International
September 29, 2020, Cleveland, Ohio, USA: Democratic presidential nominee JOE BIDEN speaks during the first of three scheduled 90 minute presidential debates with President Donald Trump on Tuesday. Cleveland USA - ZUMAs152 20200929_zaa_s152_253 Copyright: xKevinxDietsch/Poolx

Joe Biden während des TV-Duells gegen Donald Trump. Bild: www.imago-images.de / Kevin Dietsch/Pool

Analyse

"Der schlechteste Präsident": Wie Biden Trump im TV-Duell attackiert hat

Es war ein chaotisches TV-Duell, mit Unterbrechungen und persönlichen Tiefschlägen.

Die ersten anderthalb Stunden zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden haben gezeigt, wie sehr die beiden Kandidaten einander verabscheuen. Sie haben gezeigt, dass Biden sich mit Schulhof-Sprache verteidigen kann, wenn Trump ihn attackiert. Und dieses Duell in der Case Western Reserve University and Cleveland Clinic in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio lässt nichts Gutes erahnen für den Wahltag am 3. November – und die Wochen danach.

Eine Analyse in drei Punkten.

Biden stellt Trump als "den schlechtesten Präsidenten" dar

Joe Bidens Taktik während der Debatte war vorhersehbar. Der demokratische Präsidentschaftskandidat attackierte Trump für die Bilanz seiner knapp vier Jahre im Amt. Biden sprach über Trumps Steuersenkungen, von denen nur Milliardäre wirklich profitiert hätten. Er sprach über Trumps Umgang mit Rassismus und Polizeigewalt. Und Biden attackierte Trump für dessen Umgang mit der Corona-Pandemie.

Als Trump Biden antwortet, warum er, Biden, denn nicht Steuern gesenkt und mehr investiert habe, antwortete Biden: "Weil Sie der Präsident waren." Biden weiter:

"Sie sind der schlechteste Präsident, den die USA je hatten."

Trump schaute während der Debatte vor allem in Richtung seines Kontrahenten und in Richtung des Moderators. Trump spielte, auch das erwartbar, vor allem die Law-and-Order-Karte. Er warf demokratischen Gouverneuren und Bürgermeistern vor, Unruhen wie in Portland nicht begegnen zu wollen. Er warf Biden vor, er wolle der Polizei ihre Finanzierung entziehen (was Biden verneinte).

Trumps Absicht: Zu warnen vor den angeblich verheerenden Ideen, die Biden für die USA hat. Als es um Schließungen von Geschäften wegen Corona geht, sagt Trump über Biden:

"Er wird dieses Land zerstören"


Trump hat auch eine Botschaft an die afroamerikanischen Wähler. Er spricht davon, dass Biden in den 1990er Jahren in der Debatte um Gewalt in US-Städten gesagt habe, Afroamerikaner seien "Super-Plünderer". Trump wörtlich:

"Schauen Sie auf den Gesetzentwurf zur Kriminalität, 1994, da haben Sie sie "Superplünderer" genannt, Afroamerikaner seien Superplünderer. Und sie haben das nie vergessen."

Laut dem Nachrichtensender NBC News stimmt das nicht. Die damalige First Lady Hillary Clinton habe das Wort "Superplünderer" benutzt, um den Gesetzentwurf zu verteidigen.

Biden hingegen blickte bei seinen Aussagen immer wieder direkt in die Kamera. Er wollte damit offensichtlich zeigen, dass er direkt mit den Wählerinnen und Wählern spricht. Ein Beispiel: Als es um Corona geht, sagt Biden:

"Ihr Leute zu Hause: Wie viele von Euch haben einen leeren Stuhl, weil ihr jemanden verloren habt?"

September 29, 2020, Cleveland, Ohio, USA: President DONALD TRUMP speaks during the first of three scheduled 90 minute presidential debates with Democratic presidential nominee Biden on Tuesday. Cleveland USA - ZUMAs152 20200929_zaa_s152_254 Copyright: xKevinxDietsch/Poolx

Ständige Unterbrechungen: Donald Trump soll insgesamt eine halbe Stunde mehr Redezeit gehabt haben. Bild: www.imago-images.de / Kevin Dietsch/Pool

Trump unterbricht ständig, Biden beißt zurück

Der Moderator, Fox-Journalist Chris Wallace, hatte sichtlich Mühe, das TV-Duell unter Kontrolle zu halten. Vor allem Trump unterbrach Biden regelmäßig. Er versuchte seinen demokratischen Konkurrenten offensichtlich, aus dem Konzept zu bringen. Das führte dazu, dass das Duell teilweise fast nicht verständlich war.

Das Team der Late-Night-Show "The Daily Show" hat sogar errechnet, dass Trump durch seine Unterbrechungen über 30 Minuten länger geredet hat als Trump.

Biden zeigte dabei, dass er Trumps Attacken auf einem ähnlichen sprachlichen Niveau zurückweisen kann. Er sagte Trump: "Wollen Sie mal die Klappe halten", er nannte den Präsidenten einen "Clown".

Besonders hässlich waren die persönlichen Attacken Trumps auf Biden. Als Biden über seinen verstorbenen Sohn Beau sprach, warf Trump ihm vor, sein anderer Sohn Hunter habe Geld von der Witwe des Moskauer Bürgermeisters bekommen.

Biden sagte daraufhin: "Wir wollen nicht über Familien sprechen, es geht hier nicht um meine oder seine Familie. Es geht um Sie, das amerikanische Volk."

Der Gesamteindruck bleibt: Das Duell war teilweise schwer zu ertragen.

Trumps Rede vom Wahlbetrug – und Bidens Versprechen, eine Niederlage zu akzeptieren

Zu Ende der Debatte ging es um die Wahl selbst - vor allem um die Frage, wie sicher die Abstimmung im Jahr der Corona-Pandemie ist. So viele Amerikaner wie nie werden voraussichtlich per Briefwahl abstimmen. Trump versucht seit Wochen, die Briefwahl zu delegitimieren.

Auch beim Duell sprach er über angeblichen Wahlbetrug, sprach von Wahlzetteln, die angeblich in Papiermüllcontainern gefunden und in Flüsse geworfen worden seien. Trump wörtlich:

"Es ist Betrug, es ist eine Schande."

Trumps Taktik dahinter: Jetzt schon Zweifel am Wahlergebnis säen.

Beobachter befürchten seit Wochen Unruhen nach der Wahl - besonders, wenn das Ergebnis knapp wird und wenn es sich durch später ausgezählte Briefwahlstimmen nach dem Wahltag noch ändern sollte.

Besonders erschreckend: Auf die Frage von Moderator Wallace, ob die Kandidaten ihren Unterstützern sagen möchten, sie sollen in den Tagen nach der Wahl ruhig bleiben, sagte Trump in Richtung der rechtsradikalen Miliz "Proud Boys":

"Proud Boys, haltet Euch zurück und bleibt wachsam! Aber ich werde Euch etwas sagen, jemand muss etwas mit der Antifa und der Linken machen.”

Ein kaum verhüllter Aufruf zur Gewalt, anders kann man das kaum verstehen.

Biden wählte eine völlig andere Taktik: Er rief die Wähler, wieder mit direktem Blick in die Kamera, auf, wählen zu gehen. Trump könne die Wahl nicht delegitimieren, wenn so viele Menschen wie möglich abstimmten.

Und anders als Trump sagte Biden auf die Frage Wallaces, ob er mit seiner Siegeserklärung warten würde, bis das Ergebnis offiziell verkündet ist: "Ja." Und Biden sagte, anders als Trump, zweimal, er werde das Ergebnis akzeptieren - egal, wie die Wahl ausgeht, auch falls er verliert.

Die nächste TV-Debatte zwischen Trump und Biden findet am 15. Oktober statt, wieder ab 3 Uhr deutscher Zeit.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Wendler-Aussagen: Auch Laura Müller verliert jetzt offenbar RTL-Show

Am Donnerstagabend hat Schlagersänger Michael Wendler auf seinem Instagram-Account sein "DSDS"-Aus verkündet – und Verschwörungsmythen verbreitet. Mittlerweile haben sich viele wichtige Geschäftspartner von ihm getrennt.

Das Werbevideo mit Kaufland wurde gelöscht und auch die Sportbekleidungsmarke "Uncle Sam" hat sich von den Aussagen des 48-Jährigen distanziert. Die Zusammenarbeit wurde beendet.

Besonders folgenreich ist jedoch der Bruch mit RTL. Michael Wendler war eigentlich gerade auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel