United States President Donald J. Trump makes a statement to the nation as his supporters look on in the East Room of the White House in Washington, DC on Election Night, Wednesday, November 4, 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUSA Copyright: xChrisxKleponisx/xPoolxviaxCNPx/MediaPunchx

Verbreitet auf Twitter vermutlich gezielt Falschinformationen: US-Präsident Donald Trump. Bild: www.imago-images.de / Chris Kleponis

Analyse

So viel Lüge steckt in Trumps Tweets nach der Wahl

Es ist nichts Neues, dass US-Präsident Donald Trump ein eher kompliziertes Verhältnis zur Wahrheit hat. Doch nach der möglicherweise verlorenen US-Wahl erreichte er in seinem Bemühen, falsche Informationen zu verbreiten, einen neuen, traurigen Höhepunkt.

In mehreren Tweets versuchte Trump den Eindruck zu erwecken, finstere Kräfte (also die Demokraten) versuchten, ihm seinen angeblich überwältigenden Wahlsieg zu stehlen. Doch dafür gibt es keinerlei Hinweise. Allein, dass dies extra betont werden muss, zeigt, dass seine Methode tatsächlich verfängt.

Schauen wir uns drei seiner Tweets mal genauer an.

Sie wollen den "Stimmenvorsprung verschwinden lassen"?

"Sie arbeiten hart daran, 500.000 Stimmenvorsprung in Pennsylvania verschwinden zu lassen – so schnell wie möglich. Gleiches gilt für Michigan und andere!"

Falsch. Die Wahlhelfer haben einfach nur die Stimmen gezählt. In einigen Bundesstaaten wie Pennsylvania wurden die Briefwahl-Stimmen – die bei dieser Wahl tendenziell den Demokraten zugutekommen – eher demokratisch wählen, erst nach dem Wahltag ausgezählt. Das liegt daran, dass die republikanische Parlamentsmehrheit in diesen Staaten nicht zulassen wollte, dass die Stimmen schon früher ausgezählt werden – also, sobald sie eingetroffen sind.

"Überraschend" noch Stimmzettel gefunden?

"Gestern Abend führte ich, oft deutlich, in vielen Schlüsselstaaten, die in fast allen Fällen von Demokraten geführt werden. Dann, einer nach dem anderen, begannen sie auf magische Weise zu verschwinden, als überraschende Stimmzetteldepots ausgezählt wurden. SEHR SELTSAM, und die Meinungsforscher haben es völlig und historisch falsch verstanden!"

Falsch. Es gab gar keine "Überraschung". Die Stimmen wurden einfach ausgezählt – sie sind nicht "magisch aufgetaucht". Vielleicht hat Trump das falsch verstanden: Wenn politische Beobachter über "Ballot-Dumps" sprechen, dann meinen sie nicht, dass Stimmzettel weggeworfen wurden. Vielmehr beziehen sie sich auf Momente, in denen eine große Menge neu ausgezählter Stimmen in die öffentliche Gesamtzahl eingegeben oder eben "abgeworfen" (dumped) wird.

"Sie versuchen, die Wahl zu stehlen"

"Wir sind groß im Kommen, aber sie versuchen, die Wahl zu stehlen. Wir werden es niemals zulassen, dass sie das tun. Nach Schließung der Wahllokale können keine Stimmen mehr abgegeben werden!"

Falsch. Niemand hat versucht, etwas zu stehlen; es gab bislang keine Beweise für Wahlbetrug. Die Stimmen wurden einfach nur gezählt, nicht abgegeben, nachdem die Wahllokale geschlossen waren.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Den Konflikt zu ignorieren, hilft nicht": Politologin erklärt die Gewalt-Eskalation im Nahen Osten

Aus dem schwelenden Nahostkonflikt in Israel und den palästinensischen Gebieten ist militärische Gewalt geworden, die seit Tagen andauert. Der israelische Präsident Reuven Rivlin hat vor einem "Bürgerkrieg" im Land gewarnt. Es sind zum einen die wohl schwersten Gefechte seit dem bisher letzten Gaza-Krieg im Sommer 2014.

Palästinensische Extremisten feuern aus dem Gazastreifen seit Tagen Raketen auf israelische Städte, laut der israelischen Armee waren es bis Freitag schon über 1800. Israels …

Artikel lesen
Link zum Artikel