International

Analyse

Sind das die 12 feigsten Briten? Ein Faktencheck zeigt: So einfach ist es nicht

Patrick Toggweiler / watson.ch

Die Uhr tickt. Bereits in einem Monat werden die Briten die EU offiziell verlassen. So lautet noch immer der offizielle Plan, auch wenn es immer mehr nach einem Aufschub aussieht. Komme, was wolle, der Schaden ist in jedem Fall angerichtet: Firmen und Projekte verlassen die Insel, die Rechtsunsicherheit wirkt abschreckend für prosperierende neue Geschäfte.

Dementsprechend steigt die Wut gegenüber den Architekten dieses Schlamassels. Der Vorwurf, sie würden Wasser predigen, aber selber Wein trinken, ist ein immer wieder zurückkehrendes Echo.

Memes machen die Runde. Und ein sehr populäres ist folgendes:

Bild

bild: irgendwo im internet / autor: unbekannt / quellen: unbekannt

Doch was ist dran an den Vorwürfen? Ist das Meme korrekt? Wir lösen von Fall zu Fall auf.

Nigel Farage

Bild

Member of European Parliament and former U.K. Independence Party (UKIP) leader Nigel Farage attend a debate on the future Europe at the European Parliament in Strasbourg, eastern France, Tuesday Feb. 12, 2019. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Bild: AP

Wer ist Farage und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Farage gilt als Vater des Brexit. Er war Leader der europakritischen Rechtsaußenpartei UKIP und einer der lautstärksten Befürworter des Brexits.

Der Vorwurf:
Er habe für seine Kinder deutsche Pässe
organisiert, damit diese weiterhin die Vorteile einer EU-Bürgerschaft genießen können.

Was ist am Vorwurf dran?
Farage bestätigte in einem Interview mit Nick Clegg, dass zwei seiner vier Kinder neben dem britischen auch einen deutschen Pass besitzen. Seine zweite Frau Kirsten Mehr stammt aus Deutschland. Das Paar hat sich mittlerweile getrennt.

Die Aussage, Farage habe seinen Kindern deutsche Pässe organisiert, unterstellt einen direkten Bezug zum Brexit. Den gibt es aber nicht.

Christopher Chandler

Bild

Wer ist Christopher Chandler und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Chandler ist ein Milliardär aus Neuseeland und Mitbegründer eines in London ansässigen Thinktanks, der sich für den Brexit aussprach.

Der Vorwurf:
Er habe für seine Familie maltesische Pässe organisiert, um die Vorteile einer EU-Bürgerschaft genießen zu können.

Was ist am Vorwurf dran?
Chandler bewarb sich bereits vor dem Referendum für die maltesische Staatsbürgerschaft. Außerdem ist er Neuseeländer – und nicht Brite.

Interessanter als seine Staatsangehörigkeit sind Chandlers Verbindungen zu Russland. Eine Gruppe britischer Parlamentarier hatte Einsicht in Dokumente, die nahelegen, dass es sich beim Neuseeländer um einen russischen Agenten mit Verbindungen zum Geheimdienst handelt. Er bestreitet diese Anschuldigungen vehement.

Viscount Rothermere

Bild

Wer ist Viscount Rothermere und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Viscount (das ist ein Adelstitel zwischen Baron und Graf) Rothermere ist ein Milliardär und der Besitzer des Medienimperiums DMG Media. DMG Media gibt unter anderem die "Mail on Sunday" und die "Daily Mail" heraus.

Der Vorwurf:
Jonathan Harmsworth, wie der Viscount mit bürgerlichem Namen heißt, habe mit der Pro-Brexit-Haltung der Daily Mail das Wahlergebnis stark beeinflusst. Er selbst aber "flüchte" nach Frankreich.

Was ist am Vorwurf dran?
Harmswoth ist Gerüchten zufolge selbst ein "Remainer" – so genau weiß man das aber nicht. Der Einfluss der Daily Mail auf die Referendums-Abstimmung ist sicher unbestritten. Die ebenfalls von DMG Media herausgegebene Mail on Sunday plädierte aber für einen Verbleib in der EU.

Hamsworth hat aus Steuergründen seit den 70er-Jahren nie mehr als 90 Tage in England verbracht – offiziell residiert er seit Jahren in Frankreich, obwohl er in England ein luxuriöses Anwesen besitzt. Der britische Steuerzahler kann sich über diesen Umstand selbstverständlich ärgern. Eine serielle Kausalität mit dem Brexit gibt es aber nicht.

Sir Jim Ratcliffe

Bild

INEOS Group chairman Sir Jim Ratcliffe pictured during the signing of an investment pact between chemicals group Ineos and the Antwerp harbor, Tuesday 15 January 2019 in Antwerp. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY DIRKxWAEM 05509417

Bild: imago

Wer ist Jim Ratcliffe und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Jim Ratcliffe war 2018 mit einem Vermögen von über 20 Milliarden Pfund der reichste Brite. Sein Vermögen machte er mit seinem Chemiekonzern INEOS. Ratcliffe sprach sich wiederholt gegen die Mühlen der EU aus, welche sich immer mehr gegen Industrielle wie ihn richten würden. Ratcliff ist ein Euroskeptiker.

Der Vorwurf:
Ratcliffe verlasse das sinkende Schiff.

Was ist am Vorwurf dran?
Der Guardian berichtete 2018 – also nach dem Referendum – über Ratcliffes Steuerflucht. Dass sich der Yachten-Liebhaber nach Monaco absetzt, ist nicht weiter erstaunlich. Ratcliffe versicherte aber, das Hauptquartier seines Konzerns verbleibe in England.

Andrew Wigmore

Bild

. 03/02/2019. London, United Kingdom. Shadow Secretary of State for International Trade, Barry Gardiner, arrives for The Andrew Marr Show. The Andrew Marr Show, London. BBC London. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xMarkxThomasx/xi-Imagesx IIM-19230-0002

Bild: imago

Wer ist Andrew "Wiggy" Wigmore und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Herr Wigmore ist ein politischer Aktivist für die UKIP und Sportler. Er war Nigel Farages rechte Hand bei der "Leave"-Kampagne und sah sich gerne als Mann, der hinter den Kulissen die Fäden in der Hand hält. Ihm wird eine gewisse Bewunderung für die Nazis nachgesagt.

Der Vorwurf:
Wigmore verlasse das sinkende Schiff in Richtung Belize.

Was ist am Vorwurf dran?
Wigmore ist Halb-Belizer und besitzt seit 1998 die Staatsbürgerschaft des zentralamerikanischen Staates. Er vertrat das Land an den Comonwealth-Spielen 2014 als Tontauben-Schütze und versuchte, für Belize die Olympia-Qualifikation für Rio 2016 zu schaffen. Er scheiterte dabei. Dass er sich wegen dem Brexit nach Belize zurückzieht, wie das Meme suggeriert, ist nicht korrekt.

Interessanter an Wigmore ist, dass er im Verdacht steht, für die Exit-Kampagne Gelder aus Russland angenommen zu haben. Mehrere Male traf er sich mit dem russischen Botschafter. Er bestreitet jedoch jegliche finanziellen Zuwendungen aus Russland.

Rupert Murdoch

Bild

Rupert Murdoch bei der Verleihung der WSJ Magazine Innovator Awards 2017 im Museum of Modern Art. New York, 01.11.2017 *** Rupert Murdoch at the award Ceremony the WSJ Magazine innovator Awards 2017 in Museum of Modern Art New York 01 11 2017 Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage

Bild: imago stock&people

Wer ist Rupert Murdoch und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Rupert Murdoch ist ein weltweit tätiger Medienmogul. Er ist Verwaltungsratsvorsitzender der News Corp, die über eine Tochterfirma The Sun herausbringt – eine der einflussreichsten Tageszeitungen Großbritanniens. Die Ausrichtung der Sun ist eher eurokritisch.

Der Vorwurf:
Murdoch lebt in den USA und ist Amerikaner australischer Abstammung.

Was ist am Vorwurf dran?
Murdoch lebt tatsächlich in den USA.

Lord Edmiston

Bild

Wer ist Lord Edmiston und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Das ehemalige Mitglied des House of Lords (Oberhaus) belegt den siebten Platz in der Liste der reichsten Briten 2018. Edmiston ist gläubiger Christ und setzte sich prominent gegen die Homoehe ein. Edmiston unterstützte das Pro-Brexit-Lager mit einer Spende von einer Million Pfund.

Der Vorwurf:
Edmiston bringt seine Schäfchen ins Trockene.

Was ist am Vorwurf dran?
Edmistons Name taucht mehrmals in den Paradise Papers auf. Sein Wohnsitz lautet auf eine portugiesische Adresse – er ist seit 2016 in ein Firmennetz mit Ablegern in Malta und den Virgin Islands verstrickt.

Lord Nigel Lawson

Bild

May 11, 2016 - London, London, UK - LORD NIGEL LAWSON attends the screening of Brexit: The Movie. London, UK. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_

May 11 2016 London London UK Lord Nigel Lawson Attends The Screening of Brexit The Movie London UK London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Bild: imago stock&people

Wer ist Lord Nigel Lawson und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Der ehemalige Schatzkanzler von Margaret Thatcher sprach sich mehrere Male pointiert für einen Austritt aus der EU aus.

Der Vorwurf:
Lawson beantrage, seinen offiziellen Wohnsitz nach Frankreich zu verschieben.

Was ist am Vorwurf dran?
Der Guardian berichtete im Mai 2018, also lange nach dem Referendum, von Lawsons Bemühungen. Der Vorwurf ist korrekt. Ob seine Entscheidung aufgrund des Brexits erfolgte, oder ob er wie viele alte Briten dem Ruf des milden Klimas folgt, bleibt sein Geheimnis.

Arron Banks

Bild

Arron Banks attends a Democratic Unionist dinner event in Ballymena, Co Antrim, Northern Ireland, Thursday Jan. 31, 2019. Britain's Information Commissioner's Office has fined one of the pro-Brexit campaigns in the country's European Union membership referendum for breaking data laws, by sending political marketing messages to customers of an insurance firm owned by the group's founder, Arron Banks. (Rebecca Black/PA via AP)

Bild: PA

Wer ist Arron Banks und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Der Besitzer einer Privatbank auf der Isle of Man war neben Farage und Wigmore die treibendste Kraft hinter der Leave-Kampagne (Bad Boys of Brexit). Für diesen Zweck spendete er über acht Millionen Pfund. Banks Bank Conister steht im Verdacht, für die Pokerstar-Familie Scheinberg illegal Geld in Empfang genommen zu haben.

Der Vorwurf:
Banks habe aus Angst vor dem Brexit Gelder aus Großbritannien abgezogen.

Was ist am Vorwurf dran?
Banks Firmengeflecht erstreckt sich über die Virign Islands und Gibraltar – und das schon seit mehreren Jahren und noch weit vor der Diskussion um einen Austritt aus der EU. Gegenüber dem Guardian betonte sein Sprecher Wigmore 2016, Banks sei Bürger von Großbritannien und bezahle Steuern. 1,8 Millionen Pfund seien es im Jahre 2015 gewesen.

Wie Wigmore wird auch Banks vorgeworfen, er habe eine versteckte russische Agenda. Zwölf Tage nach dem Referendum wurde Banks angeboten, in russische Gold- und Diamantminen zu investieren, welche einer staatlichen Bank gehören. Unmittelbar nach einem Treffen mit Donald Trump in New York im Jahre 2016 besprach er dies mit dem russischen Botschafter in London.

Jacob Rees-Mogg

Bild

British Conservative Party Member of Parliament Jacob Rees-Mogg is seen outside is home in London, Britain, February 14, 2019. REUTERS/Henry Nicholls

Bild: reuters

Wer ist Jacob Rees-Mogg und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
Rees-Mogg ist ein vermögender konservativer Politiker und einer der prominentesten Vertreter eines harten Brexit.

Der Vorwurf:
Verschob Geld nach Irland.

Was ist am Vorwurf dran?
Rees-Mogg ist eng verknüpft mit Somerset Capital Management (SCM), das nach dem Referendum einen Investment-Fund in Irland kreierte – und nicht in Großbritannien. In Unterlagen äußerte die Firma Befürchtungen, in Großbritannien von EU-Kunden abgeschnitten zu sein.

James Dyson

Bild

Dyson founder Dyson Technology Ltd. founder James Dyson speaks at a press conference in Tokyo on March 20, 2018. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bild: imago

Wer ist James Dyson und was für eine Rolle spielte er beim Brexit?
James Dyson gehört zu den reichsten Briten. Die ungebrochene Saugkraft seiner Staubsauger machten den Ingenieur dazu. Er sprach sich mehrere Male in der Öffentlichkeit für einen Austritt aus der EU aus.

Der Vorwurf:
Dyson verschob seine Firma nach Singapur.

Was ist am Vorwurf dran?
Dyson kündigte nach dem Referendum an, das Hauptquartier seiner Firma nach Singapur zu verschieben. Der Vorwurf ist korrekt.

Barclay Brothers

Bild

Wer sind die Barclay Brothers und was für eine Rolle spielten sie beim Brexit?
Sir Frederick und Sir David Barclay sind eineiige Zwillinge und Medienmogule mit einem Milliardenvermögen. Sie sind Herausgeber des Telegraphs und des Spectators. Beide Presseerzeugnisse ermutigten ihre Leser zu einem Austritt aus der EU. Ihr Eingreifen in die redaktionelle Ausrichtung der Blätter führte zu Tumulten und zu Kündigungen.

Der Vorwurf:
Die Barclay Brothers sollen vor dem Brexit Vermögen außer Land gebracht haben.

Was ist am Vorwurf dran?
Die Barclay Brothers operieren von Monaco und Brecqhou aus, einer kleinen Insel im Kanal zwischen Frankreich und England. Die Namen der Barclay-Brüder tauchen ebenfalls in den Paradise-Papieren auf. Seit Jahren gelten sie als Steuerflüchtlinge – einen direkten Zusammenhang mit dem Brexit gibt es nicht.

Zusammenfassung

Welchen Eindruck das Meme hinterlässt:
In vielen Fällen suggeriert das Meme einen direkten Bezug zwischen dem Brexit-Referendum und nachträglicher Steuerflucht. Diesen direkten Zusammenhang gibt es nicht. Das Meme ist deshalb sehr ungenau.

Welchen Eindruck das Meme hinterlassen hätte können und sollen:
Die Pro-Brexit-Bewegung wurde wesentlich von verschiedenen Milliardären und sehr reichen Menschen befeuert, die seit Jahren internationale Werkzeuge benutzen, die nur den Superreichen zur Verfügung stehen, um Steueroptimierung auf Kosten des britischen Steuerzahlers zu betreiben.

Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Die Wahl in Sachsen und Brandenburg ist gelaufen. Schien es vergangene Woche noch so, als würde die AfD Boden verlieren im Rennen mit der CDU in Sachsen und der SPD in Brandenburg, hat sie jetzt doch hohe Ergebnisse in beiden Ländern erziehlt.

Was aber bedeutet dieses Ergebnis für die Einschätzung der "Alternativen" im Osten? Wir haben den Politologen und Direktor des Instituts für "Demokratie und Zivilgesellschaft", Matthias Quent, zu den aktuellen Zahlen befragt. Er ist Experte für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel