International
Bild

Bild: imago stock&people

Analyse

Auch Russland steigt aus  dem INF aus – dabei geht es Trump um mehr

Die USA setzen mit dem Ausstieg aus dem INF-Vertrag einen strategischen Schwenk um: Atomwaffen und globale Konkurrenten werden wieder wichtiger – die Sorgen der Europäer zählen nicht viel.

  Fabian Reinbold, Washington / t-online

UPDATE: Es ist Raketenzeit. Auch Russland will den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen jetzt aussetzen. Das sei die Reaktion auf die Aufkündigung des Abkommens durch die USA. Das teilte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag mit. In folgender Analyse zeigt unser Reporter Fabian Reinbold, warum es um deutlich mehr geht.

Der amerikanische Außenminister braucht nur wenige Sätze

Darin beerdigt er einen der wichtigsten Abrüstungsverträge der Welt. „Er benachteiligt uns im Militärischen“, sagt Mike Pompeo zum INF-Abkommen, denn Russland halte sich „schamlos“ nicht daran.

Pompeo erklärt nicht viel, als er am Freitag in Washington vor die Presse tritt, denn für ihn ist der Ausstieg aus dem Abkommen über nukleare Mittelstreckensysteme nur der Vollzug einer langen strategischen Umorientierung. 

Im Kern geht es beim Ende des historischen Abkommens um russische Raketen mit der Bezeichnung 9M729, die im Nato-Raum SSC-8 genannt werden. Laut der Nato haben diese Raketen eine größere Reichweite als erlaubt und bedrohen auch Städte wie Berlin.

Auch die USA haben das Interesse verloren

Auch die USA haben das Interesse verloren

Wenn der Rückzug aus dem Abkommen in sechs Monaten wirksam wird, fallen die Beschränkungen für Russen und Amerikaner weg. Offiziell stehen Deutschland und die anderen Nato-Mitglieder hinter dem amerikanischen Schritt. Doch sie fürchten ein neues Wettrüsten auf europäischem Boden und sie fordern, die sechs Monate zu nutzen, um doch noch eine Verständigung zu erzielen. 

Doch die Aussichten darauf sind schlecht: Russland hat klargemacht, dass es die Vorwürfe des Westens nicht annimmt und eine Vernichtung der fraglichen Sprengköpfe nicht in Frage kommt.

Und die Amerikaner haben selbst das Interesse an der Abmachung aus Zeiten des Kalten Kriegs verloren.

Die Trump-Regierung ist schon aus anderen Vertragswerken ausgestiegen, wenn sie sich in ihren Optionen beschnitten sah. Diesmal sind die potentiellen Folgen jedoch besonders groß. Immerhin geht es um die strategische Verteidigungs- und Abschreckungspolitik mit Atomwaffen.

Die Entscheidung fällt in den geostrategischen Schwenk, den die USA derzeit vollziehen. Dabei behindert sie der bilaterale Vertrag, den sie im Kalten Krieg mit der Sowjetunion beschlossen haben. Damals fürchtete man einen Atomkrieg auf europäischem Boden. Seitdem hat sich die Welt verändert.

Jetzt sehen sich die Vereinigten Staaten allerdings nicht mehr einem Ostblock gegenüber, sondern wollen neben den geopolitischen Ambitionen Russlands zusätzlich vor allem jene Chinas abwehren. Außerdem besitzen längst auch Staaten wie Iran, Pakistan und Nordkorea Mittelstreckenraketen.

"Falls es zum Wettrüsten kommt, liegt das an Russland"

"Falls es zum Wettrüsten kommt, liegt das an Russland"

Also schaut Washington bei der Abwicklung des INF auch nach Asien, wo es Mittelstreckensysteme gegen die Volksrepublik China ins Spiel bringen könnte. Europa und dessen Sorgen vor einer Rüstungsspirale werden dabei unwichtiger. „Falls es zu einem Wettrüsten kommt, dann liegt das an Russland, das den Vertrag unterlaufen hat“, sagte ein ranghoher Regierungsbeamter am Freitag knapp.

China ist dem INF nicht unterworfen, kann also Mittelstrecken-Marschflugkörper aufbieten, wie es ihm liegt. Peking besitze „mehr als tausend solcher Raketen“, bemängelt der Beamte in Washington. Tatsächlich verspüren die Volksrepublik oder etwa der Iran kein Interesse, dem Abkommen beizutreten, das auch für nichtnukleare Mittelstreckensysteme gilt.

Offiziell stellen sich die Nato-Partner in Europa hinter die Entscheidung Washingtons. Doch die Sorgen nehmen zu: Viele Regierungen fürchten, die USA zögen weitere Mauern zwischen ihrer Sicherheit und der der Verbündeten. Andere fürchten eine neue Rüstungsspirale.

Stationieren die USA neue Waffen in Europa?

Stationieren die USA neue Waffen in Europa?

Stationieren die USA jetzt ihrerseits nukleare Mittelstreckensysteme in Europa? Die Polen, bei denen die Angst vor Russland besonders stark ausgeprägt ist, wünschen sich das bereits – die Bundesregierung in Berlin ist dagegen.

In Washington sind dazu laut Weißem Haus noch keinerlei Entscheidungen gefallen. Konkrete Vorbereitungsmaßnahmen seien auch noch nicht getroffen worden. Die USA könnten etwa konventionelle Mittelstreckenraketen in Osteuropa platzieren. Diskutiert wird auch, kleinere seegestützte Atomwaffen auf Schiffen auf europäischen Gewässern zu platzieren – das wäre allerdings auch im Rahmen des INF-Vertrags erlaubt gewesen.

Überblick zum INF-Aus: Steigt das Risiko eines Atomkriegs? US-Strategie: Geheimdienste fürchten eine Allianz aus China und Russland

Schließlich könnte sich der Austritt aus dem INF-Vertrag auch auf weitere Verhandlungen auswirken. In zwei Jahren läuft der geltende New-START-Vertrag zur Reduzierung strategischer Atomwaffen aus. Die USA und Russland müssten bald mit den Verhandlungen darüber beginnen. Als der ranghohe Regierungsbeamte in Washington nach dem Bekenntnis der Amerikaner zum START-Vertrag gefragt wurde, sagte er nur: „Im Augenblick betrachten wir unsere Optionen.“

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: "Sex, Drogen und Protest". Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. "Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beließ es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort "Rap" überhaupt in den Mund? Die Antwort ist einfach: Weil Putins …

Artikel lesen
Link zum Artikel