Bolton verteidigt die Trump-Äußerungen entsprechend in seinem Buch. Er ist der Meinung, dass es keine Alternative gab, als hinter seinem Verbündeten Saudi-Arabien zu stehen, weil der Nahe Osten sonst in Chaos und Konflikte geraten würde.

abspielen

Trumps Presse-Statement zum Tod von Jamal Khashoggi im November 2018, mit dem er von Ivankas E-Mailaffäre ablenken wollte. Video: YouTube/Global News

Bild

"The Room Where It Happened" von John Bolton ist am 23. Juni 2020 im Verlag Simon & Schuster erschienen. Bild: simon&schuster

Trumps Plan scheitert

Donald Trumps Plan, von der E-Mail-Affäre seiner Tochter abzulenken, klappte allerdings nicht ganz. Die Reporter fragten Trump in der anschließenden Fragerunde trotzdem nach den E-Mails seiner Tochter (siehe Video oben). Mehr oder weniger in Vergessenheit geraten sind die Anschuldigungen gegen Ivanka Trump jedoch aus einem anderen Grund.

Das liegt schlicht daran, dass in der Zwischenzeit derart viel gravierendes Fehlverhalten des US-Präsidenten zutage getreten ist – wie die Ukraine-Affäre oder die Verwicklung Trumps in einen Bankenskandal in der Türkei – dass es schlicht unmöglich geworden ist, den Überblick zu behalten. Rechtliche Konsequenzen hatte die Affäre für Ivanka übrigens bis heute nicht.

Und so richtig geschockt ist man bei Enthüllungen über Donald Trump deshalb nur relativ kurz, denn inzwischen scheint beim US-Präsidenten alles möglich zu sein. Im Guten, aber noch viel öfter im Schlechten.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Bewegung reagiert: Das Rassismus-Problem von Fridays for Future

Die Diskussion um Rassismus in der Gesellschaft berührt in Deutschland auch Fridays for Future. Der Klimaschutzbewegung wird in diesen Wochen vorgeworfen, sie habe ein Rassismusproblem. Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und analysieren, was dahinter steckt, wie berechtigt die Vorwürfe sind – und was die Klimaschützer jetzt tun wollen.

Es war ein Foto, schon wieder. 20. Mai 2020: Vor dem Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das wenige Tage später in Betrieb gehen wird, protestieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel