International
Bild

Autsch. Bild: watson.ch-montage

Analyse

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Philipp Löpfe / watson.ch

Donald Trump hat sich ins Knie geschossen. Seine pathetische Ansprache ans Volk aus dem Oval Office ist schlecht angekommen, wie eine Umfrage von Reuters/Ipsos zeigt: 51 Prozent der Befragten glauben, dass der Präsident schuld am Schlamassel ist, nur 32 Prozent machen die Demokraten dafür verantwortlich.

abspielen

Dieses Video zeigt, wie absurd eine Grenzmauer in Texas ist. Video: YouTube/Brookings Creative Lab

Trump will morgen nach Texas reisen, um sich vor Ort schlau zu machen. Der größte Teil der rund 3200 Kilometer langen Grenze verläuft durch diesen Bundesstaat. Doch selbst im stockkonservativen Texas stoßen Trumps Mauerpläne auf Skepsis. So hat sich der republikanische Abgeordnete Mac Thornberry mehrmals dagegen ausgesprochen, einen nationalen Notstand auszurufen.

Sein Parteikollege Will Hurd hat gar dagegen gestimmt, und der Banker Dennis Nixon, ein bedeutender Trump-Spender, hat eine Rede gegen die Mauer veröffentlicht. Dazu kommt, dass private Landbesitzer sich energisch gegen eine allfällige Enteignung zur Wehr setzen werden.

Schließlich zeigt der Shutdown langsam, aber sicher auch wirtschaftliche Folgen. Vor allem in und um Washington D.C. leiden KMU und Gewerbe. Kaffees und Restaurants bleiben leer, weil die Kundschaft ausbleibt. Viele kleinere Beamte, die von Lohn zu Lohn leben, machen sich Sorgen, ihre Rechnungen nicht mehr begleichen zu können. Rund 800.000 Arbeitnehmer sind vom Shutdown betroffen.

Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., meets with reporters in her first formal news conference since taking control of the House with the Democrats in the majority, on Capitol Hill in Washington, Thursday, Jan. 10, 2019, the 20th day of a partial government shutdown. President Donald Trump threatened today to declare a national emergency to circumvent Pelosi and Congress if he can't reach a deal with Democrats to fund his promised border wall. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Will Trump nicht einmal Geld für einen Perlenvorhang geben: Nancy Pelosi. Bild: AP

Derweil scheint die politische Situation total blockiert zu sein. Trump ist am Mittwoch nach wenigen Minuten aus einem Meeting mit den Führern des Kongresses gestürmt, weil ihm Nancy Pelosi einmal mehr klar gemacht hat, dass es kein Geld für die Mauer gibt, auch keines für einen Stahlzaun, ja nicht einmal für einen Perlenvorhang.

Eine politische Einigung ist offensichtlich hoffnungslos. Doch es gibt einen Ausweg aus der Mauer-Falle, und der geht so: Der Präsident erklärt den nationalen Notstand. Das ist zwar absolut lächerlich, weil der angebliche Notstand ein Chaos an der Grenze zu Mexiko ist, das Trump selbst verursacht hat.

Doch die Ausrufung des Notstandes erlaubt es ihm, die 5.6 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer aus dem Budget für Militärbauten abzuzwacken. Er muss dann diesen Budgetposten nicht mehr vom Kongress bewilligen lassen. Derzeit liegen rund 13,3 Milliarden Dollar in dieser Kasse.

U.S. President Donald Trump delivers a televised address to the nation from his desk in the Oval Office about immigration and the southern U.S. border on the 18th day of a partial government shutdown at the White House in Washington, U.S., January 8, 2019. REUTERS/Carlos Barria

Fader Auftritt: Trump bei seiner Rede aus dem Oval Office. Bild: reuters

Die Ausrufung des Notstandes ist keine Gedankenspielerei. "Wenn wir keinen Deal abschließen können, könnte ich diesen Weg beschreiten", führte Trump gestern vor Journalisten aus. "Meine Schwelle ist dort, wo die Menschen unvernünftig werden."

Die Ausrufung des Notstandes hat Konsequenzen: Die Demokraten werden ihn sofort mit der Anrufung der Gerichte quittieren mit der Begründung, es handle sich um einen groben Missbrauch seitens des Präsidenten. Danach werden Richter der verschiedensten Instanzen möglicherweise während Jahren darüber zu entscheiden haben, wer im Recht ist. In dieser Zeit wird das Geld blockiert bleiben.

Trump kann jedoch gegenüber seiner Basis behaupten, er habe alles Menschenmögliche unternommen, um die Mauer zu bauen. Er kann jedoch auch – und das ist entscheidend – den Shutdown aufheben. Der Bau der Mauer ist nun Sache der Richter, nicht mehr der Politiker.

Der Schachzug mit dem Notrecht mag politisch raffiniert sein, verfassungsmäßig ist er verheerend. Elizabeth Goitein, die kürzlich eine Studie über diese Thematik an der New York University School of Law veröffentlicht hat, erklärt dazu in der "New York Times": "Wir befinden uns in einer Krise, wenn der Präsident sich um die Rolle des Kongresses nicht kümmert und seine Macht dazu missbraucht, den Willen des Parlaments zu umgehen und so den demokratischen Prozess zu untergraben."

Donald Trump dürften solche staatspolitischen Bedenken wenig kümmern. Sorgen macht ihm hingegen, dass seine präsidiale Ansprache gnadenlos verulkt wird. So witzelt die Kolumnistin Gail Collins über seine fade Ansprache: "Im Vergleich dazu war selbst Jeb Bush eine Kombination von Micky Maus und Bruce Springsteen."

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – Joko postet versteckten Hinweis

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser TV-Moderator wehrt sich mit bewegender Rede gegen Trumps Hass

Donald Trump spricht in seinen hasserfüllten Tweets vor allem dann von "Verseuchung", wenn es um die schwarze Bevölkerung der USA geht. Das hat CNN-Nachrichtenmoderator Victor Blackwell gerade beeindruckend in einem Beitrag für seinen Sender aufgezeigt.

Was dann aber folgt, ist wohl einer der ehrlichsten und traurigsten TV-Momente, die das amerikanische Fernsehen seit Langem erlebt hat.

Kurz vor Schluss seiner Ausführungen über den andauernden Rassismus des US-Präsidenten verschlägt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel