International
Bild

Analyse

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Maßnahmen.

Peter Blunschi / watson.ch

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand größte Autofabrik Großbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442.000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28.000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso größer war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste Generation des Offroaders X-Trail nicht wie 2016 versprochen in Sunderland, sondern in Japan zu produzieren. Als Gründe nannte er die eingebrochenen Dieselverkäufe und "die Unsicherheit über das künftige Verhältnis des Vereinigten Königreichs mit der EU".

Modelle wie Leaf und Qashqai würden weiterhin in Nordengland hergestellt, ließ Nissan verlauten. In der Brexit-Hochburg Sunderland fragen sich manche, ob dies auch bei einem vertragslosen Austritt am 29. März gelten wird. Bereits nach der Abstimmung im Juni 2016 waren besorgte Stimmen zu vernehmen, die um den Bestand der Fabrik bangten.

Der wichtige EU-Markt

Für Sunderland wäre eine Schließung verheerend. Die Hafenstadt wurde vom Niedergang der "traditionellen" Industrien wie Berg- und Schiffbau hart getroffen. Die Nissan-Fabrik war 1986 von der damaligen Premierministerin Margaret Thatcher eröffnet worden. Sie hatte die Japaner mit Steuergeschenken angelockt – und dem Zugang zum europäischen Markt.

Dieser ist für die britische Autoindustrie überlebenswichtig. 80 Prozent der Produktion werden exportiert, die Hälfte davon in die EU. Gleichzeitig ist man von Zulieferern vom Kontinent abhängig. Mehr als 1000 Lastwagen mit Bauteilen kommen laut dem "Handelsblatt" täglich auf der Insel an. Nun fürchten Nissan und andere Hersteller, dass der Brexit den Austausch massiv beeinträchtigt.

Jaguar Land Rover, der größte Autobauer, kündigte im Januar den Abbau von 4500 Stellen an. Als Gründe wurden ebenfalls der Dieselskandal und der Brexit genannt. Andere Hersteller wie Ford und Vauxhall (gehört zum französischen PSA-Konzern) erwägen laut Bloomberg ihrerseits Jobkürzungen und die Schließung von Produktionsstätten.

Some 150 trucks are parked at Manston Airfield during a test for a 'no-deal' Brexit, where 6,000 trucks could be parked at the airfield near Ramsgate in south east England, Monday, Jan. 7, 2019.  The former airfield at Manston could be used as part of the government plan to park some 6,000 trucks to alleviate expected congestion at the channel ports, about 25 miles (40 Km) from the airfiled, caused by the reintroduction of customs checks on goods in the event of Britain making a no-deal withdrawal from the European Union at the end of March. (Victoria Jones/PA via AP)

Täglich kommen Tausende Lastwagen nach Großbritannien. Bild: PA/dpa

Langsam dämmert den Briten, welche Folgen der Austritt aus dem gemeinsamen Markt und der Zollunion für die Wirtschaft haben könnte. Die zunehmende Wahrscheinlichkeit eines No-Deal-Brexit am 29. März verschärft das Problem. "Je länger die Brexit-Unsicherheit andauert, umso größer der Schaden", sagte David Bailey, Professor für Industriestrategie, gegenüber Bloomberg.

Lastwagen durchwinken

Die Regierung erwägt deswegen im wahrsten Sinne grenzwertige Maßnahmen. Am Montag ließ die Zollbehörde verlauten, man wolle Lastwagen auch bei einem No-Deal-Brexit an der Grenze faktisch "durchwinken". Erst nachträglich müssten die Waren deklariert werden. Die Maßnahme soll vorläufig ein Jahr gelten, schreibt die "Financial Times".

Damit sollen nicht nur die Lieferketten für die Industrie gesichert werden. Es geht auch um die Versorgung mit elementaren Gütern. Das Königreich importiert rund ein Drittel seiner Lebensmittel aus der EU. Tausende Lastwagen bringen sie jeden Tag mit Fähren und via Eurotunnel auf die Insel. Detailhändler warnen vor Engpässen bei der Einführung von Grenzkontrollen.

"Absolute Schnapsidee"

Noch massiver wäre eine Maßnahme, die Handelsminister Liam Fox – ein feuriger Brexit-Befürworter – laut der britischen Ausgabe der "Huffington Post" bei einem Treffen mit Wirtschaftsführern vorgestellt hat. Die britische Regierung erwägt demnach bei einem No-Deal-Brexit sämtliche Einfuhrzölle vorübergehend aufzuheben. Das Wirtschaftsmagazin "Fortune" bezeichnet den Plan als "absolute Schnapsidee".

Zwei Gründe sprächen dagegen. So verlangen die WTO-Regeln, dass die Briten die Zölle für sämtliche Importe – nicht nur jene aus der EU – abschaffen. Damit wäre die britische Wirtschaft der weltweiten Billigkonkurrenz schutzlos ausgeliefert. Außerdem würden die Briten von sich aus den wichtigsten Anreiz für neue Handelsverträge mit EU, USA und anderen potenziellen Partnern beseitigen.

Wird Brexit verschoben?

Für die oppositionelle Labour-Partei ist der Fox-Plan "totaler Irrsinn". Man kann ihn auch als Indiz für eine wachsende Panik in der konservativen Regierung angesichts des immer näher rückenden Austrittsdatums interpretieren. Das betrifft auch das größte Brexit-Problem. Für den ungeliebten Backstop, die Notfalllösung für die irische Grenze, ist eine Lösung weiterhin nicht in Sicht.

Premierministerin Theresa May reist deswegen am Donnerstag nach Brüssel in der Hoffnung, doch noch einen Ausweg zu finden. Gleichzeitig berät ihr Kabinett offenbar über eine Verschiebung des Brexit um acht Wochen auf den 24. Mai, berichtet die Zeitung "Telegraph". Damit könnte man etwas Zeit gewinnen und verhindern, dass die Briten an der Europawahl teilnehmen müssen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel