International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: The Canadian Press/AP

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

25.04.18, 19:38 26.04.18, 13:36
Max Biederbeck
Max Biederbeck

Was trieb Alek M. in Toronto dazu, mit einem Lkw in eine Menschengruppe zu steuern? Die Ermittler standen vor einem Rätsel, nun gibt es erste Hinweise auf das Motiv des 25-Jährigen: Alek M. trieb womöglich ein Groll auf Frauen an.

Seine Opfer seien überwiegend Frauen im Alter zwischen 20 und 80 Jahren, teilte Chefermittler Graham Gibson mit. Kurz vor der Tat habe M. zudem eine "kryptische" Nachricht auf Facebook hinterlassen. 

In einem Post bezieht sich Alek M. auf einen früheren Amokläufer: Elliot Rodger war ebenfalls erst 22 Jahre alt, als er in Santa Barbara sechs Menschen tötete.

Lest hier noch einmal alles über die Todesfahrt von Toronto:

Rodger bezeichnete sich damals in einem YouTube-Video als "perfekten Gentleman", der zu Unrecht noch Jungfrau sei und von Frauen sexuell gemieden würde. Seine Tat diene der Strafe, sagte Rodger. 

M. bewunderte in seinem eigenen Post diese Haltung:

Bild: The Canadian Press/AP

Rodger war der erste Gewalttäter, der sich auf eine Bewegung berief, deren Name im Zusammenhang mit der Amokfahrt in Toronto immer wieder auftaucht: die Incel-Bewegung.

Woher kommt der Begriff? Was bedeutet er? Und was meint M. mit "Incel-Rebellion"? Ein Erklärungsansatz:

Die Incel-Bewegung

Judith Taylor ist Soziologie-Professorin der Universität von Toronto. In einem Interview mit der lokalen Nachrichtenplattform CityNews erklärt sie: Bei Incel handele es sich um eine Gruppe, die bereits 1993 von einer jungen Kanadierin gegründet wurde. Sie richtet sich demnach an Menschen, die Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit anderen hatten, und die sich im "involuntarily celibate" also im "unfreiwilligen Zölibat" befinden. 

An sich war an diesem Gedanken nichts Bedrohliches. Doch zusammen mit der wachsenden Anti-Feminismus- und Maskulinisten-Bewegung wandelte sich der Soziologin zufolge die Zielgruppe der Incel. 

Mittlerweile bestehe die Bewegung vor allem aus frustrierten, jungen weißen Männern, die sich im Internet in Foren austauschen. Manchmal geht es um Anmachsprüche, manchmal um Gewaltfantasien.

"Sie nutzten die Idee als Mittel, um über ihren Groll und ihren Hass zu sprechen", sagte Taylor. Der Hass richte sich dabei nicht nur gegen Frauen, die keinen Sex mit dem "Incel" haben wollen, sondern auch gegen sozial erfolgreichere Männer. (CityNews)

Es ist unklar, wie groß die Gruppe an Incel-Anhängern in den USA und Europa ist. Auch die von Alek M. herbeibeschworene "Incel-Rebellion" wird wohl kaum stattfinden. Das Gedankengut könnte aber durchaus Anhänger finden.

Laut Taylor fühlen sich vor allem Männer von der Ideologie angesprochen,

Incel ist dabei nur eine weitere Spielart des bereits bestehenden strukturellen Hasses auf Frauen, der oft in Gewalt mündet. Hier zwei weitere wichtige Begriffe:

Misogynie

Dabei handelt es sich um die starke Abneigung gegen Frauen, beziehungsweise den Hass auf Frauen. Im Vergleich zu Sexismus geht es hier allerdings um eine tiefe emotionale Abneigung, die sich vor allem in Gewalt gegen und in Übergriffen auf Frauen manifestiert, aber auch in der Verharmlosung von Gewalt gegen Frauen. (Evangelisches Frauenbegegnungszentrum)

Das führt zu gewalttätigen Verhaltensweisen, auch in Gruppen. Heutzutage könne eine Nachricht über sexuelle Übergriffe auf Frauen noch so schrecklich sein, es werden sich trotzdem "zahllose Menschen finden, die das Opfer angreifen, oder den Täter als unschuldig darstellen", schreiben etwa die Gewaltforscher Walter Dekeseredy, Molly Dragiewicz und Martin Schwartz. Die drei haben zusammen zum Thema Gewalt gegen Frauen in und außerhalb von Beziehungen geforscht.

Femizid

Die Weltgesundheitsorganisation definiert "Femizid" als Mord an Frauen, nur weil sie Frauen sind. Andere fassen generell die gezielte Tötung von Frauen unter diesem Begriff zusammen.

Die Gründe für solche gezielten Morde sind vielfältig. Zum einen können sie aus einer Beziehung heraus entstehen, das nennt man dann "intimer Femizid". Sie können aber auch einen kulturellen Hintergrund haben, etwa in Form von sogenannten Ehrenmorden bei Ehebruch, ungewollten Schwangerschaften oder auch nur der Pubertät von Mädchen. (WHO)

Dass sich terrorähnliche Anschläge gezielt gegen Frauen richten, ist allerdings neu. Normalerweise treten Femizide im Einzelverhältnis auf, oder sind Teil von misogynen Kulturkreisen etwa in Afghanistan, Indien oder dem Ost-Kongo. (3Sat)

Mehr Analysen:<br>

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen