International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
NOTE TO INSPECTOR: The phone number is a

getty(imago/watson montage

Die Brexit-Abstimmungen heute laufen ohne May – das hilft ihr

Das britische Parlament stimmt gegen den Willen von Theresa May über Alternativen zu ihrem Brexit-Deal ab. Eine herbe Niederlage. Doch die könnte trotzdem May noch helfen.

Stefan Rook / t-online

Und schon wieder: Theresa May musste am Montag eine weitere Niederlage im Kampf um ihren Brexit -Deal hinnehmen. Gegen den Willen der Regierung beschloss das britische Parlament, dass es am Mittwoch über Alternativen zu Mays-Brexit-Abkommen mit der EU abstimmen will. Als Optionen gelten unter anderem eine engere Anbindung an die EU und damit ein langsamerer Brexit, ein zweites Referendum, aber auch ein Rücktritt vom Brexit.

May verliert die Kontrolle über die Tagesordnung

Brisant ist für die Regierung, dass ihr zumindest für Mittwoch die Kontrolle über die Tagesordnung im britischen Parlament entzogen wurde. May hatte gewarnt, eine solche Entscheidung könnte einen "unwillkommenen Präzedenzfall schaffen, der unsere demokratischen Institutionen aus dem Gleichgewicht brächte". Dennoch stimmten auch 30 Mitglieder ihrer konservativen Partei für den Antrag.

Alle Ergebnisse der Abstimmungen am Mittwoch werden für die Regierung nicht bindend sein. Sie können aber aufzeigen, wofür es überhaupt eine Mehrheit im House of Commons gibt. Bisher ist nur klar, was die Abgeordneten mehrheitlich nicht wollen: Mays Brexit-Deal.

May hatte vor der Debatte im Unterhaus eingestanden, dass sich noch immer keine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen abzeichnet. Daher wolle sie vorerst nicht erneut über das Vertragspaket zum EU-Austritt abstimmen lassen.  

Knicken die Brexit-Hardliner noch ein?

Die ungewollten Abstimmungen bieten auch eine Chance für May. Sollte es in den Abstimmungen am Mittwoch eine Mehrheit für einen weicheren Brexit, für eine Verschiebung oder gar eine Absage des Ausstiegs aus der EU geben, könnten Brexit-Hardliner in der konservativen Partei zum Umdenken gezwungen werden.

Dann müssten sie sich zwischen diesen Varianten und Mays ungeliebtem Brexit-Abkommen entscheiden, der aber immerhin schnell zu einem geregelten EU-Ausstieg führen würde. Es ist durchaus möglich, dass viele Brexit-Hardliner so zähneknirschend Mays Deal zustimmen; einfach, weil er die für sie beste zur Wahl stehende Möglichkeit darstellt. So könnte May am Ende von ihrer Niederlage am Montag profitieren und doch noch eine Mehrheit für "ihren" Brexit-Deal erringen.

So soll es in dieser Woche im britischen Parlament weitergehen:

Dienstag: Nach der Entscheidung des Parlaments am Mittwoch, gegen den Willen von Theresa May über alternative Brexit-Szenarien abstimmen zu lassen, soll am Dienstag die Tagesordnung für die Abstimmungen beschlossen werden. Außerdem will das Parlament nun auch per Gesetz den Brexit-Termin vom ursprünglich geplanten 29. März auf den 12. April oder den 22. Mai legen.

Bild

Mittwoch: An diesem Tag sind die Probeabstimmungen über Alternativpläne zum Brexit vorgesehen. Noch ist unklar, ob die Abgeordneten frei abstimmen dürfen oder ob es Vorgaben der Parteispitzen geben wird. Abgestimmt werden könnte über ein zweites Referendum, Neuwahlen, eine Absage des Brexits oder eine Neuverhandlung des Ausstiegsvertrags. Die Abstimmungen sind unverbindlich, hätten aber trotzdem politisches Gewicht und wären für May nur schwer zu ignorieren.

Donnerstag: Möglicher Termin für die dritte Abstimmung über Mays Brexit-Deal.

Freitag: Dies war eigentlich der Termin, an dem Großbritannien aus der EU ausscheiden wollte. Sollten die Abgeordneten Mays Vertrag zustimmen, soll der Austritt nun am 22. Mai vollzogen werden. Lehnt das Parlament auch ein drittes Mal den Vertragsentwurf ab, kommt es zum Brexit am 12. April – es sei denn, die Briten beantragen vorher eine weitere, nun langfristige Verlängerung von mehreren Monaten. Dies würde bedeuten, dass Großbritannien auch an der Europawahl teilnehmen muss.

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die krassesten Plakate zur Europawahl kommen nicht von den Parteien

Es ist leicht, sich über Wahlplakate lustig zu machen. Haben wir auch schon getan. Inhaltslose Slogans, gestellte Fotos, Photoshop-Fails: Wahlplakate From Hell eben.

Es könnte auch anders gehen. Das zeigt eine Kampagne des Berliner Gemeinschaftsprojekts "Operation Götterfunken" (Beethoven, Europahymne, ihr wisst schon). Ihr Ziel ist es, wie auf ihrer Webseite steht: "Wir wollen die junge Generation Europa zur Wahl bewegen."

Hinter der Kampagne steckt der Pariser Thinktank Argo und die deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel