International
FILE PHOTO: L-R: U.S. Democratic congressional candidate Amy McGrath of Kentucky, Republican U.S. Senate candidate Martha McSally of Arizona, Democratic congressional candidate Alexandria Ocasio-Cortez of New York and Democratic candidate for Governor Gretchen Whitmer of Michigan are shown in this combination photo from Reuters files.  REUTERS/File Photos

Bei den Kongresswahlen setzen die Demokraten auch auf viele weibliche Kandidaten, die gegen Trumps Republikaner mobilisieren sollen. Von links nach rechts: Amy McGrath kandidiert in Kentucky, Martha McSally kämpft in Arizona um Stimmen, Alexandria Ocasio-Cortez wirbt in New York um Stimmen für sich – und Gouverneurin Gretchen Whitmer will in ihrem Heimatstaat Michigan ihren Posten verteidigen.  Bild: imago-montage

Analyse

Wie die US-Demokraten den Trump-Stresstest noch vermasseln können

Peter Blunschi / watson.ch

Die US-Demokraten haben gute Chancen, bei den Kongresswahlen in einer Woche zumindest die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu erobern. Es könnte aber auch ein böses Erwachen wie im Jahr 2016 geben.

Er steht nicht auf dem Wahlzettel. Und doch dreht sich bei den Kongresswahlen am 6. November alles um ihn: US-Präsident Donald Trump. Die Midterms seien ein Referendum über ihn und seine Politik, sagen Kommentatoren. Sagt Trump selbst. Fast täglich jettet der Präsident durchs Land, als Wahlhelfer für Kandidaten seiner republikanischen Partei.

Lange sah es gut aus für die oppositionellen Demokraten. Es galt als sicher, dass sie die Mehrheit der 435 Sitze im Repräsentantenhaus erobern würden. Und sogar im Senat schienen die Chancen auf eine demokratische Kontrolle intakt, obwohl die Konstellation ungünstig ist. Nur neun der 35 Sitze, die zur Wahl stehen, werden von Republikanern gehalten.

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

In letzter Zeit aber haben sich die Aussichten eingetrübt. Die "Blaue Welle" – in Anspielung auf die Parteifarbe der Demokraten – schien zu verebben. Die Chancen auf eine Mehrheit im "House" bleiben intakt, doch den Senat haben sie so gut wie verloren. Innerhalb der Partei geht deshalb die Angst um vor einer Wiederholung des Debakels bei der Präsidentschaftswahl 2016.

Werden die Demokraten erneut auf der Ziellinie alles verlieren?

Dafür sprechen die gute Wirtschaftslage und die in letzter Zeit gestiegene Popularität von Donald Trump. Dagegen spricht die enorme Abneigung, um nicht zu sagen der Hass, den viele gegenüber dem polarisierenden Präsidenten empfinden. Besonders die Frauen lehnen Trump mehrheitlich ab.

Wie sehr das Klima in den USA vergiftet ist, zeigen die Gewalttaten der letzten Tage. Werden sich diese Ereignisse auf die Wahlen in einer Woche auswirken? Oder überwiegt die Zufriedenheit vieler Amerikaner mit ihrer verbesserten wirtschaftlichen Lage, wie die "New York Times" vermutet?

Umfragen

Mit den Umfragen in den USA ist es so eine Sache, seit sich die Demoskopen vor zwei Jahren verzockt haben. Noch am Abend der Präsidentschaftswahl gaben sie Hillary Clinton die grösseren Siegeschancen als Donald Trump. Am Ende der Nacht hatten sie sich kräftig blamiert. Auch der vermeintlich unfehlbare "Zahlenguru" Nate Silver lag damals falsch.

Nate Silvers aktuelle Prognose für das Repräsentantenhaus.

Bild

Nun geht Silver in seinem Blog FiveThirtyEight davon aus, dass die Demokraten mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 80 Prozent die Kontrolle im Repräsentantenhaus übernehmen werden. Ihre Chancen haben sich in den letzten Tagen eher wieder verbessert. Fast ebenso sicher ist für Silver, dass die Republikaner den Senat halten oder ihre Mehrheit sogar ausbauen können.

Sein einstiger Mitarbeiter Harry Enten kommt auf CNN zu einer identischen Prognose. In der Querschnittumfrage der Website RealClearPolitics, die alle "seriösen" Einzelumfragen erfasst, haben die Demokraten auf nationaler Ebene einen Vorsprung von mehr als sieben Prozent auf die Republikaner, was für eine Mehrheit im Repräsentantenhaus reichen könnte.

Landkarte

Die Demokraten brauchen einen deutlichen Vorsprung auf die Republikaner, weil sie von der politischen Landkarte benachteiligt werden. Dort haben ländlich-konservative Regionen ein übergrosses Gewicht. Ein Problem ist auch das berüchtigte Gerrymandering, bei dem die Wahlkreise so gezeichnet werden, dass eine sichere Mehrheit für eine Partei resultiert.

Protest gegen das Gerrymandering in Detroit

July 10, 2018 - Detroit, Michigan, U.S. - Detroit, Michigan USA - 10 July 2018 - Activists from the citizens group Represent.Us picket the office of the financial services firm Deloitte to protest the role of Deloitte s managing partner, Mark Davidoff, in trying to remove an anti-gerrymandering initiative from the Michigan ballot. Detroit U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAw66_ 20180710_zaf_w66_004 Copyright: xJimxWestx

Bild: imago stock&people

Die Republikaner haben das Gerrymandering in den von ihnen beherrschten Bundesstaaten zur Perfektion praktiziert. Das Brennan Center for Justice an der New York University kommt deshalb in einem Bericht zum Schluss, dass die Demokraten auf nationaler Ebene sogar einen Vorsprung von fast elf Prozent benötigen, um die Mehrheit in der Abgeordnetenkammer zu erringen.

Benachteiligt werden die Demokraten auch durch Gesetze, die angeblich Wahlbetrug verhindern, in Wirklichkeit aber vor allem mehrheitlich zu den Demokraten tendierende Wählerschichten wie Junge und Angehörige von Minderheiten bei der Stimmabgabe einschränken sollen. Einige besonders krasse Gesetze in republikanisch dominierten Staaten haben die Gerichte kassiert.

Mobilisierung

Der Schlüssel zu Donald Trumps Wahlsieg 2016 war die unerwartet starke Mobilisierung von überwiegend weissen Wählerinnen und Wählern. Auch bei den Midterms wird dieser Faktor eine entscheidende Rolle spielen. Die Demokraten müssen mit dem Handicap umgehen, dass Junge, Schwarze und Latinos bei den Zwischenwahlen häufig durch Abwesenheit glänzen.

Desteny Martinez, 18, votes for the first time, in the U.S. congressional and gubernatorial midterm elections in Norwalk, California, United States, October 24, 2018. REUTERS/Lucy Nicholson

Eine Wählerin gibt ihre Stimme bei den Kongresswahlen in Kalifornien ab. Bild: reuters

Die grosse Frage ist, ob die Wut auf Trump stärker ist als diese Stimmfaulheit. Eine Harvard-Umfrage zeigt, dass die jungen Wählerinnen und Wähler in Rekordzahl teilnehmen wollen. Allerdings verspüren auch die Republikaner Rückenwind, nicht zuletzt durch die Kontroverse um den umstrittenen Richter Brett Kavanaugh. Sie scheint erneut die Weissen zu mobilisieren.

Wer profitiert mehr? Das ist schwer zu sagen, aber die Wahlbeteiligung dürfte hoch werden. Das zeigen Zahlen aus jenen Staaten, die eine vorzeitige Stimmabgabe ermöglichen. Laut NBC News haben bislang mehr Leute gewählt als zum gleichen Zeitpunkt vor zwei Jahren, was verblüffend ist. Denn bei den Midterms ist die Beteiligung in der Regel niedriger als bei Präsidentschaftswahlen.

Kavanaugh

Die Vergewaltigungsvorwürfe und die harten Angriffe der Demokraten gegen das neue Mitglied des Obersten Gerichtshofs waren für die Republikaner wie ein Geschenk des Himmels. Sie schreckten viele Konservative auf, darunter auch solche, die Donald Trump bislang abgelehnt hatten. Die Republikaner würden bei den Midterms vom Kavanaugh-Effekt profitieren, lautet ein oft kolportierte These.

Die Umfragen zeigen ein anderes Bild. In einer AP-Erhebung begrüssen nur 35 Prozent der Befragten die Ernennung von Kavanaugh, 43 Prozent lehnen sie ab. Nur 25 Prozent glauben, er habe vor dem Senat die Wahrheit und nichts als die Wahrheit gesagt. Eine Umfrage von USA Today ergab, dass der Kavanaugh-Effekt "den Demokraten mehr Schub verleiht als den Republikanern".

Eine Prognose bleibt schwierig. Dennoch spricht einiges dafür, dass die Demokraten zumindest in der grossen Kammer die Mehrheit übernehmen und Trump damit das Leben schwer machen können. Der "Kristallkugel"-Blog des renommierten Politologen Larry Sabato von der University of Virginia geht davon aus, dass die Republikaner eine kleine Chance haben, das Repräsentantenhaus zu halten. Die Demokraten aber hätten deutlich mehr Optionen.

Und trotzdem besteht nach den ernüchternden Erfahrungen von 2016 die Gefahr, dass sie es erneut vermasseln werden. Wenn eine Partei darin geübt ist, sich selbst ein Bein zu stellen, dann sind es die Demokraten.

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Die Wahl in Sachsen und Brandenburg ist gelaufen. Schien es vergangene Woche noch so, als würde die AfD Boden verlieren im Rennen mit der CDU in Sachsen und der SPD in Brandenburg, hat sie jetzt doch hohe Ergebnisse in beiden Ländern erziehlt.

Was aber bedeutet dieses Ergebnis für die Einschätzung der "Alternativen" im Osten? Wir haben den Politologen und Direktor des Instituts für "Demokratie und Zivilgesellschaft", Matthias Quent, zu den aktuellen Zahlen befragt. Er ist Experte für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel