International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/getty images/montage: watson

Analyse

Nationalstaat war früher – Warum plötzlich alle von einem Zivilisationsstaat sprechen

Der Nationalstaat war der Triumph des aufgeklärten Bürgertums im 19. Jahrhundert. Im 21. Jahrhundert macht nun ein neues Schlagwort die Runde: Zivilisationsstaat.

Philipp Löpfe / watson.ch

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat kürzlich seine Vision eines geeinten Europas vorgestellt. In Deutschland waren die Reaktionen darauf zwiespältig. In einem Punkt jedoch stimmte die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Macron kritiklos zu: Die europäische Zivilisation und die europäische Lebensweise (sie sprach in der "Welt" von "European Way of Life") müssten auf jeden Fall geschützt werden, erklärte die Frau, die gute Chancen hat, Nachfolgerin von Angela Merkel zu werden.

Eine bestimmte Zivilisation zu schützen steht derzeit in Politkreisen hoch im Kurs. "In so verschiedenen Staaten wie China, Indien, Russland, der Türkei und selbst in den Vereinigten Staaten ist diese Idee auf dem Vormarsch", stellte jüngst "Financial-Times"-Kolumnist Gideon Rachman fest.

In China betont Präsident Xi Jinping immer häufiger die Bedeutung der einzigartigen Geschichte und Zivilisation seines Landes. Jayant Sinha, ein Minister in der Modi-Regierung, bedauert derweil, dass sich Indien in der postkolonialen Zeit von westlichen Vorstellungen wie dem Sozialismus habe leiten lassen, anstatt sich auf sein eigenes zivilisatorisches Erbe zu verlassen. Präsident Donald Trump hat 2017 in seiner Warschauer-Rede seinen Zuhörern versichert, dass "unsere Zivilisation triumphieren" werde.

Eine besondere Stellung hat die Zivilisations-Idee in Russland erhalten. Das Konzept einer eurasischen Zivilisation ersetzt die Heilslehre des Kommunismus und rechtfertigt die Großmachts-Ambitionen von Putin und Co.

Wladislaw Surkow, ein bedeutender Vordenker und Berater des Präsidenten, schrieb kürzlich: Russland müsse seine Identität als Zivilisation finden, die "westliche und östliche Werte vereinigt". Eine Zivilisation, die "charismatisch, talentiert, schön und einsam" sei.

Zivilisationsstaat, das tönt doch eigentlich gut. Besser auf jeden Fall als Nationalstaat, der deutlich hörbare Untertöne von Militarismus, Rassismus und Intoleranz hat. Doch Vorsicht: Charles Clover weist in seinem Buch "Black Wind, White Snow" auf die dunklen Seiten des Zivilisationsstaates hin. Alain de Benoist, Philosoph und Vordenker der neuen Faschisten postuliert, dass "der Nationalstaat ausgelaugt" sei und "die Zukunft größeren Räumen" gehöre.

Carl Schmitt, Hitlers Kronjurist und Rechtsphilosoph, hatte laut Clover einst die Idee vertreten, wonach "das Recht eines Landes einzigartig sei für jede Zivilisation". Generell sind ehemalige Vordenker des Faschismus wie der deutsche Philosoph Martin Heidegger oder der italienische Schriftsteller Julius Evola bei der neuen faschistischen Rechten sehr beliebt. Auch Steve Bannon, Trumps ehemaliger Chefstratege, zählt zu deren Bewunderern.

Der Harvard-Politologe Samuel Huntington warnte schon in den Neunzigerjahren vor einem kommenden Krieg der Zivilisationen. Nicht mehr Kapitalismus gegen Kommunismus, sondern der Kampf zwischen Christen, Muslims, Hindus etc. werde das Schicksal der Menschheit im 21. Jahrhundert bestimmen. So gesehen ist der Nationalstaat das weit kleinere Übel. Anstatt auf ein mystisches Konzept von Zivilisation setzt er auf Rechtsstaat und Demokratie.

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Partei": Semsrott geht zu Grünen – was macht Sonneborn?

Es handelt sich um einen gewohnt witzigen Spruch, den "Die Partei"-Politiker und Satiriker Nico Semsrott da in die Welt feuerte.

Die Grünen machen also beim Ein-Mann-Realo-Flügel der Satire-Partei mit? Schon klar. In Wahrheit verhielt es sich genau anders herum. Kurz zuvor war Semsrott der Grünen-Fraktion im Europaparlament beigetreten. Auch das passierte allerdings nicht ohne Grund.

Richtig, der besonders prominente Cheffe der Partei, Martin Sonneborn, selbst fehlt auf dem Bild. Auch ein Tweet …

Artikel lesen
Link zum Artikel