International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Asylzentren in Afrika? Die UN-Flüchtlingshilfe nennt 2 Bedingungen

Die UN-Flüchtlingshilfe hat noch keine echte Antwort gefunden auf die Ergebnisse des Asylgipfels. Bereits am Morgen habe man eilig in Berlin diskutiert. Der deutsche Vertreter des UNHCR war dabei, der Chef-Jurist der Organisation und die Sprecher. Es ging darum, die Ereignisse aus der Nacht zu verarbeiten, eine gemeinsame Haltung zu finden – eine erste Antwort also auf die Frage, was man da gerade eigentlich gehört hat.

Denn die EU-Staaten haben sich darauf verständigt, auf freiwilliger Basis gemeinsame Asylzentren in der EU einzurichten. Außerdem sollen sogenannte
"Anlandzentren" und "Ausschiffungszentren" außerhalb Europas geprüft werden.

Dass es dabei um mehr als nur Überlegungen geht, zeigt allein die Reaktion des Österreichischen Bundeskanzlers:

Sebastian Kurz twitterte:

Flüchtende würden dank solcher Zentren nicht erst in Europa ihre Asylanträge ausfüllen. Sondern bereits auf dem afrikanischen Kontinent. Die Botschaft dahinter: Europa bekommt härtere Grenzen.

Dafür spricht auch der beschleunigte Ausbau der Grenzschutzbehörde Frontex:

Nun bleibt vieles unklar: Wie und wo solche Anlandzentren funktionieren sollen. Ob sie überhaupt sinnvoll sind, um die Staaten in der EU zu entlasten. Auch, wie man verhindern will, dass die Zentren zu ghettoähnlichen Lagern mutieren, die außerhalb des EU-Rechts liegen.

Flüchtlingsorganisationen fürchten genau das. Die EU lasse "jegliches Mitgefühl vermissen", sagte etwa Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Unvergessen sind die Bilder von libyschen Lagern, in denen Flüchtende unter menschenunwürdigen Bedingungen eingesperrt werden. So schlimm ist die Situation an diesen Orten, dass die UN in einem aktuellen Bericht über "Schieres Grauen und Willkür" spricht.

So soll das mit den heute Nacht angekündigten Zentren aber nicht laufen, sagt Merkel:

Die Bundeskanzlerin hat angekündigt, bei der Planung eng mit dem UNHCR und der internationalen Organisation für Migration zusammenzuarbeiten. "Wir halten internationales Recht ein", verspricht Merkel.

Das UN-Flüchtlingswerk, das sollte man für den Hintergrund wissen, sieht sich als Beschützer von Menschen auf der Flucht an und als Hüter der Genfer Menschenrechtskonvention. In Krisengebieten liefert die Organisation Nahrung und Zelte. Bei von den Flüchtenden überforderten Staaten, wie etwa Ägypten, übernimmt das UNHCR sogar Teile der Verwaltung.

Wenn Angela Merkel und die EU-Chefs also das Hilfswerk ins Spiel bringen, dann wollen sie mitteilen: "Das wird alles gut ablaufen. Schaut liebe Bürger: Wir haben doch die Guten mit an Bord, auch wenn es beim Gipfel vor allem darum ging, wie wir die Flüchtlinge aus Europa raushalten."

Das sagt das UNHCR

Jetzt richtet sich deshalb der Fokus eben auf die UNO-Flüchtlingshilfe, deren Sprecher sich gegenüber watson sichtlich überfahren gibt.

"Wir würden sehr gerne etwas präsentieren, aber was da aus Brüssel kommt, ist viel zu unkonkret", sagt er. Und fügt in Bezug auf das Treffen am Morgen hinzu: "Wir haben selbst noch keine Antworten darauf gefunden, wie so eine Zusammenarbeit aussehen könnte."

Grundsätzlich zeigt sich das UNHCR offen gegenüber Asylzentren, auch wenn sie im Ausland liegen. Damit verknüpft die Organisation aber Forderungen, an die Staatschefs, spricht sogar von "roten Linien". Man werde sich nur an der Prüfung der Zentren beteiligen:

  1. wenn die EU-Staaten dabei helfen, die Menschenrechte in den Lagern zu garantieren und einzuhalten. Etwa auch, wenn diese in Staaten wie dem bürgerkriegszerrütteten Libyen liegen würden.
  2. Wenn die Zentren nicht dazu missbraucht werden, die individuellen Zugangsrechte von Flüchtenden in die EU einzuschränken.

Im Gespräch mit dem Sprecher des UNHCR klingt die Angst durch, dass seine Organisation nur deshalb von den Staatschefs ins Gespräch gebracht wurde, um die Ängste von Kritikern über unhaltbare Lager-Zustände von vorne herein zu lindern.

In Bezug auf den EU-Asylgipfel sagt der Sprecher:

"Wir sind nicht für Beschönigungs-Politik zu haben"

watson

Wenn es in Wahrheit nur darum ginge, die Menschen aus der EU zu halten, stehe man nicht zur Verfügung.

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Link zum Artikel

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Link zum Artikel

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Link zum Artikel

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Link zum Artikel

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Link zum Artikel

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europawahl: "Ad-Blocker mit f dazwischen" – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Die Satire-Partei "DIE PARTEI" macht ernst. Zumindest ein bisschen. An diesem Montag stellen die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten "AfD-Blocker" vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. "Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande", heißt es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel