International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Smoke rises following an Israeli air strike on the Gaza Strip, as seen from the Israeli side of the border, May 12, 2018. REUTERS/Amir Cohen

Erst Mitte Mai hatte Israel mit Luftschlägen auf den Gazastreifen nach palästinensischen Angriffen reagiert.  Bild: Amir Cohen/reuters

Knallen, Sirenen, Rauchwolken – das bedeutet die neue Eskalation am Gaza-Streifen

Wer einmal länger in den südlichen Grenzgebieten zum Gaza-Streifen unterwegs war, kennt das Knallen. Für die Anwohner von Städten wie Sderot ist es zu einer grimmigen Routine geworden. Meistens gefolgt von lauten Warnsirenen.

In der Ferne steigen dann schwarze Rauchwolken auf. Immer dann, wenn die israelische Raketenabwehr "Iron Dome", zu deutsch Eisenkuppel, eine Rakete vom Himmel holt, die aus dem Gaza-Streifen abgeschossen wurde.

So klang das auch heute morgen:

Play Icon

Video: YouTube/Haaretz.com

Die aktuellen Angriffe

Am Dienstag morgen war das Knallen wieder da. Erstmals seit den blutigen Protesten in Gaza Ende März wurden wieder Raketen auf Israel abgeschossen.

Mehr noch: Der Beschuss und die anschließende Bombardierung Gazas durch die Israeli Defense Forces (IDF) stellen wohl die schlimmste Eskalation seit dem Gaza-Krieg 2014 dar:

So reagierte Israels Regierung

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bereits am Vormittag eine harte militärische Reaktion auf den Beschuss angekündigt. Nach Medienberichten berief er eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsstabs ein.

Netanyahu twitterte:

Der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus machte die Hamas und den Islamischen Dschihad für die Angriffe auf Israel verantwortlich. Am Sonntag waren bei einer israelischen Attacke im südlichen Gazastreifen drei Mitglieder des bewaffneten Flügels der Organisation getötet worden.

So zeigt das israelische Militär die Bombardierung:

Play Icon

Video: YouTube/Haaretz.com

So reagierte die Hamas im Gaza-Streifen

Die Hamas sprach sich für die Attacken aus. Ein Sprecher sagte:

"Was der bewaffnete palästinensische Widerstand heute Morgen getan hat, ist Teil des natürlichen Rechts auf Verteidigung unseres Volkes und Antwort auf die verbrecherischen Tötungen durch Israelis"

Die bisherigen internationalen Reaktionen

Was könnte die Eskalation bedeuten?

Hier kommt die eingangs erwähnte grimmige Routine wieder ins Spiel.

Mit den Protesten vom März, so sagten schon damals viele Beobachter, lenkte die radikal islamische Hamas auf eine Strategie ein, in der sie sich weltweit als Opfer der israelischen Politik darzustellen versuchte. Statt Raketen auf Israel abzuschießen, ging es um Bilder von palästinensischen Märtyrern an der Grenze.

Jetzt kehrt die Hamas wieder zur alten Taktik der Provokation mit Mörser-Feuer zurück, die sie seit Jahren immer wieder aus Israel abfeuert. Manchmal lösen einzelne Aktionen des militärischen Militärs das Abfeuern von Raketen aus, manchmal gibt es keinen sichtbaren Anlass. Klar ist aber auch, die meisten Geschosse fängt der israelische Raketenschirm ohne Probleme ab.

Die israelische Luftwaffe antwortet für gewöhnlich mit verheerenden Bombardements im Gaza-Streifen. Nach dem aktuellen Zwischenfall könnte sich die Situation wieder auf dieses Hin- und Her einpendeln. 

(mbi/mit dpa)

Warum hat sich der Konflikt erneut verschärft? Die USA haben ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt – und das hat Folgen:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article