International
Einwanderer stellen sich den US-Behörden in Texas: Trumps Null-Toleranz-Politik steht in der Kritik.

Einnderer stellen sich den US-Behörden in Texas: Trumps Null-Toleranz-Politik steht in der Kritik. Bild: Loren Elliott/Reuters

Analyse

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Fabian Reinbold 

An der Südgrenze der USA steigen die Flüchtlingszahlen. Zur Abschreckung trennt die Trump-Regierung auch Kleinkinder von ihren Eltern – das geht nicht nur den Vereinten Nationen zu weit.

Die harte Linie, mit der Donald Trump Flüchtlinge von der US-Südgrenze fernhalten will, gerät immer stärker in die Kritik. Am Dienstag griffen die Vereinten Nationen die US-Regierung an. Dass die Behörden Eltern von ihren Kindern trennten, verstoße gegen die Kinderrechte, teilte der UN-Menschenrechtsrat mit.

Daran, dass Kinder zudem allein eingesperrt würden, sagte eine UN-Sprecherin, "ist nichts normal". Die Praxis müsse sofort gestoppt werden.

Seit Wochen sorgen Berichte über forcierte Trennungen von Eltern und Kindern an der US-Südgrenze für Aufregung in den USA. Hunderte zum Teil sehr junge Kinder sind Flüchtlingen bei der Einreise weggenommen worden. In zahlreichen Fällen wüssten die Eltern nicht, wo sich ihre Kinder aufhalten, heißt es in vielen Berichten. Die Grenzlager für Kinder sind überfüllt. Das zuständige Gesundheitsministerium erwägt, Kinder auf Militärbasen unterzubringen.

Die USA kämpfen mit stark ansteigenden Flüchtlingszahlen an ihrer Südgrenze, vor allem aus armen Ländern. Die Behörden sind überfordert. Eine neue Null-Toleranz-Politik der Trump-Regierung macht die Lage noch angespannter, die Grenzschützer sollen jeden Übertritt strafrechtlich verfolgen. 

Je mehr Einwanderer festgesetzt werden, desto mehr Erwachsene werden auch von ihren Kindern getrennt.

Dabei betrifft die Politik nicht nur jene, die illegal die Grenze übertreten, sondern auch jene, die an Grenzübergängen bei den Behörden offiziell um Asyl bitten. Das ist eine weitere Verschärfung der Grenzpolitik. Unter den Vorgängerregierungen wurden mitunter nur Einwanderer inhaftiert, die sich strafbar gemacht hatten.

Die harte Linie ist Programm. Zwar ist der Anstieg der Migrantenzahlen auch saisonbedingt. Es kommen auch zahlreiche Wirtschaftsmigranten auf der Suche nach einem Sommerjob in den USA. Doch Trump hatte einen Rückgang der Zahlen in Aussicht gestellt.

Sehr viel mehr als Rhetorik hatte Trump allerdings nicht zu bieten. Der Kongress verwehrt ihm die Gelder für seine berüchtigten Mauerpläne. Trump ist sichtlich frustriert und schickte zuletzt zur Verstärkung Einheiten der Nationalgarde an die Grenze.

Jetzt soll die Politik der Familientrennung helfen.

Trumps Justizminister Jeff Sessionssagte es ganz deutlich und lapidar: "Wer nicht von seinen Kindern getrennt werden möchte, sollte sie gar nicht erst mit zur Grenze bringen." Das Ziel ist klar: Abschreckung.

Einen typischen Fall schilderte ein Migrant aus Guatemala Ende Mai dem "Houston Chronicle". Er sei mit seinem anderthalb Jahre alten Sohn über die Grenze nach New Mexico illegal ins Land gekommen und prompt festgenommen worden. Der Sohn wurde ihm weggenommen. Als er nach drei Monaten Abschiebehaft wieder außer Landes gebracht wurde, sei ihm nur mitgeteilt worden, sein Sohn befinde sich "irgendwo in Texas".

Laut Bürgerrechtlern mehren sich solche Fälle derzeit. Wie weit verbreitet solche forcierten Familientrennungen derzeit wirklich sind, ist aber nur schwer zu sagen. Die Aufnahmezentren für Kinder sind strikt abgeriegelt. Selbst ein Senator scheiterte bei dem Versuch, sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. Der Demokrat Jeff Merkley wollte sich ein Lager in einem ausrangierten Walmart-Supermarkt in Texas anschauen, doch die Betreiber wimmelten ihn ab und riefen die Polizei.

Recherchen der "New York Times" ergaben Mitte April, dass innerhalb von sechs Monaten mehr als 700 Kinder von den Personen getrennt wurden, die angaben, ihre Eltern zu sein. Darunter befänden sich mehr als 100 Kleinkinder. Auf diese Untersuchung beziehen sich auch die UN. Seit Beginn von Sessions' Null-Toleranz-Politik im Mai sind solche erzwungenen Trennungen stark angestiegen, sagt die Bürgerrechtsorganisation ACLU. Sie hat gegen die Praxis Klage eingereicht.

Zwischenzeitlich hieß es gar, die US-Regierung habe 1500 Kinder verloren.

Eine Kampagne im Internet fragte #WhereAreTheChildren ("Wo sind die Kinder?"). Doch hinter dieser Zahl, die ein Behördenvertreter vor dem Kongress einräumte, stehen vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in die Obhut von Pflegefamilien gegeben wurden und sich nicht zurückmeldeten. Das ist auch ein Problem, aber ein anderes als das der erzwungenen Familientrennungen.

Und auch Donald Trump hat eingeräumt, dass er es "furchtbar" finde, wenn an der Grenze Eltern von ihren Kindern getrennt würden. Doch er stellt die Lage wieder einmal auf seine ganz eigene Weise dar: 

Er schiebt den Demokraten die Schuld zu. 

Schlechte Gesetzgebung der Demokraten sei Schuld an der Lage, schrieb er am Dienstag auf Twitter. Das entspricht allerdings nicht den Tatsachen. Auch wenn es in der Vergangenheit in Einzelfällen zu Trennungen kam, gibt es kein Gesetz, dass eine solche Zwangstrennung vorschreiben würde.

Und die Mehrheit im Parlament haben nicht die Demokraten inne, sondern Trumps Republikaner.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen. 

Deine tägliche Dosis Trump: 

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas US-Reise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – darum sagt Sat.1 Janine das nicht

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel