International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Auch Russland steigt aus  dem INF aus – dabei geht es Trump um mehr

Die USA setzen mit dem Ausstieg aus dem INF-Vertrag einen strategischen Schwenk um: Atomwaffen und globale Konkurrenten werden wieder wichtiger – die Sorgen der Europäer zählen nicht viel.

  Fabian Reinbold, Washington / t-online

UPDATE: Es ist Raketenzeit. Auch Russland will den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen jetzt aussetzen. Das sei die Reaktion auf die Aufkündigung des Abkommens durch die USA. Das teilte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag mit. In folgender Analyse zeigt unser Reporter Fabian Reinbold, warum es um deutlich mehr geht.

Der amerikanische Außenminister braucht nur wenige Sätze

Darin beerdigt er einen der wichtigsten Abrüstungsverträge der Welt. „Er benachteiligt uns im Militärischen“, sagt Mike Pompeo zum INF-Abkommen, denn Russland halte sich „schamlos“ nicht daran.

Pompeo erklärt nicht viel, als er am Freitag in Washington vor die Presse tritt, denn für ihn ist der Ausstieg aus dem Abkommen über nukleare Mittelstreckensysteme nur der Vollzug einer langen strategischen Umorientierung. 

Im Kern geht es beim Ende des historischen Abkommens um russische Raketen mit der Bezeichnung 9M729, die im Nato-Raum SSC-8 genannt werden. Laut der Nato haben diese Raketen eine größere Reichweite als erlaubt und bedrohen auch Städte wie Berlin.

Auch die USA haben das Interesse verloren

Auch die USA haben das Interesse verloren

Wenn der Rückzug aus dem Abkommen in sechs Monaten wirksam wird, fallen die Beschränkungen für Russen und Amerikaner weg. Offiziell stehen Deutschland und die anderen Nato-Mitglieder hinter dem amerikanischen Schritt. Doch sie fürchten ein neues Wettrüsten auf europäischem Boden und sie fordern, die sechs Monate zu nutzen, um doch noch eine Verständigung zu erzielen. 

Doch die Aussichten darauf sind schlecht: Russland hat klargemacht, dass es die Vorwürfe des Westens nicht annimmt und eine Vernichtung der fraglichen Sprengköpfe nicht in Frage kommt.

Und die Amerikaner haben selbst das Interesse an der Abmachung aus Zeiten des Kalten Kriegs verloren.

Die Trump-Regierung ist schon aus anderen Vertragswerken ausgestiegen, wenn sie sich in ihren Optionen beschnitten sah. Diesmal sind die potentiellen Folgen jedoch besonders groß. Immerhin geht es um die strategische Verteidigungs- und Abschreckungspolitik mit Atomwaffen.

Die Entscheidung fällt in den geostrategischen Schwenk, den die USA derzeit vollziehen. Dabei behindert sie der bilaterale Vertrag, den sie im Kalten Krieg mit der Sowjetunion beschlossen haben. Damals fürchtete man einen Atomkrieg auf europäischem Boden. Seitdem hat sich die Welt verändert.

Jetzt sehen sich die Vereinigten Staaten allerdings nicht mehr einem Ostblock gegenüber, sondern wollen neben den geopolitischen Ambitionen Russlands zusätzlich vor allem jene Chinas abwehren. Außerdem besitzen längst auch Staaten wie Iran, Pakistan und Nordkorea Mittelstreckenraketen.

"Falls es zum Wettrüsten kommt, liegt das an Russland"

"Falls es zum Wettrüsten kommt, liegt das an Russland"

Also schaut Washington bei der Abwicklung des INF auch nach Asien, wo es Mittelstreckensysteme gegen die Volksrepublik China ins Spiel bringen könnte. Europa und dessen Sorgen vor einer Rüstungsspirale werden dabei unwichtiger. „Falls es zu einem Wettrüsten kommt, dann liegt das an Russland, das den Vertrag unterlaufen hat“, sagte ein ranghoher Regierungsbeamter am Freitag knapp.

China ist dem INF nicht unterworfen, kann also Mittelstrecken-Marschflugkörper aufbieten, wie es ihm liegt. Peking besitze „mehr als tausend solcher Raketen“, bemängelt der Beamte in Washington. Tatsächlich verspüren die Volksrepublik oder etwa der Iran kein Interesse, dem Abkommen beizutreten, das auch für nichtnukleare Mittelstreckensysteme gilt.

Offiziell stellen sich die Nato-Partner in Europa hinter die Entscheidung Washingtons. Doch die Sorgen nehmen zu: Viele Regierungen fürchten, die USA zögen weitere Mauern zwischen ihrer Sicherheit und der der Verbündeten. Andere fürchten eine neue Rüstungsspirale.

Stationieren die USA neue Waffen in Europa?

Stationieren die USA neue Waffen in Europa?

Stationieren die USA jetzt ihrerseits nukleare Mittelstreckensysteme in Europa? Die Polen, bei denen die Angst vor Russland besonders stark ausgeprägt ist, wünschen sich das bereits – die Bundesregierung in Berlin ist dagegen.

In Washington sind dazu laut Weißem Haus noch keinerlei Entscheidungen gefallen. Konkrete Vorbereitungsmaßnahmen seien auch noch nicht getroffen worden. Die USA könnten etwa konventionelle Mittelstreckenraketen in Osteuropa platzieren. Diskutiert wird auch, kleinere seegestützte Atomwaffen auf Schiffen auf europäischen Gewässern zu platzieren – das wäre allerdings auch im Rahmen des INF-Vertrags erlaubt gewesen.

Überblick zum INF-Aus: Steigt das Risiko eines Atomkriegs? US-Strategie: Geheimdienste fürchten eine Allianz aus China und Russland

Schließlich könnte sich der Austritt aus dem INF-Vertrag auch auf weitere Verhandlungen auswirken. In zwei Jahren läuft der geltende New-START-Vertrag zur Reduzierung strategischer Atomwaffen aus. Die USA und Russland müssten bald mit den Verhandlungen darüber beginnen. Als der ranghohe Regierungsbeamte in Washington nach dem Bekenntnis der Amerikaner zum START-Vertrag gefragt wurde, sagte er nur: „Im Augenblick betrachten wir unsere Optionen.“

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel