International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Halbzeit-Wahlen in den USA werden zum großen Referendum über Donald Trump

Bei den anstehenden Midterm-Wahlen haben die Demokraten die Chance, Donald Trump die Mehrheit im Kongress zu entreißen. Das macht die Wahlen nicht nur wichtig, sondern auch spannend.

12.10.18, 12:03 12.10.18, 16:04

fabian reinbold, washington

Bei den Midterm-Wahlen in den USA könnte die Mehrheit im Parlament zugunsten der Demokraten kippen – zusätzlich wird der Wahlgang am kommenden 6. November 2018 auch ein inoffizielles Referendum über jemanden, der gar nicht auf den Stimmzetteln steht: Donald Trump. Denn die Gegner und Anhänger des Präsidenten werden mit ihrer Stimmabgabe vor allem ihre Meinung zu Trump und dessen Politik kundtun.

Der Grad an Aufmerksamkeit und die eingesetzten Finanzmittel sind dabei so hoch wie zuletzt nur bei Präsidentschaftswahlen, denn das Rennen um die Mehrheit im US-Parlament bleibt aller Voraussicht nach bis zum Schluss knapp.

10 Fragen und Antworten.

Warum überhaupt "Midterm"-Wahlen?

Die Midterms heißen so, weil sie zur Mitte der Amtszeit (Term) des US-Präsidenten stattfinden. Gewählt werden beiden Kongresskammern: ein neues Repräsentantenhaus mit 435 Abgeordneten, sowie ein gutes Drittel der Senatoren, nämlich 35 von 100.

Was ist die wichtigste Frage?

Können die Demokraten den Republikanern die Mehrheit in einer der beiden Kongresskammern entreißen – oder sogar in beiden?

Was steht für Trump auf dem Spiel?

Sehr viel. Holen die Demokraten auch nur in einer Kammer die Mehrheit, können sie die Regierung mit Untersuchungsausschüssen zur Russland-Affäre oder zu anderen Skandalen vor sich hertreiben. Demokratische Politiker hätten dann den Vorsitz in solchen Gremien – und könnten die Administration viel schärfer konfrontieren als es die republikanischen Ausschussvorsitzenden getan haben. Natürlich würde dann auch die Gesetzgebung schwieriger, denn einem Gesetz müssen stets beide Kammern zustimmen.

Droht Trump eine Amtsenthebung?

Das Thema wäre mit einem Demokraten-Sieg schlagartig auf der Tagesordnung. Diese könnten schon mit einfacher Mehrheit im Repräsentantenhaus das Verfahren einleiten. Um es zum Abschluss zu bringen, ist allerdings eine Zweidrittelmehrheit im Senat nötig. Die gäbe es höchst wahrscheinlich nicht. Denn dafür müssten viele Republikaner gegen ihren Präsidenten stimmen.

A woman forms the shape of a heart with her fingers during a campaign rally by U.S. President Donald Trump in Council Bluffs, Iowa, U.S., October 9, 2018. REUTERS/Leah Millis     TPX IMAGES OF THE DAY

Trump-Anhängerin in Iowa: An seiner Wählerbasis ist der Präsident weiter sehr beliebt. Bild: Leah Millis/Reuters

Wie stehen die Chancen der Demokraten?

Im Repräsentantenhaus sehr gut. Für die Mehrheit müssten die Demokraten 23 Sitze hinzugewinnen. Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass das den Demokraten gelingen wird. Ihnen hilft die Anti-Trump-Stimmung in weiten Teilen der Bevölkerung. Die Mehrheit wird vor allem in den rund 60 Stimmbezirken in den US-Vorstädten entschieden. Hier sind etwa die Frauen mit Uni-Abschluss eine wichtige Wählergruppe – und viele von ihnen haben sich wegen Trump von der Republikanischen Partei abgewendet. Die Berufung von Brett Kavanaugh zum Obersten Richter trotz mehrerer Vorwürfe sexueller Übergriffe dürfte dazu beigetragen haben.

Und im Senat?

Ist es komplizierter. Zwar ist die Mehrheit der Republikaner hier hauchdünn – 51 zu 49 – doch die meisten der neu zu wählenden Sitze halten bereits jetzt die Demokraten. Zwar hat die Opposition gute Chancen, in mehreren Swing States wie Arizona oder Nevada den Republikanern Sitze abzunehmen. Ihrerseits droht ihnen aber eine Niederlage ihrer Senatoren in konservativen Staaten wie North Dakota oder Montana. Insgesamt sind sieben Sitze hart umkämpft, vier lagen bisher in Hand der Demokraten, drei in den Händen der Republikaner. Beim Rennen um die Mehrheit wird es bis zuletzt knapp bleiben.

U.S. Rep. Beto O'Rourke, running for the U.S. Senate seat, arrives for a campaign rally at Texas Southern University in Houston, Texas, U.S., October 9, 2018.  REUTERS/Loren Elliott

Beto O'Rourke in Houston: Der demokratische Senatskandidat schlägt sich in Texas überraschend gut. Bild: reuters

Wie ist die politische Stimmung im Land?

Trump hat die Spaltung der Gesellschaft vertieft – das wird auch den Wahlkampf prägen. Seine Beliebtheitswerte insgesamt sind schlecht. Nur etwa 40 Prozent schätzen ihn. Die Demokraten versprechen sich dementsprechend viele Stimmen. Sie setzen auch auf die Entrüstung über Brett Kavanaugh – schon jetzt liegen sie bei Wählerinnen deutlich vorn. Doch Trumps Anhänger sind ihm treu: Seine Beliebtheitswerte unter Republikanern liegen stabil bei über 80 Prozent – und auch ihnen hat die Auseinandersetzung über Kavanaugh einen Motivationsschub verpasst. Trump liegt unter Weißen und bei Wählern ohne Hochschulabschluss vorn. "Die Werte erinnern mich sehr an 2016", sagt Forschungsdirektor Carroll Doherty vom überparteilichen Pew Research Center.

Aber wer wird tatsächlich zur Wahl gehen?

Die Wahlbeteiligung bei Midterm-Wahlen liegt oft nur bei 50 bis 60 Prozent. Eine der großen Fragen lautet, ob die Demokraten ihre Anhänger auch tatsächlich an die Wahlurnen bringen. Sie setzen vor allem auf junge Wähler und auf Minderheiten wie Schwarze und Latinos – in der Vergangenheit gingen diese weniger verlässlich zur Wahl als die Anhänger der Republikaner. 

Welche Themen beschäftigen die Amerikaner?

Wenn die Meinungsforscher Wähler nach bestimmten Themenfeldern abfragen, sieht das Ergebnis so aus:

Bild: t-online.de

Hier dominieren eher Dauerbrenner-Themen statt etwa aktueller Aufreger wie Strafzölle und Russland-Ermittlungen.

Welche Rolle spielt Trump?

Wahlforscher sehen im Endstadium des Wahlkampfes eine Verschiebung der Themen von der lokalen auf die nationale Ebene. "In diesem Jahr passiert das nicht durch ein bestimmtes Thema, sondern eindeutig durch die Person Trump", sagt Molly O'Rourke, Politikprofessorin an der American University in Washington. 66 Prozent der demokratischen Anhänger sagten, ihre Stimme sei vor allem eine gegen den Präsidenten. Weil er so polarisiert, hängt der Ausgang wohl vor allem davon ab, wo die Trump-Gegner oder -Unterstützer besser mobilisiert werden. In jedem Fall wird die Parlamentswahl zum inoffiziellen Referendum über Trump.

Wie macht Trump Wahlkampf?

Er befeuert den Trend zur Personalisierung selbst mit aller Kraft. Trump absolviert Woche für Woche mehrere Wahlkampfveranstaltungen, viel mehr als seine Amtsvorgänger – dabei tritt er nur in Wahlbezirken auf, wo seine Zustimmungswerte so gut sind, dass sich die republikanische Kandidaten von ihm Rückenwind versprechen. Bei einer Rallye in Mississippi formulierte er es Anfang Oktober so: Er selbst stehe zwar nicht auf dem Wahlzettel. 

"Aber in gewissem Sinn stehe ich doch auf dem Zettel. Also, bitte, geht raus und wählt!"

Donald Trump

Unser Video der Woche: "Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!"

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Apropos Politik: In London haben Hunde gegen den Brexit demonstriert. Sagen zumindest deren Besitzer.

Noch mehr Trump

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro …

Artikel lesen