International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Trump Baum

Bild: imago montage

Wie Trump lügt. Der Versuch einer Erklärung

stefan rook

Der damalige US-Präsident Bill Clinton musste am 17. August 1998 zugeben, dass er gelogen hatte. Ein Mal. Er hatte bestritten, eine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky gehabt zu haben und gestand sie nun öffentlich ein.

Bild

Bild: imago stock&people

Donald Trump verdreht die Wahrheit, wie es ihm gefällt und bisher schadet es ihm nicht. Seine Lügen perlen an ihm ab wie an einer Teflon-Beschichtung. Woran liegt das? Der Versuch einer Erklärung.

Trump hat Lügen zu seinem Programm gemacht. Schon bei seiner Amtseinführung log er, als er behauptete, es seien mehr Menschen vor dem Weißen Haus gewesen als bei der von Barack Obama . Fernsehbilder und Luftaufnahmen belegten eindeutig, dass dem nicht so war. Trump beharrte dennoch auf seiner Einschätzung. Das war nur der – harmlose – Beginn einer Lügenflut, der einmalig in der Geschichte der US-Präsidenten ist.

Mehrere Organisationen und Nachrichtenportale sammeln Trumps Lügen – mit atemberaubenden Ergebnissen. Die "Washington Post" kommt seit Trumps Amtsantritt am 20. Januar 2017 bis Ende Juli 2018 auf 4.229 falsche oder irreführende Aussagen. Das bedeutet, dass Trump über 7,6 Mal am Tag nicht die Wahrheit sagt.

Bild

t-online.de

3 besonders dreiste Trump-Lügen

Die Russland-Untersuchung ist eine "erfundene Geschichte"

Auch wenn bisher keine direkte Verbindung zwischen Trump und Russland nachgewiesen werden konnte, Fakt ist: Es gab weitreichende und zumindest fragwürdige Beziehungen zwischen Trump-Vertrauten und russischen Partnern. Die US-amerikanischen Geheimdienste sind sich in ihrer Einschätzung einig, dass Russland versucht hat, die Präsidentschaftswahlen in den USA zu beeinflussen.

Es gibt also sehr gute Gründe, den Einfluss Russlands auf die US-Wahlen zu untersuchen. Genau das ist die Hauptaufgabe des Sonderermittlers Robert Mueller, der schon vier von Trumps ehemaligen Angestellten angeklagt hat. Das "Russia thing" wie Trump es gerne nennt, ist also real und keine erfundene Geschichte.

"Wir haben die größten Steuersenkungen und –reformen in der amerikanischen Geschichte beschlossen."

Mehrfach wiederholte Trump diese Behauptung (nach Zählung der "Washington Post" 88 Mal), die schlichtweg falsch ist. Die Steuersenkungen der Trump-Regierung sind nach einhelliger Einschätzung von Experten geringer als die unter Ronald Reagan 1981 und sogar niedriger als zwei Steuersenkungen unter Barack Obama. Insgesamt sind die Trump-Entlastungen die achthöchsten in der US-Geschichte seit 1918.

"Wir haben mehr Gesetze unterzeichnet als irgendjemand. Wir haben den Rekord von Harry Truman gebrochen."

Trump sagte das am 27. Dezember 2017 und lag auch hier komplett falsch. Tatsächlich war er zu diesem Zeitpunkt der US-Präsident, der – gemessen an seiner Amtszeit – am wenigsten Gesetzesentwürfe unterzeichnet hatte.

Was feststeht: 

Bisher hat Trumps unverfrorener Umgang mit der Wahrheit keinen substantiellen Schaden für seine Präsidentschaft angerichtet. Das ist erstaunlich, vor allem im Vergleich mit der einen Lüge, die Clinton fast das Amt gekostet hätte. Wie schafft Trump es, als entlarvter Dauerlügner dennoch im Amt zu bleiben und  – zumindest bei seinen Anhängern – kaum an Zustimmung zu verlieren?

Diese Faktoren sind auffällig:

Was will Trump erreichen?

Trumps Ziel mit seiner Lügen-Taktik: Er will für sich und seine Anhänger eine eigene Realität schaffen. Eine, in der alles wahr und richtig ist, was der Präsident sagt – und alles falsch und gelogen, was die Gegner sagen. Für dieses Ziel diskreditiert er die Medien, die ihn kritisch beobachten und untergräbt systematisch ihre Autorität. Wer dagegen – fast – ausschließlich positiv über ihn berichtet, wie sein Haussender "Fox News", darf sich über überschwängliches Lob und Einschaltempfehlungen des US-Präsidenten höchstpersönlich freuen.

Dahinter steckt eine gefährliche Grundannahme. Trump ist offensichtlich nicht der Meinung, dass er als Präsident den USA dient, sondern umgekehrt: Die USA müssen ihm als Präsidenten dienen. Damit meint er nicht nur das politische und ökonomische System, sondern auch die gesamte Medienlandschaft. In dieser Logik ist der Präsident die USA. Wer Trump angreift, greift die USA an – und ist folglich ein Feind der USA, der bekämpft werden muss.

Inwieweit Trumps Taktik am Ende aufgeht, ist offen. Allerdings sollte Trump vorsichtig sein. Auch die beste Teflon-Beschichtung lässt bei starkem Gebrauch irgendwann einmal nach. Reparieren kann man sie nicht. Dann muss eine neue her.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Hier gibt's weitere News des Tages:

Was passiert mit der eingestürzten Brücke von Genua? Und 3 weitere Fragen

Link zum Artikel

Sanktionen über Sanktionen: 3 Fragen zum Streit zwischen der Türkei und den USA

Link zum Artikel

"Journalists are not the enemy" – US-Zeitungen verbünden sich gegen Trump

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel