International
In this grab taken from video, Britain's Prime Minister Theresa May listens to Labour leader Jeremy Corbyn speaking after losing a vote on her Brexit deal, in the House of Commons, London, Tuesday Jan. 15, 2019.  British lawmakers have plunged Brexit into chaos and the U.K. politics into crisis by rejecting Prime Minister Theresa May's divorce deal with the European Union. The 432 to 202 vote in the House of Commons was widely expected but still devastating for May, whose fragile leadership is now under siege. (House of Commons/PA via AP)

Bild: PA

Analyse

Der Brexit-Deal ist gescheitert. Und jetzt? Diese 7 Prognosen sind denkbar

Die britische Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung über ihren EU-Austrittsplan deutlich verloren. Der Brexit wird damit zur Reise ins Ungewisse. Das könnte nun passieren.

Peter Blunschi / watson.ch

Es hätte alles so einfach sein können: Ursprünglich wollte die konservative Premierministerin Theresa May den Austritt Großbritanniens aus der EU im Alleingang durchziehen, einzig unter Berufung auf den Volksentscheid vom Juni 2016. Die Fondsmanagerin und Brexit-Gegnerin Gina Miller kam ihr in die Quere. Mit einer Klage erzwang sie die Mitsprache des Parlaments.

Nach zweieinhalb quälenden Jahren, die das britische Volk noch tiefer gespalten haben als zuvor, fand am Dienstagabend die Abstimmung über den mit der EU ausgehandelten Austrittsplan statt. Obwohl May wie eine Löwin für ihren Deal gekämpft hatte, fiel er im Unterhaus wie erwartet durch. Wie soll es nun weitergehen? Sieben Szenarien stehen zur Debatte.

Kein Brexit

Der einfachste Weg wäre, den EU-Austritt zu stoppen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den Weg im Dezember freigemacht. Er urteilte, dass die Briten das Austrittsgesuch nach Artikel 50 der EU-Verträge einseitig zurückziehen können, ohne Zustimmung der übrigen 27 Mitgliedsstaaten. Das Königreich wäre weiterhin Teil der Europäischen Union.

Theresa May allerdings hat stets betont, dass der Volksentscheid sakrosankt sei ("Brexit means Brexit"). Das mehrheitlich EU-freundliche Unterhaus könnte die Initiative ergreifen und für einen Rückzug votieren. Doch auch dieses Szenario wäre wegen der Abstimmung von 2016 eine riskante und fragwürdige Übung.

Prognose: Sehr unwahrscheinlich

No-Deal-Brexit

May könnte nach ihrer Niederlage die Hände in den Schoss legen und auf einen ungeregelten Austritt am 29. März zusteuern, trotz der potenziellen Kollateralschäden. Es ist die liebste Variante der Brexiteers, der Austritts-Hardliner in der konservativen Partei. Eine Zustimmung des Parlaments wäre laut britischen Medien wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Es ist jedoch kaum denkbar, dass das Unterhaus ein solches "Crash"-Szenario hinnehmen würde.

Prognose: Wenig wahrscheinlich

Nachverhandlungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel begruesst Britische Premierministerin Theresa May bei ihrer Ankunft in Kanzleramt in Berlin am 11. Dezember 2018. Theresa May besucht verschiedene Europaeische Leaders um die Brexit-Konditionen vor einer Abstimmung im Britischen Parlament zu verbessern. Bundeskanzlerin Merkel trifft Theresa May *** Chancellor Angela Merkel welcomes British Prime Minister Theresa May on her arrival at Chancellery in Berlin on 11 December 2018 Theresa May visits various European Leaders to improve Brexit conditions before a vote in British Parliament Chancellor Merkel meets Theresa May

Theresa May am EU-Gipfel im Dezember in Brüssel. Bild: imago stock&people

Theresa May muss dem Parlament nach dem Nein zu ihrem Brexit-Deal innerhalb von drei Sitzungstagen einen "Plan B" vorlegen. Die Abstimmung darüber ist nach aktuellem Stand für den 31. Januar vorgesehen. Vermutlich wird die Regierungschefin versuchen, bei der EU weitere Zugeständnisse herauszuholen. Die Bereitschaft dürfte zum heutigen Stand gering sein.

Wahrscheinlicher ist, dass May das Austrittsdatum in Absprache mit Brüssel hinausschiebt, vorerst bis Juli, vielleicht auch länger. Der Zeitgewinn soll dabei helfen, doch noch eine mehrheitsfähige Lösung zu finden. Die Briten müssten in diesem Fall wohl an der Europawahl im Mai teilnehmen.

Prognose: Die realistischste Option

Weicher Brexit

In der britischen Politik kursieren verschiedene Szenarien für einen Austritt mit möglichst wenig Nebenwirkungen. Dazu gehört das Modell "Norwegen plus", eine Mitgliedschaft im EWR bei gleichzeitigem Verbleib in der Zollunion, um die irische Grenze offenzuhalten. Dafür wären aufwändige Verhandlungen notwendig und damit eine Verschiebung des Austrittsdatums.

Dieses Szenario wird nicht nur von der Regierung abgelehnt. Es wäre die dümmste Lösung. Großbritannien wäre damit eine Art EU-Mitglied ohne Stimmrecht, mit automatischer Übernahme von EU-Recht und Personenfreizügigkeit und ohne eigene Handelsverträge. Dass trotzdem darüber debattiert wird, zeigt, wie verfahren die Lage im Königreich ist.

Prognose: Unwahrscheinlich

Neuwahlen

Die Premierministerin könnte die Flucht nach vorne ergreifen und Neuwahlen ansetzen. Einen Sieg könnte sie als Mandat für ihren Brexit-Deal interpretieren und so das Parlament unter Druck setzen. Sie braucht dazu eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus. Die Wahlen würden frühestens 25 Tage danach stattfinden. Eine Verschiebung des EU-Austritts wäre auch in diesem Fall zwingend.

May könnte die Wahlen tatsächlich gewinnen, sofern sie noch einmal als Tory-Vorsitzende antritt. Ob dies die Blockade in Westminster auflöst, scheint zweifelhaft. Bereits die Neuwahlen vom Juni 2017 änderten nichts an der Tatsache, dass eine Mehrheit der Abgeordneten den Austritt aus der EU ablehnt. Sie scheinen zunehmend gewillt, der Regierung die Stirn zu bieten.

Prognose: Möglich

Misstrauensvotum

In this grab taken from video, Labour leader Jeremy Corbyn speaks after Britain's Prime Minister Theresa May lost a vote on her Brexit deal in the House of Commons, London, Tuesday Jan. 15, 2019.  British lawmakers have plunged Brexit into chaos and the U.K. politics into crisis by rejecting Prime Minister Theresa May's divorce deal with the European Union. The 432 to 202 vote in the House of Commons was widely expected but still devastating for May, whose fragile leadership is now under siege. (House of Commons/PA via AP)

Jeremy Corbyn strebt Neuwahlen an, mit ungewissen Erfolgschancen. Bild: PA

Labour-Chef Jeremy Corbyn will die Regierung durch ein Misstrauensvotum stürzen und Neuwahlen provozieren. Die Abstimmung darüber soll bereits am Mittwoch stattfinden. Beobachter halten seine Erfolgschancen für gering. Der ewige EU-Gegner Corbyn steht in der eigenen Partei zunehmend unter Druck, denn die Labour-Basis ist mehrheitlich proeuropäisch. 

Falls der Antrag durchkommt, hätte die Regierung 14 Tage Zeit, um eine neue Mehrheit zu bilden, allenfalls mit einem neuen Premierminister. Im Erfolgsfall kann sie weitermachen und den Brexit vorantreiben. Andernfalls wird ein neues Unterhaus gewählt. Ob Labour mit Jeremy Corbyn als Spitzernkandidat gewinnen kann, scheint zumindest fraglich.

Prognose: Der Antrag wird scheitern

Zweite Abstimmung

Sie wäre der wohl eleganteste Ausweg. Allerdings lehnen sowohl Theresa May als auch Jeremy Corbyn ein zweites Referendum zumindest bislang ab. Und laut den heutigen Regeln müsste die Regierung eine solche Volksabstimmung beantragen. Deshalb kursieren Szenarien, wonach EU-freundliche Abgeordnete von Tories und Labour sie per Antrag durchsetzen könnten.

Bei einem erneuten Ja zum Brexit müsste das Parlament wohl klein beigeben. Laut aktuellen Umfragen würden die EU-Befürworter gewinnen. Die Mehrheitsverhältnisse sind jedoch knapp, und ein solcher Ausgang könnte die Stimmung weiter vergiften. Viele EU-Gegner würden sich betrogen fühlen. Wohin das führen kann, zeigt die Ermordung der Labour-Abgeordneten Jo Cox durch einen Rechtsradikalen kurz vor der Abstimmung 2016.

Prognose: Möglich, aber riskant

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel