International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Demonstrators, known as they yellow jackets, protest in Marseille, southern France, Saturday, Dec. 1, 2018, against rising fuel costs and what they claim were dilapidated residential buildings that collapsed Monday Nov. 5, killing eight people.  French authorities on Saturday deployed some thousands of police on Paris' Champs-Elysees avenue to try to contain protests by people angry over rising taxes and President Emmanuel Macron's government. (AP Photo/Claude Paris)

Bild: AP

Warum die "Gelbwesten"-Krawalle so eskalieren – die Proteste in Frankreich in 8 Akten

Rien ne va plus: In Frankreich lassen die "gilets jaunes" ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Es ist ein Kampf von ganz unten gegen ganz oben. Wie es dazu kam – in acht Akten. 

Camille Kündig / watson.ch

1. Akt: Das Tanken wird teurer

Erst ging es bloß um den Spritpreis: Präsident Emmanuel Macrons geplante Erhöhung der Ökosteuer auf Diesel und Benzin ab 1. Januar 2019 um sechs, respektive drei Cents, brachte das Fass zum Überlaufen.

Die Regierung erklärt die Erhöhung mit ökologischen Gründen. Doch es wäre falsch, bei den "gilets jaunes" von antiökologischen Protesten zu sprechen. Tatsächlich demonstrieren auch Umweltschützer. Ihr Credo: Warum wird nicht Kerosin besteuert, sodass das Fliegen teurer wird? 

Die "gilets jaunes" werfen Macron vor, die Autofahrer zu melken, um die leeren Staatskassen zu füllen – 15 Milliarden Euro jährlich kann der Fiskus nach Angaben der französischen Konservativen zusätzlich erwarten.

Inzwischen ist die Bewegung der "Gelbwesten" aber zu einem Sammelbecken für die allgemeine Unzufriedenheit der Franzosen mit der Regierung geworden.

2. Akt: Proteste aus dem Nichts

Die "gilets jaunes" entstanden aus dem Nichts. Sie organisieren sich in erster Linie in den sozialen Medien. Als offizieller Sprecher oder als Aushängeschild fungiert niemand. 

Die "Gelbwesten" wurde als Symbol für die Bewegung gewählt, da alle französischen Autofahrer seit 2008 gesetzlich dazu verpflichtet sind, Warnwesten in ihren Fahrzeugen mitzuführen. Die meisten Demonstranten haben die Weste somit zur Hand.

Seit dem 17. November errichten die "gilets jaunes" in ganz Frankreich Blockaden. Sie blockieren Autobahnzollstellen, Verkehrskreisel und Tankdepots, um gegen die Benzin- und Dieselpreise und gegen Macrons Reformpolitik zu demonstrieren. Es handle sich um den Mai 68 der unteren Mittelklasse, schreiben Kommentatoren. 

3. Akt: Marianne fehlt ein Auge, Napoleon der Kopf 

Letztes Wochenende arteten die Demonstrationen der Bewegung endgültig aus: 10.000 Menschen marschierten in Paris, über 130.000 im ganzen Land, schätzen die Sicherheitsbehörden. Es war bereits der dritte nationale Protesttag.

Der Triumphbogen wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, einer Statue der Marianne, einem Symbol der Französischen Republik, wurde das Gesicht eingeschlagen. Es habe auch eine methodische Plünderung der Ausstellungsräume gegeben, und Vitrinen und Scheiben seien zerschlagen, eine Marmorbüste von Napoleon geköpft worden, schreibt die Zeitung "Le Figaro". Laut dem Leiter der Denkmal-Behörde, Philippe Bélaval, sind Schäden in Höhe von bis zu einer Million Euro entstanden. Zahlreiche Autos und Container gingen in Flammen auf. 

Mindestens 133 Personen wurden verletzt, über 370 befanden sich am Sonntag noch in Polizeigewahrsam. Obwohl im Vergleich zur Vorwoche im ganzen Land weniger Personen dem Aufruf gefolgt waren – 136.000 gegenüber 166.000 –, hat die Protestwelle eine neue Eskalationsstufe erreicht. Außerhalb von Paris waren die Kundgebungen zwar ruhiger, aber auch nicht ohne Zwischenfälle verlaufen: Bei Arles im Süden gab es ein, in Marseille inzwischen zwei Todesopfer. 

Präsident Emmanuel Macron machte sich am Sonntag nach seiner Rückkehr vom G-20-Gipfel in Buenos Aires ein Bild von der Zerstörung in der Hauptstadt. Anschließend rief er seine Regierung zu einer Krisensitzung zusammen. Den Ausnahmezustand rief er jedoch nicht aus. Zwar machte die Polizei darauf aufmerksam, dass die Proteste von Personen infiltriert waren, die geschult eine Eskalation herbeiführen und wissen, wie man Krawall macht. Aber betroffen waren auch normale Leute. Die Härte, die ihnen die Ordnungskräfte entgegenbrachte, wird ihr Bild von der gegenwärtigen Regierung wohl kaum besänftigen.

FILE PHOTO: French President Emmanuel Macron (centre) on a visit to the riot-battered neighbourhood around the Arc de Triomphe in Paris, December 2, 2018. Thibault Camus/Pool via REUTERS/File Photo

Bild: reuters

4. Akt: Warum so viel Hass?

Das Feindbild der Demonstrierenden ist klar benannt: Emmanuel Macron, Präsident im zweiten Amtsjahr. Eine seiner ersten Amtshandlungen war es, die Reichensteuer abzuschaffen. Es ist eine Entscheidung, die ihn jetzt mit Wucht einholt. Denn in die selbe Richtung geht die jetzige Kritik. Bei den derzeitigen Unruhen geht es nicht um die Frage, ob man für oder gegen eine Umweltpolitik ist, es geht darum, wer diese Politik finanzieren soll. Und es schürt den Zorn, dass Macron bei den Arbeitern ansetzt, nicht bei Vermögenden.

A charred car is pictured near the Arc de Triomphe after the demostration, Saturday, Dec.1, 2018 in Paris. A French protest against rising taxes and the high cost of living turned into a riot Saturday in Paris as police fired tear gas and water cannon in street battles with activists wearing the fluorescent yellow vests of a new movement. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Bild: AP

A demonstrator leaves as water cannons evacuate the Place de l'Etoile, near the Arc de Triomphe, Saturday, Dec.1, 2018 in Paris. A French protest against rising taxes and the high cost of living turned into a riot Saturday in Paris as police fired tear gas and water cannon in street battles with activists wearing the fluorescent yellow vests of a new movement. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Bild: AP

Die "gilets jaunes" zeugen von einer dumpfen Unzufriedenheit der "France d’en bas". So demonstrieren im breiten Bürgerbündis auch Wähler des Linksextremisten Jean-Luc Melenchon in friedlicher Eintracht mit Wählern des "Rassemblement National" (ehemals "Front National") von der Ultranationalistin Marine LePen sowie Anhängern aller Parteischattierungen dazwischen. Laut einer Umfrage empfindet eine Mehrheit der Franzosen Sympathien für die Bewegung.

Die Aktivisten halten sich fern von Gewerkschaften und Parteien, so sehr diese auch versuchen, aus der wachsenden Empörung Kapital zu schlagen. Wie Präsident Macron wollen die Aktivisten sich nicht in die traditionellen Volksparteien einreihen. 

5. Akt: Problematische Heterogenität

Diese Heterogenität stellt die Bewegung aber auch vor Probleme: Sie hat keine Führungsfigur, und damit auch kein Sprachrohr, das Diskussionen mit der Regierung führen könnte.

Macron wies Regierungschef Philippe an, sich am Montag mit den Chefs aller Parteien im Parlament sowie Vertretern der "gilets jaunes" zu treffen. In der Zeitung "Journal de Dimanche" bot sich zwar eine Gruppe von neun Personen, die sich «gilets jaunes libres» nennen, als Ansprechpartner für die Regierung an. Doch ob sie legitimiert sind, für die Mehrheit der "gilets jaunes" zu sprechen, ist unklar. 

Doch ein Treffen mit den Vertretern der "Gelbwesten" scheiterte – mehr zu den Gründen findest du hier:

6. Akt: Die wenig konziliante Opposition

Der Parteichefs von "La France Insoumise", Jean-Luc Mélenchon, und dem "Rassemblement National", Marine Le Pen, verlangten die Auflösung des Parlaments.

Mélenchon liess sich zu der Aussage hinreissen, der Staat habe die Ausschreitungen provoziert, weil er einen Vorfall brauche, um die "gilets jaunes" zu diskreditieren. Auf Twitter gab er zudem deutlich Sympathie zu erkennen. 

7. Akt: Ungewisse Zukunft 

Die Bewegung hat inzwischen Forderungen so vielfältig wie die Protestbewegung selbst. Im Zug der Geschehnisse veröffentlichten die "gilets jaunes" eine Liste von 40 Forderungen, darunter die Erhöhung des Mindestlohns in Frankreich, der Renten und die Rücknahme der Abschaffung der französischen Vermögenssteuer.

Es ist schwierig zu sagen, ob und wann der Protest sich alleine erschöpfen wird. Klar ist, in Frankreich haben Steuern durchaus Sprengpotential. Vor 229 Jahren waren sie der auslösende Funke zur Revolution.

Macron will nun im Rahmen eines größeren Reform- und Sozialpakets die Lage der schlecht Verdienenden verbessern. Ob ihm dazu überzeugende Maßnahmen einfallen, hat sich noch nicht herausgestellt. Für nächsten Samstag ist bereits die nächste nationale Kundgebung angekündigt.

8. Akt: Die Regierung knickt ein

Am Dienstag kippte die französische Regierung vorerst die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel.
Keine Steuer rechtfertige es, die Einheit der Nation zu gefährden, sagte Premierminister Édouard Philippe am Dienstag in Paris in einer Fernsehansprache. Der Regierungschef kündigte zudem an, dass die Tarife für Elektrizität und Gas während des Winters nicht angehoben werden sollen.

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link zum Artikel